Frage von Gotteskomplex, 38

Wie soll ich mit denen umgehen?

Moin. Mein Problem: Ich bin seit zwei Jahren in einem Jugendbeirat unserer Gemeinde aktiv. Wir bestehen aus paar Leuten, mit denen ich mich anfangs gut Verstand und wurde sogar zum Vorsitzenden gewählt. Inzwischen sieht das alles anders aus. Mir werden ständig Vorwürfe gemacht und ich werde angezickt. (Beispiele folgen weiter unten.) Wenn ich schon an unser wöchentliches Treffen denke, dräut es in meiner Brust.

Eine kurze Beschreibung Meiner Selbst: Ich bin 18 Jahre alt und mache zurzeit mein Abitur. Ich hatte lange Zeit große soziale Ängste und durch meine Stimmung flogen selbst die Raben weg. ^^‘ Der jetzige Stand ist etwas besser. Meine Phobie konnte etwas wegtherapiert werden und meine Therapeutin (bei der ich nicht mehr bin) vermutet Autismus bei mir. Ich komme mit Stress überhaupt nicht klar und bekomme starke Kopfschmerzen. (Cluster Kopfschmerzen.)

Die Hauptproblemkinder (Namen geändert):

Alfred: Er ist handwerklich sehr begabt und hat unsere Räumlichkeiten oft auf Vordermann gebracht. Dadurch wurde bei mir oft die Kritik eingebracht, dass ich nichts für den Beirat machen würde. Seine Unsensibilität brachte mich oft zur Weißglut. Beispiel: Ich sollte in unserer Schule eine Durchsage machen. Ich wollte es wegen meiner Ängsten (davon weiß er auch) nicht machen. Er konnte meine Aussage nicht akzeptieren. Anfangs meinte er nur, dass ich sowas trainieren muss. Im nächsten Satz schmeißt er mir den Spruch an den Kopf, dass unfähig als Vorsitzender sei. Sowas bringt er jede Woche mehrmals.

Lisa: Bei ihr ist ihre durchgehende schlechte Laune markant, die sie auch gerne an Besucher des Beirates auslässt. Sie zickt mich bei jeder Gelegenheit an, unabhängig von meinem Verhalten. Ich habe ihr zum Beispiel mal einen Schlüssel ausgeliehen. Als sie ihn nicht mehr brauchte habe ich sie drum gebeten, mir den Schlüssel zu bringen. Ihre Antwort: „Kommt der Knochen zum Hund?“ Sie wirft mir oft vor, dass ich nichts machen würde für den Beirat.

Letztens war auch Jugendlicher da, der emotional nicht so ganz fit ist. Früher hat er mich immer beleidigt und mich bewusst provoziert. Alfred (der ihn ganz gut leiden kann), sagte nichts dazu und gab mir nur den Typ, dass ich mal auf den „Tisch hauen soll.“ Was ich übrigens mehrmals gemacht hab. Sobald dieser Typ Lisas Freund als Pimpf beleidigt und Lisa anfängt zu weinen (ohne Witz, ich habe mich innerlich sehr darüber amüsiert) wird er von Alfred rausgeschmissen.

Wie gehe ich mit denen um?!

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Utopiosus, 6

Hallo Gotteskomplex,

vielen Dank für diese außerordenltich saubere, objektive und klare Fragestellung. Solche Fragen sollten öfter von der Community bzw an sie gestellt werden, da hat jeder gleich ein Bild vor Augen und kann gut mitfühlen.

Zum Rahmen deiner Frage:

Was therapeutische Aussagen angeht, solltest Du dem/der FacharztIn vertrauen. Gleichwohl ist es nicht schlecht sich eine zweite Meinung einzuholen, auch wenn das viel Zeit (und Geld) kosten kann. 

Zu deiner Frage:

Normalerweise würde ich so ein Verhalten relativ gelassen sehen, da solche Probleme hauptsächlich dann aufkeimen wenn falscher Stolz, Selbstunzufriedenheit oder andere Probleme privater, schulischer oder beruflicher Natur sind. 

Die Darstellung von dir beruht auf deinen subjektiven (eigenen und eigens erfühlt und gefühlten) Aussagen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn Reden nichts bringt, gehe mit deinem Problem eine Instanz höher.

So wie ich das Verstanden habe, sind die Probleme teils vereinsinterner als auch privater Natur, von daher bringt es wenig ohne ein klärendes Gespräch mit jedem Einzelnen eine außerordentliche MItgliederversammlung einzuberufen, da Du dich damit in eine Tribunalsituation bringst und selbst wenn Deine Argumente greifen würden, hättest Du keine Chance, da sich die Parteien entweder selber unterstützen, ihre Meinungen untermauern und deine Position und Meinung torpedieren.

Normalerweise dürfte es außerhalb einer Jugendorganisation einen Dachverband geben unter dem ihr "quasi" steht. Rede mit Leuten vom Dachverband wenn sich die Personen garnicht zu einfachen, klärenden und positiv gearteten Meetings erwärmen lassen.

Noch was Persönliches: So gerne ich dir glauben würde, aber bei einem Streit gehören immer zwei dazu. Ich weiß dass der jugendliche Leichtsinn deine Partner dazu bewegen kann, deine Probleme herunterzuspielen und für nicht relevant zu erklären. Wenn dem so sein sollte, mache es ihnen klar.

Ein Vorstand hat nicht nur Pflichten sondern auch Rechte, mache notfalls sehr sorgsam Gebrauch davon und überlege zweimal bevor du was tust. Ein steter Informationsfluss wirkt klärend und steht für Zusammenarbeit.

Ich möchte an dieser Stelle meine Antwort vorzeitig beenden.

Es gibt Zuvieles was ich dir raten könnte und will das Portionsweise tun. Ich habe die Erfahrung die du gemacht hast öfter erlebt und es lief meistens darauf hinaus, dass die Kommunikation weder nice noch clean war.

Der beste Rat den ich dir im Vorfeld geben kann und nochmals betonen will ist:

Rede in einer gediegenen Atmosphäre einzeln mit den Leuten. Du kannst dir Notizen machen, falls es zu kompliziert wird, erkläre aber bevor du das tust, dass du das tun musst um dir selbst zu helfen. Viele Leute reagieren kindisch, neidisch und unverständnisvoll auf Professionalität.

Liebe Grüße und Gott in Dir und mit Dir.

Kommentar von Gotteskomplex ,

Vielen Dank für deine Antwort. Vor paar Tagen waren die Neuwahlen. Ich wollte mich eig. zum Stellv. Vorsitzenden aufstellen lassen. Als ich aber merkte, dass Lisa sich auch meldete, hab ich ihr den Platz überlassen. Ich werde mich allgemein nicht mehr so aktiv beteiligen. Danke für deine ausführliche Antwort.

Kommentar von Utopiosus ,

Bei einem ähnlichen Problem verhielt ich mich genau so, bin aber noch nicht ganz glücklich damit, weil ich mich zurücknehmen musste, was ich nicht wollte, aber es war definitiv Schadensminimierung :)

Viel Glück weiterhin.

Antwort
von Rosalielife, 15

Du hast eine Führungsposition übernommen oder dir aufschwatzen lassen und merkst, dass du an deine Grenzen gekommen bist. Überall Probleme und selbst hast du auch erheblich zu kämpfen mit dir selbst.

Ich denke, es reicht, du solltest diese Aufgabe abgeben, dich herausziehen und nicht an allen Fronten und mit jedem versuchen, deinen Frieden zu machen.

Die anderen, die du schilderst, sind ebenfalls auffällig und einer allein würde ausreichen, dass du nicht mit ihm zurechtkommen kannst. du hast gleich mehrere, die sich an dir austoben. Du lässt das zu und mit dir übel umspringen.

Das schadet dir und der guten Absicht , die du gehabt hast, und vermiest dir die Arbeit.

Jetzt kannst du noch aufhören, bald wirst du aufhören müssen. Die Spirale dreht sich weiter und du bist mittendrin.

Auch dein Nachfolger wird Mühe haben, mit diesen Jugendlichen umzugehen. Es liegt nicht nur an dir, da spielen viele Faktoren eine Rolle.

Kommentar von Gotteskomplex ,

Danke für deine Antwort. Ich hab mich inzwischen von den Führungspositionen zurückgezogen.

Antwort
von valiadale, 18

Verlasse die Gruppe. Die schätzen dich nicht. Wenn du weg bist, dann wissen sie was sie verloren haben.

Kommentar von Gotteskomplex ,

Mit dem Gedanken habe ich schon gespielt. Allerdings bekomme ich etwas Taschengeld für den Posten, es kommt in meinem Lebenslauf gut an und was am wichtigen ist: Ich möchte wirklich in der Jugendarbeit etwas erreichen. Sonst haben wir bei uns Niemanden, bei dem man sowas machen kann.

Kommentar von valiadale ,

Es ging noch andere Arten wie man einen guten Eindruck im Lebenslauf hinterlassen kann. Ich würde was freiwilliges machen :) jetzt nicht fulltime aber so nebenbei. Also wenn du in diese Richtung willst, dann rede mit Ihnen. Ich finde deren verhalten sehr kindisch. Ihr seid halbwegs erwachsen und solltet auch so handeln. Jeder leistet seinen Beitrag und dann hat's sich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community