Wie soll man damit umgehen, wenn die Schwester sich zum schlechten Menschen entwickelt hat?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

So, wie du das beschreibst, scheint deine Schwester selbst große Probleme zu haben, die sie evtl. durch die Manipulationen lösen will.

Du beschreibst unter anderem Verhalten, dass auf große Selbstzweifel, Druck/ Stress und Angst, nicht ernstgenommen zu werden, hindeutet: Andere verzweifelt anschreien, lügen, um besser dazustehen, andere ignorieren - weil die ja nur wieder kritisieren wollen - sich als Opfer "darstellen" (Hilferuf, damit sie es endlich kapieren).

Zieh/t bitte in Betracht, dass deine Schwester nicht der Teufel persönlich ist, sondern sich in die Ecke gedrängt/gestellt fühlt und deshalb wild um sich schlägt (im übertragenen Sinne durch Schreien etc.) oder andere ignoriert, denen sie nicht mehr vertraut/ nichts Gutes mehr zutraut.

Mein Tipp: Versucht, sie zu verstehen. Geht auf sie ein. Ruft sie auch mal, um ihr etwas Gutes zu tun, sie zu loben, ihr Lieblingsessen zu servieren, ihr etwas Kleines zu schenken etc. Vielleicht verhält sie sich wie ein Kind/ Pubertierender, weil sie so behandelt wird und keinen Weg sieht, auf Augenhöhe mit euch zu reden. 

Denke mal über eure Familiendynamik nach: Deine Schwester - der (kindliche, bösartige) Störenfried - deine Mutter - das Opfer, das sich selbst nicht wehren kann - du - eigentlich der jüngere Bruder und in der Hierarchie eher "unter" ihr angesiedelt - der "Vater", der die Mutter beschützt und die Schwester auf ihren Platz verweist. 

Sinnvoll wäre es, die Schwester aufzubauen, damit sie das Verhalten nicht mehr nötig hat, und die Mutter aufzubauen, damit sie wieder Mutter sein kann und als Mutter der Tochter gegenüber treten kann, also für sich selbst sprechen.

Sinnvoll wäre ggf. mal ein Gespräch mit einem Familientherapeuten, bei dem jeder in der Familie sagt, was ihn stört und was er ändern möchte und der Therapeut zwischen euch vermittelt. Das geht evlt. auch mit einem objektiven Verwandten, der gut "moderieren" kann.

Denke bitte mal über zwei Dinge nach: Wie deine Schwester sich fühlt und wie du sie siehst/ behandelst. Zur Zeit behandelst/ siehst du sie so, dass sie nicht auf Augenhöhe mit dir reden kann und jedes Eingeständnis von Schwächen ein Schuldeingeständnis wäre, das ihr evtl, noch vorgehalten würde (man trameplt noch auf ihren Fehlern rum, nachdem sie sich durchgerungen hat, diese zuzugeben). Daher kann sie nichts zugeben, nicht offen mit euch reden. Schaffe du eine Atmosphäre, in der das möglich ist (wenn es die Mutter nicht kann und ein Vater evtl. nicht zur Hand ist). Fange an, über deine eigenen Fehler in dieser Situation zu reden und über Zeiten, in denen du selbst dir deiner Position in der Familie unsicher warst oder frustriert/ verzweifelt. Dann fällt es ihr leichter, über ihre Gefühle zu reden. Nimm ihre Gefühle ernst, fordere nicht sofort eine Änderung, nimm nicht die Haltung ein "siehste, DU bist das Problem, ich wusste es ja!!"

Gib ihr die Chance, sich als Teil des Problems wahrzunehmen - das kann etwas dauern - und überlege, welche Anteile das Verhalten eurer Mutter und dein Verhalten evtl. dabei hatten. Überlegt dann, wie man in Zukunft so leben kann, dass sich jeder sicher, geborgen, angenommen, wertgeschätzt fühlt und keiner ausgebeutet oder übergangen wird. Die Lösung für dieses Ideal kann eine Weile in Anspruch nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jessicahofst
26.07.2016, 23:43

Du bist genial, genauso wie du das beschreibst, habe ich das auch schon erlebt.

1

Dass du dir Sorgen machst, ist vollkommen nachzuvollziehen, v.a. wenn sich eine bis dato gute Beziehung immer weiter ins Negative entwickelt und man beobachten muss, dass andere Menschen um einen herum, die sowieso schon Probleme haben, noch mehr Probleme aufgeladen bekommen.

Allerdings bin ich mir auch ziemlich sicher, dass es hier kein Erfolgsrezept gibt, dass dir jemand empfehlen kann und dir schnell zu einer Lösung verhilft.

Aber so wie du es beschrieben hast, war deine Schwester nicht immer so und ich denke nicht, dass jemand von heute auf morgen ohne jeglichen Grund einen so krassen Wandel durchmacht? Möglicherweise liegt bei ihr ebenfalls etwas im Argen, sie spricht nur nicht darüber, lügt dann eben um es zu vertuschen etc. Leute, die selbst mit Problemen zu kämpfen haben, haben schnell nicht mehr den Blick dafür, dass ihr Verhalten anderen weh tut.

Wenn sie immer so abwehrend darauf reagiert, wenn du sie mit ihren Lügen konfrontierst, dann warte vielleicht mal einen guten Moment ab (wenn du das Gefühl hast, ihr kommt gerade gut miteinander klar) und sprich einfach so mit ihr - wie es ihr geht, was los ist etc. So kannst du evtl. mehr Einblicke in ihre Situation erhalten und schlauer aus ihr werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst einfach mal überlegen , wann das passiert ist. Vllt ist etwas vorgefallen, was sie komplett verändert hat. Und wenn nicht , dann würde ich das als psychisches Problem werten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Neutralis,

ich würde ihr einen Brief schreiben, denn das gibt Dir die Möglichkeit, in Ruhe zu formulieren und ihr, es immer wieder zu lesen.

Schreibe ihr ruhig so ähnlich, wie Du es hier getan hast. Vermeide aber bitte Formulierungen in der 'DU-Form' und Anklagen oder Vorwürfe, sondern schreibe in der 'Ich-Form' und auch mit welchen Gefühlen Du es siehst.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was Deine Schwester hat, musst Du nicht verstehen.

Sie scheint wohl ein Problem mit sich selber zu haben. Was auch immer Deine Schwester hat, was auch Ihr Problem ist, Ihr gibt es nicht das Recht unschuldigen Menschen unrecht zu tun(Das solltest Du Ihr sagen). Sie verdient einen kräftigen Tritt in den Hintern und eine kräftige Standpauke, dass Ihr Verhalten anderen gegenüber sich nicht schickt(Die Fakten auftischen). Wenn Sie lügt, dann sprich klar die Wahrheit über die Fakten. Kein Schwert der Welt kann die Wahrheit durchbrechen. Wie doch jeder weiß, ist die Wahrheit da, und dass weißt Deine Schwester auch. Stark ist der Weg der Wahrheit. 

Wem aber nicht zu raten ist, dem ist auch nicht zu helfen. Ich hoffe das Deine Schwester das alles irgendwann zu tiefst bereuen wird. Deine Mutter ist eine Mutter. Sie denkt mit dem Herzen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest dich mal fragen, warum sie so geworden ist, anstatt sie zu verurteilen. So was liegt meistens nicht nur an einer Person.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Neutralis
26.07.2016, 23:23

Sie wurde ihr ganzes Leben lang verwöhnt, musste nie was machen, hat alles bekommen was sie wollte.. etc. 

1

Lass sie Auf die f**sse fallen nur so merken manche was sie falsch machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jessicahofst
29.07.2016, 23:26

tolle Lösung

0
Kommentar von mrssalihi
29.07.2016, 23:47

ist es auch

0

Was möchtest Du wissen?