Frage von Unperfekt92, 137

Wie soll man LANGSAM abnehmen, wenn man doch JETZT unzufrieden ist und sich selbst hasst?

Hallo liebe Community,

meine Frage steht ja bereits oben, dennoch möchte ich mein "Problem" noch einmal genauer schildern. Ich leide seit gut einem Jahr an einer Essstörung und habe seitdem viel Gewicht verloren. Zeitweise lief bei mir alles wieder okay und ich habe gesund gegessen und viel Sport getrieben und mich da soweit auch ganz gut gefühlt. Ich bin dennoch mit mir selbst sehr unzufrieden und noch nicht an meinem "Ziel" angekommen. (Ich bin keines von diesen 14jäjrigen Mädchen, die sich selbst mit Untergewicht noch zu dick finden, ich habe Normalgewicht!!!) Mittlerweile ist es so, dass ich eingesehen habe, dass Hungern und Erbrechen (wenn man doch mal zu viel isst) nicht der richtige Weg sind und ich "normal" abnehmen sollte, um endlich mit mir zufrieden zu sein. Und genau da ist mein Problem. Immer, wenn ich das versuche und wirklich gesund lebe, dann tut sich bei mir gar nichts mehr auf der Waage. Irgendwo ist das ja klar, dass mein Körper so kein Fett mehr hergibt, weil ich ihn vorher so "schlecht behandelt" habe. Meine Freunde und mein Freund sagen, dass sie mich gerne unterstützen langsam und gesund abzunehmen , wenn ich so unglücklich bin, aber genau da ist der Punkt. Ich bin einfach so unglaublich unzufrieden und unglücklich mit mir selbst, dass ich diese Geduld gar nicht habe. Angenommen ich kann auf lange Sicht abnehmen, wie soll ich dann in dieser Zeit glücklich leben? Wo ich meinen Körper doch so hasse und ständig weinen könnte, wenn ich mich ansehe. KEIN Weg funktioniert für mich. Mache ich so weiter wie bisher, dann macht mein Kreislauf wieder schlapp und ich ruiniere mir meine Gesundheit, gehe ich es vernünftig an, dann muss ich ständig und jeden Tag damit leben, dass jedes Essen ein schlechtes Gewissen hervorruft und ich mich jeden Tag vollkommen unausstehlich finde. Mal davon abgesehen, dass ich dann keine Garantie habe jemals mein Wunschgewicht zu erreichen. Und wenn das nicht eintritt, dann führt es wieder dazu, dass ich kaum bis nichts mehr esse. Das alles ist ein Teufelskreis und ich finde ehrlich nicht mehr heraus. Wieso ich so aussehe, wie ich aussehe spielt an dieser Stelle erstmal keine Rolle. Fakt ist, dass ich meinen Körper so wie er jetzt ist hasse und so nicht mehr leben will. Aber ein normaler sportlicher, gesunder Lebensstil hilft mir nicht weiter. Ich habe es 8 Wochen lang durchgehalten (November bis Dezember 2015) und wirklich viel Sport gemacht und mich gesund ernährt und die Waage stand still. Und ich weiß mittlerweile ALLES über die richtige Ernährung usw. Irgendwann wird man da irgendwie zu "Expertin", wenn man sich so dermaßen viel damit befasst. Dennoch rutsche ich immer wieder ab. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich bedanke mich im Voraus für eure Antworten! Ganz viele liebe Grüße!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Mallewalle, 43

Ich glaube das Problem liegt nicht an deinem Körper sondern bei dir. Denn ich denke, wenn du abgenommen hast, wirst du immernoch unzufrieden mit deinem Körper sein. Einfach aus innerer Unzufriedenheit mit dir selbst und nicht weil du tatsächlich dick bist, oder so. Die Quelle dieser Unzufriedenheit oder Selbsthass ist eigentlich gar nicht dein Körper, sondern etwas anderes nagt an dir oder beschäftigt dich oder hat dir was angetan das dein Selbstbewusstsein zum wanken gebracht hat oder es war schon vorher gering, weshalb es so leicht mit dem Selbsthass ging. Jetzt suchst du dir ein Ventil um diese Unzufriedenheit raus zu lassen und hast dabei deinen Körper benutzt. Gleichzeitig redest du dir ein dein Körper sei der Ursprung deiner Unzufriedenheit, aber das ist er nicht. Denn das Gefühl bleibt, auch wenn du deine Traumfigur erreicht hast, bloß fokusierst du dich dann auf etwas anderes. Und das Spiel geht weiter. Daher auch das schlechte Gewissen nach dem Essen.

Ich denke bevor du mit deinem Körper rumexperementierst solltest du dir ein stabileres Selbstwertgefühl/-bewusstsein antrainieren und ein realeres Selbstbild von dir schafen. Lass mich raten, wenn du dich im Spiegel anschaust, siehst du dich dicker als du bist oder bemängelst was an dir was dich eigentlich gar nicht stören würde, würdest du deinen Fokus nicht so stark darauf legen.

Eigentlich sollte man sich akzeptieren und Lieben wie man ist auch seine schwächen. Aber ich persönlich bin der Meinung: Warum seine Schwäche akzeptieren, wenn du sie ändern kannst? Wenn du eine Leseschwäche hast, dann akzeptiert man das doch nicht, man ändert das. Wenn man wenig Geduld hat, dann ändert man diese schwäche. Aber was man nicht anfangen sollte, ist diese schwäche zu hassen. Das bedeutet, wenn du an deinem Körper etwas bemängelst, hier und da dir was nicht gefällt, dann ändere das (bitte keine schönheits OP's, lass es noch im gesunden Rahmen sein). 

Das ist okay, aber du änderst nichts, sondern fängst an zu hassen und zu bekämpfen was dir an deinem Körper nicht gefällt. Denn es gibt einen Unterschied zwischen gesundem Abnehmen (seinem Körper gutes tun) um dünner zu werden ODER erbrechen, crash diäten, zwanghafter sport, blind vor kompletten selbsthass, um jeden Preis dünner werden egal was man dafür tun muss. Damit änderst du nicht das was an deinem Körper ist, du kämpfst deinen Körper. Denn nicht das Fett brennt unter diesen Methoden, sondern Du. Das heißt im Moment führst du einen Krieg gegen dich selbst und nicht gegen das Fett. Würdest du dem Fett ein Krieg erklären, würdest du mit deinem Körper zusammen arbeiten.

Unternimm bitte nicht solche Methoden. Schau dir deinen Körper an, deine Haut, sie ist warm. Sie hält dich warm.. Das ganze Blut das durch deine Venen zirkuliert. Deine Beine tragen dich, egal wohin du willst, dein Herz deine Organe alles arbeitet. Dein Körper liebt dich und hält dich und arbeitet Tag und Nacht! Mach bitte sowas nicht. Liebe ihn zurück. 

Ich denke nicht das du ein großes psychisches Problem hast, sondern lediglich etwas vom Weg abgekommen bist und die falsche Einstellung bekommen hast. Und du pusht dich da selbst so rein, dass es dich verrückt macht und man denken könnte du hättest tatsächlich ein psychisches Problem. Ich denke das Problem könnte schnell weg gehen, wenn du wieder die richtige Einstellung findest. Auch zum Leben. Denn vieles bestimmen äußere Einflüsse, wenn wir nicht die richtige Einstellung zu uns selbst und zu der Welt finden.

So da wir jetzt wissen, dass es Psychisch bedingt ist, und nicht an deinem Körper liegt würde ich vorschlagen, dass du zunächst das in Ordnung kriegst so das du auch jetzt mt dir trotzdem zufrieden sein kannst ohne Traumfigur, und danach kannst du anfangen an deinem Körper zu arbeiten, aber ohne das du beginnst einen kleinen Markel gleich zu hassen.

Ich würde trotzdem mal gern wissen was du über Ernährung weißt. Was wäre deiner Meinung nach den eine effektive Methode um abzunehmen: Sag nicht Sport und gesunde Ernährung.. etwas präziser bitte. Wieviel darfst du essen? Hängt das abnehmen nur von den Kcal oder auch von den Makronährstoffen ab? Wenn die Waage still stand, hast du doch etwas Falsch gemacht. Warscheinlich hast du einfach nur Diäten verfolgt wie low carb und deshalb nicht durchgehalten.

Expertenantwort
von Pangaea, Community-Experte für Gesundheit, 38

Du sagst selbst, dass du Normalgewicht hast. Also gibt es absolut keinen Grund zur Abnahme.

Wenn du Sport machst und gesund isst und dein Gewicht hältst, ist alles in schönster Ordnung. Genau so soll das sein.

Wenn du das nicht akzeptieren kannst, würde ich dir dringend zu einer Therapie raten.

Kommentar von Unperfekt92 ,

Leider bedeutet Normalgewicht nicht gleichzeitig, dass man einen schönen Körper oder nicht zu viel Fett hat.

Lieben Dank für die Antwort. 

Kommentar von Pangaea ,

Normalgewicht bedeutet immer, dass man nicht zu viel Fett hat. Es bedeutet natürlich nicht, dass man gar kein Fett hat, aber zuviel auf keinen Fall. Und ein "schöner Körper" ist Ansichtssache, viel wichtiger ist ein gesunder Körper.

Kommentar von md2208 ,

Zudem kann man seine Genetik nicht durch abnehmen ändern. Manche haben zu lange Arme, manche Frauen haben eine eher männliche Figur, manche Frauen haben wiederum Sanduhr-Taillen, etc. Daran kannst du auch nichts mit abnehmen ändern ...

Antwort
von FlyingCarpet, 36

Du solltest einen Psychologen aufsuchen, Dein Problem wird sicher immer wieder stellen, nicht nur im Punkt Gewicht, sondern sich auf andere Dinge übertragen. So wirst Du nichts schaffen.

Antwort
von AvaGreene, 17

Hey!

Warum fixierst du dich so sehr auf die Zahl deiner Waage? Warum suchst du dir nicht einen anderen Weg?

Als ich in einer ähnlichen Situation war, hat jedes Gramm gezählt. Alles musste perfekt laufen, Abnahme war gut, Zunahme war schlecht. Die Zahl, die meine Waage mir teilweise 5x täglich zeigte, dominierte mein Leben und alles, was ich tat. 

Aber, ich habe es tatsächlich geschafft. Wie? Ich habe mir ein anderes Ziel gesucht. Ich will nicht schlank sein. Ich will gesund sein und Leistung zeigen. Ich hatte mich entschieden, eine Karriere anzustreben, die genau das forderte, was vermutlich alles erst ins Rollen gebracht hat und ich hab mich noch nie besser gefühlt. 

Meine Zielsetzung sieht jetzt anders aus - zuerst wollte ich 2,5 km am Stück laufen, 20kg beim Lastzug packen und mindestens zwei Tage hintereinander "normal" essen. Und ich hatte mir vorgenommen, mich nicht zu wiegen, Kalorien nicht zu zählen und Fressattacken nach Hungerkrisen zu vermeiden. 

Heute kann ich stolz auf mich sein - ich bin selbst aus meinem Teifelskreis heraus gekommen und mein Körper kann Sachen, die ich früher für unmöglich hielt. Ich bin gesund, meine Haare fallen nicht nehr aus und ich kann mir Samstags ein Stück Sohnetorte gönnen, ohne direkt das grausige Bild eines Doppelkinns vor mir zu sehen. Und ich empfehle dir das gleiche. Setze dir neue Ziele - realistische Ziele. Nicht die Zahl auf der Waage soll dich glücklich machen, sondern die Früchte deiner harten Arbeit. Natürlich ist es schwer, wieder auf den gesunden Weg zu kommen und natürlich ist es mühselig, aber du wirst dir später selbst danken. 

Abgenommen habe ich ganz nebenbei - aber das interessiert mich mittlerweile gar nicht mehr. Ich bin ein neuer Mensch. Und du kannst das auch, du musst es nur wollen. Anfangs will man abbrechen und aufhören, wieder auf die alten Wege zurück - aber jetzt stell dir dich in einem halben Jahr vor - wie willst du sein? Aktiv, glücklich und gesund? Oder weiterhin miserabel, müde, erschöpft, traurig, aber wenigstens "dünn"? Komm, mach die Entscheidung! Du kannst es! Und du weißt anscheinend selbst, was der richtige Weg ist - du musst es nur wollen und einmal ordentlich die Zähne zusammen beißen. 

Antwort
von annkicatful, 43

Am besten suchst du dir bei einem Arzt Hilfe damit du das Psychische mal in den Griff bekommst.

Wegen der Ernährung, Gesund ist nicht gleich immer Gesund :) man sollte ausgewogen essen und schauen was tut dem Körper gut was nicht. Ich esse auch gesund und hab gemerkt das ich 4-5 tage die Woche wenig Kohlenhydrate esse und 2-3 mit Kohlenhydraten und mein Körper so besser damit klar kommt als eine 4 Wochen lange Low Carb Diät durchzuhalten.

Hör auf dein Körper schau was er brauch und was nicht und dann klappt das auch :).

Antwort
von md2208, 59

Wenn du immer noch so über dich denkst, solltest du über eine Therapie nachdenken. Alles Vernüfntige, wie z.B. richtige Ernährung, bringt dir ja nix und du blockst es ab. Deshalb sehe ich keine Möglichkeit, dich hier glücklich machen zu können.

Kommentar von Unperfekt92 ,

Danke für deine Antwort. Ich blocke es ja nicht strikt ab, ich habe es über mehrere lange Zeiträume versucht und bin jedes Mal damit gescheitert. 

Ich will auch gar nicht untergewichtig sein, ich habe (wirklich) ein realistisches Ziel, was im Normalbereich liegt. 

Liebe Grüße

Kommentar von md2208 ,

Hey, du sagtest doch schon dass du Normalgewicht hast, wieso willst du dann noch abnehmen? :-) Wie gesagt, ich denke das hängt bei dir hauptsächlich mit der Psyche zusammen. Du siehst ein Problem da, wo es augenscheinlich keines gibt. Ich könnte dir jetzt aufzählen, wie schädlich und ungesund schnelles Abnehmen ist, aber würdest du das auch lesen? LG

Antwort
von Emelya, 15

Weil es gesünder ist. Hol dir bitte Hilfe. Alles gute dir

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community