Wie soll man glücklich werden?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wie Du sicher auch an der Anzahl der Antworten merkst, ist Deine Frage nicht einfach zu beantworten ;-)

Zunächst mein Respekt für Dein gutes Deutsch - das bekommen auch viele "Urdeutsche" nicht hin :)

Die merkwürdige Haltung Deiner Eltern hat sicher etwas mit dem Kulturkreis zu tun, aus dem Ihr stammt - ich hatte erst auf "Nahost" getippt, habe aber bei den anderen Fragen von Dir herausgefunden, daß Ihr russische Wurzeln habt und ich nehme an, Ihr seid "Deutschrussen", denn die Russen an sich sind doch etwas aufgeschlossener und Familie und wohlfühlen hat für die meisten einen sehr hohen Stellenwert (auch wenn Russen mit manchem für Westler etwas "seltsam" erscheinen ;-)

Natürlich ist es für Dich wichtig, möglichst bald eine räumliche Trennung vom Elternhaus hinzubekommen - das wird aber bei Deiner langen Geschichte nicht ausreichen, damit Du eine Wende in Deinem Leben hinbekommst.

Sinnvoll wird für Dich sein, unter Verwandten oder engeren Freundeskreis jemand zu finden, der Dich "coacht", also Dich bei dieser Wende unterstützt , Dir Deine Stärken und Schwächen bewußt macht, damit Du auch mehr Selbstbewußtsein entwickeln kannst und damit auch unabhängig von solchen unterstützenden Hilfen wirst

   

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Matrjoshka
23.09.2016, 00:38

Hey :)
Danke für den Lob - als wir nach Deutschland kamen gab ich mir Mühe, die Sprache zu erlernen  - schon alleine aus dem Respekt gegenüber dem Land, in dem ich wohne :) Aber auch allgemein, Deutsch ist eine ziemlich coole Sprache und man muss sich auf der Straße irgendwie verständigen...

Zum Thema Russlanddeutsche - nein, wir sind Russen und haben keine deutsche Wurzeln soweit ich weiß :)

Das Problem mit coachen liegt bei mir darin dass hier einerseits nur meine Eltern und Geschwister leben während der Rest Familie in Russland blieb, und meine Freunde diesen Druck in der Familie nicht kennen und deshalb es nicht verstehen, wie es mir geht... Ich wollte erstmal zur einer Psychologin gehen, aber dann bekamm ich am Anfang eine Zusage von einer FH, wo ich das studieren könnte, was ich wollte, und in einer anderen Stadt - nur die Eltern waren dagegen und so blieb ich hier zu Hause... Außerdem war mir total peinlich, zu meiner Ärztin zu gehen da sie meine Familie jahrelang kennt... :/

0

Ich habe den Eindruck das du von deinen Eltern unterdrückt wurdest schon die ganze Zeit ich würde wenn ich du wäre erst ausziehen und dann Nebenjob und studieren es ist bestimmt nicht so leicht alles aber erst einmal von zuhause weg wenn du natürlich dir das zutraust weg von deiner Familie.ich wünsche dir viel Erfolg und viel Glück lg 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fang an zu LEBEN bevor es zu spät ist. Das leben dreht sich um sovieles mehr als nur arbeiten und studieren etc leben dein Leben mal aus hol alles mal nach sonst blickst du irgendwann verbittert in die vergangenheit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Matrjoshka
24.09.2016, 19:39

Klar, nur wie? Ich habe niemanden in der Nähe der mir helfen kann...

0
Kommentar von Razonovic
26.09.2016, 15:22

Freundeskreis Cousinen Geschwister die mit denen du was unternehmen kannst das Abenteuer kommt dan wie von selbst :)

0

Im letzten Satz hast Du Dir  selber schon die Antwort gegeben. Das wäre ein wichtiger und richtiger Schritt für Dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung