Frage von Johannisbeergel, 65

Wie sollte man sich gegenüber einer älteren Person verhalten, die langsam anstrengend wird?

Hallo!

Es gibt eine mir näherstehende ältere Person, die in den letzten vier Wochen meiner Meinung nach stark "abgebaut" hat. Wenn man zB sagt "die Schuhe, die du suchst liegen unterm Bett" (damit ist die sonst bekannte Bettschublade gemeint), hebt diese Person erst die Bettdecke hoch und man denkt, sie mache Spaß. Solche "Dummstellalbernheiten" kamen früher durchaus mal vor. Dann sagt man etwas energischer "UNTER dem Bett", dann sucht die Person unter dem Bettlacken weiter und hebt dann sogar die Matratze an und sagt "da ist nichts, wo denn?" - aber das meint diese Person dann im vollen Ernst. Diese Person war immer ganz normal, aber jetzt häufen sich solche Aussetzer.

Diese Person fängt sehr schnell an laut und beleidigend zu werden, nach dem Motto mit "uns" würde ja was im Kopf nicht stimmen. Dabei ist es genau umgekehrt. Zum Arzt gehen deswegen oder sich mal testen lassen will die Person nicht. Da fühlt sie sich sofort beleidigt und rastet aus. Sie sagt immer nur "ich bin älter, ich muss mir Sachen aufschreiben, damit ich sie nicht vergesse." Vergesslichkeit im Sinne von Kurzzeitgedächnis wird immer extremer. Ich dachte erst es sei, weil die Person nicht richtig zuhört, wenn nebenbei was gelesen wird oder so, aber man merkt immer mehr, dass es vergessen wurde. Und es heißt neuerdings immer "das hat man mir nicht gesagt! Vielleicht wolltest du es sagen, aber hast es vergessen mir zu sagen". Selbst wenn es erst 2 Minuten her ist oder man es bestimmt dreimal erzählt hat.

Wie sollte man sich da am besten verhalten?

Antwort
von Schwoaze, 23

Wenn diese "Person" in einem Naheverhältnis zu Dir steht - was anzunehmen ist - sonst wärst Du nicht im Schlafzimmer, wird es allerhöchste Zeit einen Facharzt aufzusuchen. Demenz kommt schleichend, nicht über Nacht. Erzähl dieser Person, dass Ihr einen Ausflug macht oder sowas.

Pass auf, dass sie nicht alleine das Haus verlässt, könnte sein, dass sie nicht mehr zurückfindet. 

Wie Du Dich verhalten sollst? Mit unendlicher Geduld. Warum noch niemand mit dieser Person bei einem Arzt war, versteh ich eigentlich nicht.

Meine Oma hat erst mit 95 Jahren angefangen, Dinge zu erzählen, die so nicht passieren haben können. Außerdem war sie taub und fast blind... da war nicht mehr viel zu machen.

Andere fangen schon mit 70 an...

Kommentar von Johannisbeergel ,

Die Person hat wöchentlich zwei Termine, zu der sie alleine mit dem Auto fährt. Sowas klappt alles, keine Auffälligkeiten. Auch Diskussionen über die aktuelle Politik usw die Person ist wie gesagt die meiste Zeit normal. Zumindest noch. 

Es sind halt immer so völlig absurde Momente, wo hinterher dann auch mit abstrusen Ausreden argumentiert wird anstatt zu sagen "ja stimmt, war irgendwie unlogisch, da war ich wohl richtig verplant haha". Jeder hat sowas ja mal, dass er den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht oder so. 

Kommentar von Schwoaze ,

Die Person dämmert schön langsam hinüber --- die lichten Momente werden weniger. Autofahren wird zur Gefahr werden. Kümmer Dich um einen Arzttermin!!!

Antwort
von WosIsLos, 31

Ältere Menschen haben aufgrund des fehlenden Durstgefühls oft Salz- und Flüssigkeitsmangel.

Wenn möglich tgl. 1 große Tasse Bouillon zum trinken geben und auf regelmäßige Zufuhr von Mineralwasser achten. Vielleicht reicht das schon aus.

Kommentar von Johannisbeergel ,

Ne das schließe ich aus, die Person trinkt normal 

Kommentar von WosIsLos ,

Dann wird es schwierig; entweder du nimmst das Verhalten mit Engelsgeduld hin oder du fragst mal den Hausarzt ob man da noch etwas behandeln kann oder ihr sucht einen Heimplatz für Menschen mit Demenz (z.B. eine Wohngruppe)

Kommentar von Johannisbeergel ,

Ja gut, nur weil jemand 2-3x pro Woche so dermaßen "spinnt", geben wir jemanden natürlich nicht gleich ins Heim. Der Alltag ist abgesehen davon normal, zu den Mahlzeiten wird normal gegessen/geredet, über Nachrichten normal gesprochen, die Person ist sonst körperlich in der Lage und auch erfreut daran, kleine Tätigkeiten im Garten zu erledigen, spricht über Sportereignissen mit einem Freund usw ein wirkliches Problem ist nur, dass die Person "sozial" nicht mehr so auf der Höhe ist. Gesprächsthemen werden von einer Sekunde auf die andere gewechselt, wenn man sagt, dass man sich zB überhaupt nicht für seine Fernaehsendung interessiert, hält er trotzdem dann noch 10 Minuten Monolog darüber, obwohl man halt einfach nichts dazu beitragen kann. Taktgefühl fehlt immer mehr.

Antwort
von Chiarissima, 19

Die Person scheint dir nicht sonderlich am Herzen zu liegen. Versteh das nicht als Kritik, ich kenne eure gemeinsame Geschichte nicht und will das daher nicht bewerten. Es erschwert die Situation allerdings und es ist nicht immer hilfreich oder angemessen energisch zu reagieren.

Was du beschreibst, klingt nach einem beginnenden oder fortgeschrittenen Stadium von Demenz. Die Frau oder der Mann wird früher oder später Hilfe im Alltag benötigen. Setz dich mit dem Hausarzt in Verbindung und besprich die Situation. Bis dahin kannst du dich im Netz über Demenz informieren und Geduld mit der Frau oder dem Mann aufbringen. Bleib fair.

Kommentar von Johannisbeergel ,

Wie gesagt, früher wurde sowas mal als Scherz gemacht. Sowas fanden wir als kleine Kinder noch witzig, aber mittlerweile sind wir alle erwachsen und lachen über solchen Quatsch nicht mehr. Ich bin dann auch hin und habe die Schuhe rausgeholt. Anstatt dann zu sagen "stimmt war unlogisch unter der Bettdecke zu suchen" kommt dann "ich dachte die Schuhe sind schwarz und nicht braun, ich habe nur nach schwarz geschaut". Dass es immernoch unlogisch wäre, dass Schuhe da wären, wurde in keinster Weise eingesehen. 

Kommentar von Chiarissima ,

Du argumentierst mit Logik, vergiss es. Dir ist schon bewußt, was Demenz / Alzheimer bedeutet, oder? Es geht ganz bestimmt nicht um Quatschmachen.

Kommentar von Johannisbeergel ,

Ja. Wahrscheinlich wünschte ich nur die Erklärung für diesen Quatsch wäre ein anderer.

Kommentar von Chiarissima ,

Ja, den Eindruck habe ich auch. Alles Gute für euch.

Antwort
von miezepussi, 36

Den Arzt nach Hause bestellen. Vorher das Problem schildern.

Antwort
von RPunktDPunkt, 20

Vielleicht sollte man sich dem Thema Alzheimer/ Demenz, das ja meist ein Tabuthema ist, über den Film "Honig im Kopf" von Til Schweiger nähern.
Der schafft es, das Thema Alzheimer ( Demenz ) sehr anschaulich darzustellen.

Es wird dem Zuschauer sehr anschaulich erklärt wie der Krankheitsverlauf sein kann.

Ein sehr bewegender Film, in dem die Krankheit und der Umgang damit bestens in Szenen des Alltags dargestellt werden.

Könnte helfen für das Thema zu sensiblisieren, da es jedem von uns auch betreffen kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten