Frage von Chiara1988, 38

Wie soll ich mich nach arbeitgeberseitigen Freistellung verhalten (Achtung, lang)?

Hallo, ich habe am letzte Woche aus heiterem Himmel gesagt bekommen, dass mein Arbeitsvertrag, dessen Befristung in vier Wochen endet, nicht verlängert wird, obwohl ich kurz zuvor sogar die Aussage erhalten habe, ich könne der Arbeitsagentur (bei der ich mich fristgerecht arbeitssuchend gemeldet hab) die mündliche Zusage für den neuen Vertrag mitteilen. Die "offizielle" Begründung sind interne Umstrukturierungen, weshalb meine Stelle wegfällt. Es gibt allerdings schon länger auch Hinweise, die auf wirtschaftliche Schwierigkeiten des Unternehmens schließen lassen. Bin daraufhin nach Absprache mit der Chefin nach Hause gefahren, um mich um alles weitere (Arbeitslosenmeldung etc.) zu kümmern. Meine Aufgaben waren im Unternehmen unter anderem die Kassenabrechnung, weshalb ich nach dem Gespräch den Schlüssel für die Kasse abgegeben habe, um den weiteren Zugriff zu gewährleisten. Außerdem habe ich mit der Chefin vereinbart, die Kassenbelege der letzten Woche noch zu buchen und die Kasse dann diese Woche vor Zeugen zu zählen und ordnungsgemäß zu übergeben (erstens um meinem Nachfolger für diese Aufgabe keine Differenz zu hinterlassen, die er suchen muss (ich selbst hab die Kasse damals auch mit einer Differenz übernommen, die nur nach langer Suche aufgedeckt werden konnte), zweitens aber auch um jeglicher Spekulation aus dem Weg zu gehen, aus "Rache" wegen des Rauswurfs in die Kasse gegriffen zu haben oder ähnliches.

Nun bin ich heute früh zur Arbeit erschienen und habe meine Vertretung nach dem Kassenschlüssel gefragt. Sie hat ihn mir mit dem Hinweis: "Die Chefin kommt gleich zu dir!" nicht mehr ausgehändigt. Kurz darauf kam die Chefin tatsächlich auf mich zu und sagte, es wären ja jetzt sowieso nur noch wenige Tage bis zu meinem letzten Tag (habe noch Resturlaub, sodass nächste Woche schon Schluss ist) und sie wolle mich freistellen. Auf meine Frage, was denn mit der Kassenabstimmung sei, meinte sie nur: "Das macht dann derjenige, der ab sofort dafür zuständig ist!"

Nach allem, was in den letzten Tagen dort gelaufen ist (auf die Details kann und will ich nicht näher eingehen), würde ich nichts mehr ausschließen und befürchte, man könnte versuchen, mir noch irgendetwas "anzuhängen", um mich fristlos zu entlassen. Ich habe mir definitiv nichts zu schulden kommen lassen und als ich die Kasse vor eineinhalb Wochen zuletzt gebucht habe, war alles okay! Aber wer garantiert mir denn dafür, dass nicht übers Wochenende jemand manipuliert hat und mir das nun in die Schuhe geschoben wird? Zumal meine Vertretung (die die Aufgabe nun wohl bekommen wird) und ich uns nicht besonders mögen und sie mehrfach ziemlich offensiv gegen mich intrigiert hat. Wie kann ich mich im Zweifel am besten gegen mögliche Vorwürfe wappnen und wehren und wie verhalte ich mich jetzt allgemein nach der Freistellung?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Ginalolofrigida, 11

Wenn du den Schlüssel abgegeben hast, können die dir nichts nachträglich anhängen. Sie müssten beweisen, daß du einen Diebstahl oder Ähn. begangen hast, was unmöglich ist, wenn nach der Schlüsselabgabe noch jemand Zugang zur Kasse hatte. Feindselige Vermutungen können schon mal ausgesprochen werden, aber dabei bleibt es auch. Wenn deine Chefin Zweifel gehabt hätte, müsste sie auf Abrechnung bei der Schlüsselübergabe bestehen.

Suche dir dabei eine neue Stelle.

Antwort
von Kometenstaub, 13

Lasse Dir umgehend die Korrektheit Deiner Arbeit im Bezug auf die Abrechnungen bestätigen.

Was die Freistellung betrifft, so ist dies, bei Angestellten, die mit der Abrechnung usw. zu tun haben, normal. Leider.

Du solltest jedoch SCHRIFTLICH Deinen Willen bekunden, dass Du bis zum Schluss arbeiten möchtest.

Und geh sofort zum Amt.

Alles Gute für Dich.

Ich muss jetzt leider hier weg......

Antwort
von kabatee, 7

lass dir deine korrekte arbeitsweise bestättigen und lass dir unbedingt ein Zeugniss geben. wichtig sofort zum arbeitsamt und dich arbeitssuchend melden. nutz die freie zeit für bewerbungen!

Antwort
von Liesche, 9

Ich würde darauf bestehen, daß Deine Kassenabrechnung mit Dir gemeinsam vorgenommen wird!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten