Wie sollte man sich bei einer Vorladung als ZEUGE bei der Polizei am besten verhalten?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo fanofpaolo,

erst einmal zu Deinen Rechten.

  • Du hast das Recht der Vorladung zur Vernehmung keine Folge zu leisten.
  • Wenn Du zur Vernehmung gehst, müssen Dir Deine Rechte eröffnet werden. Die währen:
  1. Dir muss der Grund der Vernehmung eröffnet werden.
  2. Du musst Dich als Zeuge nicht zur Sache äußern
  3. Insbesondere musst Du weder Dich selber, noch Deine Angehörigen mit der Aussage  belasten

Zu Deinen Pflichten:

  • Du musst Angaben zu Deiner Person machen. Welche Angaben das sind, ist dem folgenden Gesetz zu entnehmen:


§ 111 Gesetz über Ordnungswidrigkeiten  - Falsche Namensangabe 

(1) Ordnungswidrig handelt, wer einer zuständigen Behörde, einem zuständigen Amtsträger oder einem zuständigen Soldaten der Bundeswehr über seinen Vor‐, Familien‐ oder Geburtsnamen, den Ort oder Tag seiner Geburt, seinen Familienstand, seinen Beruf, seinen Wohnort, seine Wohnung oder seine Staatsangehörigkeit eine unrichtige Angabe macht oder die Angabe verweigert. 

(2) Ordnungswidrig handelt auch der Täter, der fahrlässig nicht erkennt, daß die Behörde, der Amtsträger oder der Soldat zuständig ist. 

(3) Die Ordnungswidrigkeit kann, wenn die Handlung nicht nach anderen Vorschriften geahndet werden kann, in den Fällen des Absatzes 1 mit einer Geldbuße bis zu eintausend Euro, in den Fällen des Absatzes 2 mit einer Geldbuße bis zu fünfhundert Euro geahndet werden.


Du musst nur die von mir fett dargestellten Angaben machen.

Du kannst jederzeit die Vernehmung abbrechen und sagen, dass Du keine oder keine weiteren Angaben zur Sache machen willst.


Der Ablauf der Vernehmung ist wie folgt:

  1.  Der Polizeibeamte lässt sich von Dir den Ausweis geben, denn er muss sich davon überzeugen, dass die Person die er vernimmt auch wirklich die vorgeladene Person und keine andere Person ist
  2. Dir werden Deine Rechte genannt
  3. Du musst Angaben zu deiner Person machen
  4. Nun beginnt die Vernehmung zur Sache. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Entweder lässt Dich der Beamte frei erzählen und stellt nur Fragen wenn nötig oder er stellt Punktuelle Fragen, auf die Du Antworten musst. In beiden Fällen wird alles schriftlich protokolliert
  5. Am Ende der Vernehmung wird Dir das Vernehmungsprotokoll noch einmal zur Durchsicht vorlegt
  6. Stimmt alles unterschreibst Du das Protokoll und
  7. Stimmt was nicht oder Dir fällt noch was ein, wird das Protokoll geändert und wenn dann alles stimmt unterschreibst Du

In der Regel dauert die ganze Vernehmung mit Warten bis Du reingerufen wirst, mit der Vernehmung selbst und bis Du wieder draußen bist zwischen 30 und 60 Minuten.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fanofpaolo
02.11.2015, 20:25

Vielen Dank für Deine sehr ausführliche, aber gut verständliche Erläuterung und auch zu der Erklärung zur Vorgehensweise der Polizeibeamten. 

1
Kommentar von Thxfhelpxxl
10.11.2015, 08:06

Hallo,du LIEB.

Du!>bist sicherlich korrekt,und möchtes helfen.

Leider halten sich sehr viele Polizeibeamte"schwerststrafbarst",noch nicht mal an die verpflichten POG'S sowie strengste Diestvorschriften>schlimm mißraucht werden.

Ich gönne DIES keinem weiteren Betroffenen,, ;(

Herzlichst Danke..+

Lieb sag

0

Telefonisch geht das nicht. Du gehst da persönlich hin, bringst die Vorladung und deinen Perso mit, so dass du dich ausweisen kannst. Ein Polizeibeamter nimmt erst deine Personalien (Name, Anschrift, Alter) auf. Danach befragt er dich "zur Sache", also danach, welche Angaben du zu der Sache machen kannst, um die es geht. "Angaben zur Sache"  kannst du verweigern, wenn du mit dem Beschuldigten verwandt bist oder dich durch deine Aussage selbst belasten könntest. Auf dieses "Aussageverweigerungsrecht" weist dich der Polizeibeamte ausdrücklich hin.

Nur keine Panik. Als Zeuge kann jeder vernommen werden, der etwas beobachtet hat, was zur Aufklärung einer Straftat beitragen kann. Das ist also wirklich nix Weltbewegendes, nix Aufregendes und erst recht nix, worum man sich Sorgen machen muss :)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fanofpaolo
01.11.2015, 03:36

Danke erst einmal für die schnelle und gute Antwort. 

Es ist jetzt nicht so, das ich mich großartig sorge oder dass das jetzt etwas schlimmes ist. Ich war halt eben bisher immer von einer solchen Vernehmung geschont geblieben und hätte bis jetzt halt nicht gewußt, wie so ein VOrgehen überhaupt von statten geht. :)

Danke nochmal.

1

Hallo Leute.

Vielen, vielen Dank für alle Eure hilfreichen Antworten zu meiner Frage.

Leider kann ich nur einen Stern für die hilfreichste Antwort vergeben.

Diesen bekommt heute TheGrow von mir.

Bei allen Anderen möchte ich mich jedoch trotz dessen bedanken, dafür das Ihr mir ALLE so hilfreich geantwortet habt.

Weiter so. - Daumen hoch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist nicht verpflichtet als Zeuge vor der Polizei auszusagen. Lediglich vor der Staatsanwaltschaft oder dem Gericht. Könnte allerdings passieren dass Du dann eine Ladung von der STA erhältst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fanofpaolo
01.11.2015, 14:22

Danke auch Dir, für deine gute Antwort.

0

du musst entweder auf dem Revier oder vor Gericht physisch anwesend sein und eine Aussage abgeben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung