Frage von Maximilianfreak, 91

Wie Spare ich mein Geld für die Zukunft am besten?

Bin 19 Jahre alt und habe auch ein Einkommen.

  • Auf der Bank bekommt man keine Zisen aktuell bei mir 0,01%

  • Tagesgeldkonto bekommt man aktuell 0,20%

  • Riester-Rente Sparen?

  • Bausparen?

  • Geld Bar im Tresor deponieren?

Welche guten Möglichkeiten gibt es für mich, wo mein Geld sicher und für die Zukunft gut angelegt ist?

Bitte um Rat.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Joschi2591, 33

aus: https://www.kritische-anleger.de/

Sparen lohnt sich nicht mehr - oder etwa doch?

In den letzten Wochen habe ich bei Konversationen zum Thema Geldanlage immer wieder den Satz “

Sparen lohnt sich nicht mehr!

vernehmen müssen. In Zeiten von Niedrig- und Negativzinsen kommt so ein
Satz nicht ganz überraschend. Auf den ersten Blick macht die Aussage
sogar ein wenig Sinn, denn wenn es kaum noch Zinsen gibt oder sogar
irgendwann einmal Negativzinsen fällig werden sollten, welchen Anreiz
hat man dann noch zu sparen? Der Spiegel beantwortet diese Frage in einer Infografik ganz klar mit “keinen” und rät zur Aufnahme von Krediten: “Zeit, sich zu verschulden!”.

Wikipedia definiert den Akt des Sparens als das “Zurücklegen momentan freier Mittel zur späteren Verwendung”,
ganz unabhängig davon, wie das zurückgelegte Geld nun genau angelegt
wird. Wenn wir uns an dieser Definition orientieren, dann sage ich trotz
Niedrig- und Negativzinsen auch heute noch: Sparen lohnt sich!
Tatsächlich wird es sogar immer wichtiger. Um zu verstehen warum, lohnt
ein Blick auf die nackten Zahlen. “Nackt” heißt dabei vor allem, dass
wir die Betrachtung auf Basis realer Renditen (Zinsätze abzüglich
Inflation) durchführen, denn nur so erhält man ein klares Bild der
tatsächlich erzielbaren Erträge.

DieAussage, dass sich Sparen nicht mehr lohnt, rührt vor allem daher, dassman mit konservativen Anlagen nur noch sehr geringe Renditenerwirtschaften kann. Dabei hängt der Erfolg des Sparens bei

überschaubaren Zeiträumen gar nicht so sehr von der Rendite ab, sondern
vor allem von der Höhe des gesparten Betrages. Wenn Sie z. B. 10.000 €
sparen und nach Abzug der Inflation eine Rendite von 2 % erwirtschaften
können (was mit Sparkonten historisch gesehen nur sehr selten der Fall
war), dann verfügen Sie nach 10 Jahren aufgrund des Zinseszinses über
einen Betrag von 12.189,94 €. Zahlt Ihnen die Bank dagegen nach Abzug
der Inflation nur 0,5 %, so sind es nach 10 Jahren 10.511,40 €.

Die
Rechnung sieht allerdings deutlich schlechter aus, wenn man sehr lange
Zeiträume betrachtet, denn nach z. B. 50 Jahren resultiert bei der
Minirendite nur ein Vermögen von 12.832,26 €, deutlich weniger als die
sagenhaften 26.915,88 € bei einer Rendite von 2 %. Für derart lange
Zeiträume könnte man daher durchaus Zweifel an der Sinnhaftigkeit des
Sparens im Niedrigzinsumfeld bekommen. Doch auch dann gilt, dass weniger
oder gar nicht zu sparen nicht die bessere Alternative ist. Gerade wer
sehr langfristig denkt, müsste jetzt eigentlich deutlich mehr auf die
hohe Kante legen (Stichwort Altersvorsorge), da der Zinseszinseffekt
seine Wirkung durch die niedrigen Renditen kaum noch entfalten kann.

Darüber

hinaus bietet das Sparen neben der stumpfen Anhäufung von Geldvermögen
aber auch interessante Vorteile, die in der ganzen Diskussion aus meiner
Sicht viel zu wenig Beachtung finden. So ist das Ersparte, auf den
richtigen Konten geparkt, sehr liquide und kann daher schnell für
kurzfristig notwendige Anschaffungen oder Wünsche eingesetzt werden.
Sparen schafft Flexibilität, Freiheit und Optionen. Wer nicht spart, ist
auf Kredite und die Großzügigkeit seiner Bank angewiesen, was zu unerwünschten Abhängigkeiten und Zwängen führen kann. Jeder gesparte Euro hat eine nichtmonetäre Rendite und sollte daher für sich schon als Investition gesehen werden.

Im

Übrigen weise ich immer wieder gerne darauf hin, dass die realen
Renditen (also die Zinsen nach Abzug der Inflation) derzeit gar nicht so
niedrig sind, wie viele denken. Unser Tagesgeldindex
wies für den Februar bei Nutzung eines der Top 5 Tagesgeldkonten (ohne
Neukundenangebote) eine reale Rendite von 0,96 % auf - ein Wert, den wir
das letzte Mal in 2015 und in 2010 gesehen haben. Die Inflation ist zwar im März leicht um 0,3 Prozentpunkte angestiegen
und auch die Zinsen auf Tagesgeldkonten werden wohl weiter sinken. Die
Gesamtsituation bleibt für Sparer aber weitaus komfortabel als oftmals
behauptet.

Sparen

lohnt sich also noch immer, egal in welcher Höhe und ganz unabhängig
davon, wie Sie ihr Geld nun konkret anlegen. Für viele sollte (nein,
MUSS!) aufgrund des häufig desolaten Zustandes der persönlichen
Altersvorsorge sogar das Motto lauten: “Sparen? Jetzt erst recht!”.

Ihr Stefan Erlich

Antwort
von hatsch, 26

Das Sparen lohnt sich für mehrere Ziele z.B.:

1. Größere Anschaffung (Auto, Immobilie etc.)

2. Reserve für Unvorhergesehenes (Unfall etc.)

3. Zusatzrente

Je nach Ziel sollte auch die jeweilige Sparform gewählt werden:

- Für die Rente z.B. Riesterrente oder Aktiensparplan (höheres Risiko aber auch langfristig höhere Rendite); diese lohnen sich in der Regel nur langfristig

- Für die Immobilie ein regelmäßiges Ansparen auf einem Konto bzw. wenn das aktuell kein Thema ist dann auch evtl. mit längerfristigen Sparformen: da gibt es zwar nur eine sehr geringe Verzinsung, dafür sind aber auch die Zinsen für einen Kredit niedrig

Die Höhe des Zinssatzes ist für das Sparen nur ein Kriterium.

Antwort
von weiss32, 27

Dafür ist es auf jedenfall wichtig zu wissen wofür du sparen möchtest, auch das investieren in Aktien oder Fonds ist immer möglich.

Antwort
von mm78pr, 25

ich  glaube sparen, so wie es früher üblich war mit Sparbuch oder anderen Sparverträgen, lohnt sich heutzutage nicht mehr. Dein "Gewinn" am Ende ist nicht wirklich viel. Und "Sicher" ist heutzutage auch keine Geldanlage mehr.

Heutzutage muss man Risiken eingehen, zb. günstig Immobilien kaufen ... diese vermieten (um den Kredit zu bezahlen) und nach X Jahren teuer verkaufen. Oder im Aktienmarkt mitmischen usw ..

Antwort
von Hornet260, 30

Tja, dolle Zinsen bekommst du glaub ich nirgendwo. Beim Tagesgeld auf der Renault-Bank habe ich glaub ich 1% gesehen, das ist leider schon viel. Beim Festgeld bekommst du 1,3%, nur dann kommst du an deine Kohle jahrelang nicht ran. Wenn dann deine Karre oder der Kühlschrank kaputt geht, stehst du dumm dar. Lass die Finger von Risiko-reichen Sachen, also ich würde nach nem guten Tagesgeld Konto suchen. LG

Antwort
von kenibora, 25

Wieviel Geld hast Du denn zur Verfügung? (Monatlich, jährlich....) Lass Dich zunächst von Deiner Hausbank beraten und hol Dir anschliessend weitere Angebote ein

Antwort
von promooo, 32

-Riesterrente: Lohnt sich bei höherem Einkommen (mind. 2.500€ Brutto /Mtl)

-Bauspar: Nur wenn du dir günstige Zinsen sichern willst, ungeeignet momentan um zu sparen

-Tresor: 0% zins, Tresorkosten

-ich empfehle dir Aktien, falls du keine Ahnung hast einen Fond...alternativ Wohnung kaufen und weitervermieten

Antwort
von HuiPeng, 26

Geh zu einem Bankkaufmann und lass dich beraten. Nehme aber am besten auch wenn es komisch rüber kommt, einen erfahrenen aus der Familie mit. Damit dieser dich nicht über den Tisch zieht.

Ich denke mal, du hast nicht das riesen einkommen. Wenn du z.B 500 Eu hast, würde ich diese Anlegen. Und auch so beantragen, das du diese nicht einfach abheben kannst. Außer du brauchst die wegen was auch immer.

Jedoch würde ich auch heute noch Bar Geld zurücklegen im Hause. Man weiß nie was das Schicksal so für einen Plant. 

Antwort
von Sansibar007, 17

Bei den richtigen Banken, gibt es aufs Tagesgeld 1,2% bis 0,8% Zinsen.

Oder ETF sparen (sehr langer Zeitraum)

Antwort
von skatefreakM, 28

Hallo,

ich arbeite bei einer Bausparkasse und ich kann dir das wirklich empfehlen.

Du hast einen sehr guten Zinssatz im gegensatz zum Sparbuch mit derzeit 0,1 %.

EBenfalls gut geht es in Aktien zu investieren.

Liebe Grüße

Mike

Kommentar von promooo ,

Lustig, Lustig tralalala xD Im gegensatz zum Sparbuch vllt, aber 0,1% sind ja nicht mal erwähnenswert

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten