Wie soll ich mit meinem Tod kranken Opa umgehen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nütze die Zeit, die euch noch bleibt, indem du ihn so oft du nur kannst besuchst. Dann plaudere einfach mit ihm über den/deinen Alltag. Wenn er gerne die Zeitung liest, dann sprecht über Themen daraus. So tun als ob nichts los wäre, wird nicht gehen, wenn er geistig noch fit ist, wird er wissen wie es um seine gesundheitliche Lage steht. Aber er wird sich sicher freuen, wenn du einfach für ihn da bist. Es ergibt sich aus der jeweiligen Tagesverfassung, was ihr daraus noch machen könnt. Offen zu sein, in Bezug über die Erkrankung ist schon nützlich, du kannst ja fragen, wie er mit den Medikamenten zurechtkommt od. so in dieser Richtung. Ist er in einem KH bzw. Palliativstation kannst du auch die betreuenden Pflegepersonen immer fragen, wie es ihm heute geht. Die Trauer bewältigt jeder Mensch anders, eventuell wird sie noch vermehrt kommen, wenn der "Tag X" dann gekommen ist oder die Beerdigung ansteht. Mitunter dauert die Trauer lange, habe von einem Geistlichen erst vor wenigen Tagen gehört, z.B. bei nicht gläubigen Menschen dauert der Trauerschmerz bis zu einem Jahr....

Wenn du weitere Fragen hast, will ich gerne versuchen dir zu helfen.Ich weiß, diese Zeit, Situation ist nicht einfach.

Alles Liebe

km

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geistig ist er jedoch total fit, dann ist es sinnvoll alles zuklären was er in den letzten Lebensminuten wünscht, denn Du sagst ja :::nur noch mit mühe bis Januar durchhält. 

 er sollte eine Patientenverfügung aufsetzen ( oder Euch sagen wo er die aufbewahrt) nicht das er-> gegen seinen Willen unnötig Leiden muß <-, seine Wünsche wegen der Beisetzung kann er auch äußern, wie er bestattet werden möchte, welche Musik er wünscht... wenn das alles geklärt ist , dann ist ein aufrechter Umgang miteinander viel leichter 

 Trauer zu bekämpfen ist nie richtig , weil man dann unehrlich wirkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du ihn siehst fragst du ihn wie es ihm geht wenn er ins Gespräch über seine Krankheit kommen will wirst du es selber merken
Hab nie mit meinem krebskranken Opa über dessen Krankheit gesprochen sondern behandelt wie sonst auch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mein opa hat auch Krebs, ich versuche einfach ganz normal mit ihm umzugehen, so wie bisher 😑 manchmal kommt's dann nochmal hoch und wir alle reden offen darüber. es ist nunmal so, wie's ist, daran kann man leider nichts ändern...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest dir nicht anmerken lassen, daß du um seinen Gesundheitszustand Bescheid weißt. Geh mit ihm ganz normal um.. auch wenn es in dir anders aussieht, aber damit tust du ihm den größten Gefallen.

Rede ihm zu, mache ihm Mut, schnellstens wieder gesund zu werden, da du mit ihm noch viele schöne Stunden erleben möchtest.

Ich kann nachvollziehen, wie es in dir aussehen mag, denn eine liebe Bekannte , sie ist auch an Krebs erkrankt und ich bin davon überzeugt, sie wird es nicht überleben. Habe ihr auch gesagt, sie solle ganz schnell wieder gesund werden, da ich mit ihr noch einen schönen Urlaub vor habe.

Alltes Gute...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde glaube ich nicht direkt mit ihm darüber offen reden.. Sowas belastet schon sehr, nicht nur dich, sondern auch ihn selbst und damit häufig konfrontiert zu werden, ist wohl auch keine schöne Sache. Verbringe noch so viel Zeit wie es möglich ist, sonst wirst du es eines Tages bereuen. Es tut mir wirklich Leid für dich, sowas ist absolut nicht schön, viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

Das ist das Leben. Gehe mit ihm ganz normal um. Ich denke das würde dein Opa auch wollen. Genieße deine Zeit mit ihm. Meine Oma ist vor einem Jahr gestorben und seitdem bereue ich es sehr mit ihr nicht genug Zeit verbracht zu haben als es schon schlecht um sie stand. 

Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung