Frage von Foxiedox, 86

Wie spreche ich meine Eltern darauf an, dass ich vermutlich das Asprerger Syndrom habe?

Ich habe schon seit einiger Zeit das Gefühl gehabt, dass irendetwas mit mir nicht stimmt, weil ich große Probleme habe mit anderen Personen zu sprechen oder Empathie zu zeigen (sowohl Fremden, Freunden und auch Familie gegenüber). Ich habe jetzt den Aspergertest gemacht, der die Wahrscheinlichkeit, das man Asperger hat berechnet. Auch wenn das keiner ärztlichen Diagnose gleich kommt, ist es sehr akkurat und wird auch häufig von Psychologen genutzt. Ich hatte einen AQ (Asperger Quotient) von 40, was weit über der Grenze(31) liegt, ab der man warscheinlich Asberger hat. Wie schon gesagt kann ich nicht gut mit Menschen interagieren und habe deswegen keine Ahnung wie ich meinen Eltern meinen Verdacht sagen soll.

Antwort
von Prinzessle, 34

Ich denke sie werden nicht aus allen Wolken fallen, denn vermutlich ahnen sie dies bereits...denn es ist ja nicht nur die Introvertiertheit sondern, dass jemand nicht wirklich weiss was wichtig oder unwichtig ist, wenn er ein Asperger Syndrom hat.....

Und so agieren solche Leute anders....darum denke ich, sind Deine Eltern sicher froh, wenn Du dies selber ansprichst und bereit bist dies mal genauer abklären zu lassen...

Haben sie doch kein Gehör dafür, dann wende Dich damit an Deinen Vertrauenslehrer oder an den Hausarzt.

Antwort
von palusa, 15

ohje, ich glaube, ich kenne den test.. ja, den hab ich für meine diagnose auch gemacht. den und noch ca 20 andere. dazu wurden meine eltern zu meiner kindheit befragt, weil autismus etwas ist, was seit frühester kindheit bestehen muss.

autismus ist keine leichte diagnose. es gibt ne ganze menge, was alles ähnlich aussehen kann. der test ist ein indiz, nicht mehr. man hat übrigens nicht asperger sondern autismus. asperger ist keine eigenständige diagnose und eigentlich wird die trennung zwischen "asperger" und "anderen formen von autismus" gerade aufgehoben, weils da eh keine klare trennung gibt.

bei mir war es allerdings auch so, dass ich schon wusste, dass ich autistin bin. der arzt hats mir lediglich bestätigt.

wenn du wirklich autist bist, wissen deine eltern schon, dass du irgendwie anders bist. das fällt auf.

Kommentar von Ostsee1982 ,

asperger ist keine eigenständige diagnose und eigentlich wird die
trennung zwischen "asperger" und "anderen formen von autismus" gerade aufgehoben, weils da eh keine klare trennung gibt.

Nur kommen die Damen und Herren nicht hinterher. Im ICD wurde das immer noch nicht geändert und es wird nach wie vor als Asperger diagnostiziert, F84.5. Autismusspektrumstörung ist zwar in aller Munder aber leider noch nicht übernommen.

Antwort
von djbee, 17

Also zuallererst: es hat schon seinen Sinn, warum man normalerweise bei sich selbst keine Diagnosen stellt. Für die Diagnose einer psychischen Störung sollte man zum Psychiater oder (wenn du in Österreich lebst) zum Psychologen gehen.

Was deine ursprungsfrage betrifft: wovor genau hast du denn Angst? Ich denke am besten ist es, Ihnen geradeheraus zu sagen, welche Symptome du an dir festgestellt hast und du einen Test gefunden hast der deine Hypothese untermauert und du das jetzt gerne vom fachmenschen überprüfen lassen möchtest.

Antwort
von Ostsee1982, 18

So etwas fällt aber nicht irgendwann man auf sondern das hat man sein ganzes Leben. Mit anderen Personen nicht so gut sprechen können und eine eingeschränkte Empathie heißt nicht Asperger. Wenn du das vermutest sprich die Eltern darauf an, vereinbart einen Termin beim Facharzt, deine Eltern bzw. ein Elternteil muss dann sowieso mit.


Dieser Test ist ein Test der auch von Fachärzten benutzt wird. 

Woher willst du wissen was Fachärzte benutzen? Nicht jeder geht gleich vor. Da wird weit mehr überprüft als der AQ

Kommentar von Foxiedox ,

Viele Ärzte nutzen diesen Test zur ersten Einschätzung, da er preiswert und schnell durchzuführen ist, daraufhin folgen genauere Tests zur Ausschließung anderer Störungen. 

Und wie gesagt es ist mir nicht 'irgendwann aufgefallen' sondern wie schon gesagt war es schon immer so.

Jedoch beantwortet das meine Frage nicht, wie Ich mit meinen Eltern reden kann, sondern kritisiert nur meine Vermutung. 

Kommentar von Ostsee1982 ,

Ich wurde selbst längst diagnostiziert und habe ganz andere Erfahrungen gemacht. Du kannst nicht eine Annahme auf jeden verallgemeinernd umwälzen, wirklich wissen tust du gar nichts außer das was du dir angelesen hast.

Wie sollst du schon mit den Eltern reden, den Mund aufmachen und Worte sprechen, du bist doch hier auch so neunmalklug und das sprechen kann dir keiner abnehmen. Es ist egal ob du deinen Verdacht vorsingst, vorbetest oder in einem Gedicht vorträgst, der Inhalt bleibt derselbe und wie ich bereits geschrieben habe muss ohnehin jemand zur Austestung mit, aber das weißt du bestimmt längst.

Antwort
von 4ssec67, 48

Google mal erst den Begriff Introvertiert und beschäftige dich damit. Introvertierte haben oft ähnliche Anzeichen und haben doch kein Aspergersyndrom. Und von Intros gibt es weit mehr, zwischen 1/4 und 1/2 der Menschen, je nach Ort und Quelle Unterschiedlich.

Kommentar von Foxiedox ,

Introvertiert würde ich mich eher nicht nennen. Ich gehe gerne unter Leute, weiß dann aber nicht, wie ich mich verhalten soll, was ich sagen soll und bin komplett überfordert. Meine beste Freundin weiß das und hilft mir soweit es geht, aber es ist ziemlich anstrengend. 

Kommentar von 4ssec67 ,

Ich bin auch gerne unter leuten, aber dann bin ich gerne derjenige, der außen steht und nur zuhört, weil ich auch oft nicht die geringste Ahnung habe, wie ich reagieren soll. Du kannst natürlich deine Eltern bitten einen Termin beim Psychologen auszumachen. Der wird dann einen Persönlichkeitstest machen und dir ganz gut sagen können, ob du Intro oder asperger bist. aber letztendlich ist beides nicht schlimm, vor allem, wenn man ne gute Freundin hat, die einen ein wenig beschützt ;)

Antwort
von Revic, 24

Es ist immer etwas gefährlich, Eigendiagnosen aufzustellen. Da kann man sich ganz schnell irgendwas einreden und Dinge im Kopf schlimmer aussehen lassen, als sie eigentlich sind.

Vllt. bist du einfach nicht sonderlich empathisch oder kontaktfreudig. Da muss nicht gleich eine Störung dahinterstecken. Wenn du dir sicher sein willst, geh zu einem Facharzt, der sich mit Autismus auskennt und fordere ein Diagnostikverfahren an. Wenn du das nicht selbst machen möchtest, erzähle deinen Eltern, welche Schwierigkeiten du hast und das diese auf Asperger hindeuten könnten und das du das gerne abgeklärt haben möchtest.

Antwort
von reginarumbach, 52

wenn du diesen test gemacht hast, dann weißt du sicherlich auch schon, dass zum aspergersyndrom noch mehr kriterien gehören, als der dass man mit anderen nicht gut interagieren kann...

sprich deine eltern drauf an, dass du probleme hast und zum psychotherapeuten möchtest. das geht definitiv klar. wenn sie da ein problem draus machen, dann geh zu deinem hausarzt und rede mit dem erst mal, der kann dir auch eine empfehlung geben. gut wäre auch eine rückmeldung aus der schule, evtl.ist deinen lehrern auch schon was aufgefallen..

Kommentar von Foxiedox ,

Ja, das weiß ich, aber da liegt mein größtes Problem.

Danke, das mach ich mal:)

Antwort
von rudelmoinmoin, 31

du solltest dir selbst keine Eigene Diagnose stellen, das Überlasse lieber einem Facharzt, bevor du deine Eltern was erzählst, lasse sich vom einem Facharzt beraten, alles andere ist/wäre Sinnlos 

mit einem "Verdacht sollte man nicht "Hausieren" gehen, man Redet sich selbst "Krank" dein alter hast du aber verschwiegen

fest gestellt ist es aber noch nicht 

Repräsentative Untersuchungen zur Häufigkeit des Asperger-Syndroms im Erwachsenenalter liegen (Stand: 2012) noch nicht vor

im Grunde ist es nur Kontakt-Schwierigkeiten, kann eine Störung in der Kindheitsentwicklung sein 

Kommentar von Foxiedox ,

Dieser Test ist ein Test der auch von Fachärzten benutzt wird. Und da ich noch nicht volljähri (16) bin werde ich wohl erst mit meinen Eltern sprechen bevor ich zu einem Arzt gehe. 

 Meinen Quellen nach werden leichte Fälle häufig erst im Erwachsenenalter untersucht und in jüngeren Jahren auf Hormone, Schüchternheit, etc. geschoben. 

Jedoch war das nicht meine Frage. 

Kommentar von rudelmoinmoin ,

trotzdem ist es deine eigene Diagnose, alles andere ist nicht relevant 

Kommentar von Foxiedox ,

Also würdest du ein MRT, das man eigenhändig durchgeführt hat auch als Eigendiagnose beschreiben? 

Meine Fragestellung ist meiner Meinung nach sehr wohl relevant wenn man diese beantwortet oder es zumindest versucht.

Kommentar von rudelmoinmoin ,

guten Morgen Herr Professor 

>Also würdest du ein MRT, das man eigenhändig durchgeführt hat< 

nie für voll nehmen 

Antwort
von ersterFcKathas, 33

sprich mit deinen eltern darüber und geht zusammen zum facharzt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community