Frage von Schetti81, 33

Wie soll man sich verhalten, wenn man mit seinem Anwalt bzw. seiner Arbeit nicht einverstanden ist?

Hallo,

ich bin auf der Suche nach Hilfe bezüglich meiner Vertretung durch einen Anwalt.

Gegen mich wurde ein Urteil gesprochen und ich soll eine geforderte Summe an die Gegenseite zahlen.

Ich habe meinem Anwalt inzwischen mehrfach mitgeteilt, dass ich Hausfrau bin und bis auf das Kindergeld keinerlei Bezüge erhalte.

Somit müsste ich die doch sehr hohe Summe in monatlichen Raten begleichen.

Mein Anwalt antwortet aber immer wieder, dass eine Ratenzahlung nicht sinnvoll ist und ich somit mit einer Zwangsvollstreckung des Einfamilienhauses, welches mir und meinem Mann zu gleichen Teilen gehört, rechnen muss.

Die geforderte Summe entspricht aber nicht mal im Ansatz dem Wert des Hauses bzw. meinem Anteil davon.

Ich kann aber die geforderte Summe definitiv nicht in einem Teil zahlen und bin inzwischen ziemlich verzweifelt, da ich bei der Gegenseite auch nicht als zahlungsunwillig dastehen will.

Vielleicht können Ihr mir helfen?

Antwort
von Franz577, 21

Es ist zwar schwierig, hier eine Aussage zu treffen, wenn man nicht weiß, um welche Summe es geht.

Aber ganz nachvollziehen kann ich die Aussage deines Anwalts auch nicht, denn auf eine Ratenzahlung sollte man sich, sofern sie im Rahmen liegt, schon einigen können.

Hast du evtl. auch mal in Erwägung gezogen, einen Kredit aufzunehmen?

Dann könntest du die Summe komplett bezahlen und müßtest halt dann an die Bank in Raten abstottern.

Wenn du im Besitz von Wohneigentum bist, dann solltest du auch das Geld von der Bank bekommen (zumal es ja scheinbar keine allzugroße Summe zu sein scheint).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten