Frage von GeistExperte, 45

Wie soll man sich in dieser Situation verhalten das keine Probleme hinzukommen mit dem Amt,ich bitte um einen seriösen Rat?

Wer kann mir einen Erfahrenen und seriösen Ratschlag geben , ich weiß nicht wie ich mich verhalten soll in dieser Situation . Also ich/wir habe/n einen festen Trauung Termin beim Standesamt am 27. Oktober 2016 , ich habe meine Mietwohnung gekündigt zum 31.12.2016 was die Vermieterin Akzeptiert hat das ich die Wohnung übergeben soll am 25. Oktober 2016 weil am 01. November 2016 NEUE Nachmieter einziehen ( die Nachmieter wurden von der Vermieterin gesucht ) . Nun am 25.10.2016 muss ich die Mietwohnung übergeben dem Vermieter , am 27. Oktober haben wir den Trauung Termin und das Problem was ich nicht weiß wie ich mich verhalten muss und soll ist folgendes . Meine ALG II Bewilligung läuft am 31. Oktober 2016 aus - einen NEUEN Antrag für eine Weiterbewilligung werde ich NICHT mehr Beantragen - nun weiß ich nicht wie ich mich Verhalten soll in dieser Situation : soll ich die Bewilligung ruhen lassen bis zum 31.Oktober 2016 ( Ende ) ODER bin ich Verpflichtet dem Jobcenter mitzuteilen das ich am 25. Oktober die Wohnung übergebe , am 27. Oktober Heirate und Umziehe und keinen weiteren Bewilligung Antrag zusende und mich Versichern lasse über die Familienversicherung . Weil ich gehe davon aus das ich die 6 Tage ( Überzahlung ) zurück erstatten muss oder sie werden mir erlassen vom Jobcenter. Ich bitte um ihre seriöse Hilfe das ich keine Probleme mit dem Amt bekomme , wie soll ich mich Verhalten , ich weiß es ehrlich nicht. Muss ich das alles schriftlich mitteilen mit Beweise , werden die weiter Nachhaken nach Gründen. Was geschieht mit meiner Akte ??

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von beangato, 6

Du musst schon mitteilen, dass Du heiratest. Denn ab dem 27.10. stehen Dir ja keine Leistungen mehr zu.

Ich glaube nun nicht, dass Du was zurückzahlen musst.

Ich selbst habe am 30.01.2015 geheiratet, bekam Geld von meinem Mann aufs Konto und wurde ab dem 1.2. aus dem Bezug entlassen - bis heute wurde nichts zurückgefordert. Wurde alles schriftlich mitgeteilt. Musste ich sogar 3x hinschaffen, da ich noch 2x einen Weiterbewilligungsantrag zugeschickt bekam.

Du stellst einfach keinen Neuantrag mehr.

Antwort
von scharrvogel, 17

du musst jede veränderung dem jc mitteilen. wenn du am 25.10. deine wohnung zurückgibst, dann sind 6 tage miete zurückzuerstatten. weiterhin sind 4 tage regelleistung neu zu berechnen, da du verheiratet bist und das einkommen deines partners mit berechnet werden muss. auch ist die familienversicherung vorhanden, die kosten der krankenversicherung sind somit nicht mehr fällig ab hochzeit.

du musst das melden, sonst kann ein betrugsverfahren dazu kommen wegen erschleichung von sozialen leistungen. das ist die sache nicht wert.

Kommentar von stubenkuecken ,

Auch wenn die Wohnungsübergabe am 25. ist, endet der Mietvertrag erst am 31. Es besteht kein Handlungsbedarf.

Antwort
von Augsburgblick, 16

Einfachste und naheliegendste Möglichkeit:

Sprich mit denen, ruf an und sag so wie es ist.

Dann hörst du ob die etwas wollen, evtl. schicken die dir auch ein Formular zu.

Kommunikation ist immer das beste, also nimm dein Telefon und ruf einfach mal an.

Herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit.

Antwort
von stubenkuecken, 12

Wenn Du keinen Antrag auf Verlängerung stellst, erhälst Du kein Geld. Du musst nichts unternehmen.

Antwort
von ramay1418, 13

Ein seriöser Rat ist, hier nicht in epischer Breite eine Geschichte zu erzählen, sondern eher atmosphärisch dicht in einem Dreizeiler. 

Lässt es sich aber nicht vermeiden, helfen auch Absätze (ein Tippen auf die ENTER-Taste) weiter. 

Für alles andere wende Dich an das Jobcenter. Du kannst doch alles schriftlich machen: Trauungstermin angeben, Kündigungstermin für die Wohnung etc. 

Kurz gesagt: Alles, was für das Amt wichtig ist, dem Amt mitteilen, um Nachteile zu vermeiden. In der Praxis ruft man natürlich mal im Jobcenter an und macht einen Termin aus oder klärt durch einen Anruf, wo man welche Unterlagen wem und wann abgeben kann/muss/sollte. 

Für mich klingt das jetzt nicht wirklich nach einem unlösbaren Problem. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten