Wie soll ich sowas ansprechen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

So ein Selbsttest ist nicht wirklich seriös. Als persönlicher Anhaltspunkt mag das brauchbar sein, zumindest um sich seiner Situation bewusst zu werden und sich damit zu befassen, ob man nicht vielleicht ein Problem hat. Aber anhand des Ergebnisses zweifelsfrei von Depressionen sprechen kann man so wie ich das sehe nicht.

Deinem Hausarzt oder einem Psychologen/ Psychotherapeuten gegenüber kannst du das problemlos ansprechen, sobald du dich dazu überwunden hast, kannst du das direkt und gerade heraus sagen, wenn du professionelle Hilfe willst, brauchst du davor nicht zurückzuschrecken. Da das Problem seit 5 Jahren besteht, würde ich dir aufgrund des deutlichen Handlungsbedarfs raten, dass du dich um diese Hilfe schnellstmöglich bemühst, denn langfristig kann es so nicht weitergehen.

Es wird Zeit, das in den Griff zu bekommen. Du musst mit Problemen umgehen können und deine Sorgen so bewältigen, dass du dir nichts antun willst. Es kann ja so nicht weitergehen, das weißt du aber selbst. Mach diese Schritte und du kannst damit rechnen, mit Hilfe in Zukunft besser zurecht zu kommen und diese Zeit hinter dir zu lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verfalle leider auch immer wieder in eine Depression/depressive Phase. Habe mich früher auch nicht getraut, mir Hilfe zu suchen. Jetzt wo ich es getan hab bereue ich es absolut nicht. Diese Therapie ist sehr anstrengend aber auch extrem hilfreich. Wenn nicht wende dich erst einmal an "die Nummer gegen Kummer". Falls du dir einen Psychologen suchst (was definitv eine gute Entscheidung wäre) kann ich dir nur raten einen aufzusuchen der dir sympathisch ist, dem du vertrauen kannst und so über deine Probleme reden kannst. Wenn du nicht mit dem Psychologen nicht klar kommen solltest, bringt das ganze nicht wirklich viel und du regst dich nur über das ständige fragen des Psychiaters auf...spreche da aus Erfahrung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Vater ist depressiv und hat sich versucht umzubringen. Darum hat mich meine Mutter zu einem Therapeuten geschickt, damit ich jemanden habe, mit dem ich über alles sprechen kann. Ich bin zwar nicht depressiv, aber es tut wirklich gut jemanden zu haben, mit dem man über alles sprechen kann und der einem auch zuhört und darauf eingeht. An deiner stelle wüde ich es wenigstens versuchen, denn ich habe auch gedacht ich könnte nichts sagen aber es kam dann einfach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alsoo ich habe mein Praktikum in einer Praxis für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie absolöviert ud kann wirklich nur sagen, dass du bei sowas überhaupt keine Angst haben musst. Ab 15 kannst du dich dort auch ohne deine Eltern anmelden und es besteht natürlich eine Schweigepflicht. Du kannst dich natürlich auch erstmal per Mail oder telefonisch an eine Beratungsstelle wenden, denn es wird von deinem Text aus sehr deutlich erkennbar, dass du wrklich hilfe brauchst.

Auch wenn das jetzt hier wie ein Tropfen auf den heißen Stein wirkt: Selbstverletzung ist überhaupt kein Weg, wie du vielleicht schon festgestellt hast und davon wegzukommen, brauchst du professionelle Hilfe! Bitte wende dich an einen Ansprechpartner (Auch Vertrauens- oder Beratungslehrer möglich, aber wenn du das nicht tust, könnte das enorme Auswirkungen auf dein weiteres Leben haben!

Ich hoffe ich konnte dir helfen und falls du noch konkrete Fragen hast, kannst du dich einfach bei mir melden LG eizul :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Psychologe oder man sagt eigentlich Neurologe, ist kein Mensch vor dem du Angst haben muss. Im Gegenteil, wenn du erst mal da bist, wirst du dich fragen warum du so lange Angst davor hattest.

Leider sind die Termine oft nur schwer zu bekommen. Wartezeiten bis zu 8 Monate sind keine Seltenheit. Sag deinem Hausarzt oder den Arzthelferinnen einfach dass du eine Überweisung für den Neurologen möchtest, du musst nicht sagen weshalb. Allerdings wenn du dich überwinden könntest, über den Hausarzt würdest du schneller einen Termin bekommen.

Ich wünsche dir alles Gute und viel Mut. Trau dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du einen vertrauenswürdigen Freund hast erzähl es dem

Wenn du gut mit deinen Eltern klarjommst dann ihnen oder sonst jmd aus deiner Familie

Aber am besten solltest du zu einem gutem Psychologen gehen denn Selbstdiagnosen stimmen fast nie vorallem nicht über irgendwelche Tests im Internet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich verstehe deine Bedenken... Aber...

Sieh es von dieser Seite.

Du hast dich getraut ins Internet zu gehen und Total Fremden deine Situation und Probleme zu schildern die dich bedrücken und zeitgleich Hilfe gesucht.

Wo ist das jetzt um so vieles anders als wenn du zu einem dir Unbekannten (Arzt oder Psychologen) gehst?

Zumal diese in solchen Dingen ausgebildet / geschult und Fachmännisch mehr Hilfe bieten können als wir.

Wir können dir zwar ins gewissen, und gut zureden, aber die Entscheidung muss von dir selbst kommen etwas ändern und Professionelle Hilfe zu wollen.

Solltest du hingegen noch sehr Jung sein wären die Eltern eine gute erste Anlaufstelle. Alternativ der große Bruder / Schwester.

Vermeide es Dinge in dich hineinzufressen und gehe die dinge frühzeitig / rechtzeitig an

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also als erste Anlaufstelle würde ich einen Freund wählen dem du Bedingungslos vertraust.

Lass dir am besten viel Zeit und verabrede dich am besten nur ( mit Vorwarnung) dafür mit dieser Person.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Psychologe ist für so etwas geschult und wird dir Helfen. Du solltest aber auch zum Arzt wegen deinen Wunden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung