Wie soll ich mich meiner tochter gegenüber verhalten?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Hallo 

Wichtig ist das du konsequent bleibst und unbedingt zeigst das du die Mama bist und nicht anders herum.

Sei bestimmend im Ton. Also eine direkte kurze Aufforderung. Nicht zu lange erklären. 

Was du allerdings machen kannst du kannst sie direkt fragen wo sie sich anziehen will. Es muss ja nicht zwingend das Badezimmer sein. Wenn du sie direkt fragst wo sie will dann wird sie es auch gleich erledigen müssen da sie es ja so gewollt hat. 

Generell ist es wichtig Kindern nur Alternativen auswählen zu lassen die Sinn ergeben. Ein was magst du zum Frühstück funktioniert nicht. Stattdessen soll man Fragen willst du Toast oder Cornflakes?

Ein Verbot das mit der Situation nichts zu tun hat bringt übrigens gar nichts. Wenb sie ihr essen nicht mag gibt es keine Nachspeise. 

Wenn sie morgens nicht schnell bereit ist hat sie keine Zeit mehr für ein ausgiebiges Frühstück usw es muss halt eine direkte Folge haben.

Lg VL

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Haben wir hier auch gerade. Willkommen in der Trotz- und Autonomiephase. Darum geht es. Sie will nicht nur trotzen um zu ärgern, sondern selbstständig werden und lernen wie sie ihre Bedürfnisse durchsetzen kann. Und wo lernt es sich am besten - bei der Person bei der die sich am sichersten fühlt. Ist quasi wie ein Kompliment für dich dass sie es nur bei dir versucht. Das aber nur nebenbei. Aber dies solltest du immer im Hinterkopf haben - ihr Verhalten ist nicht GEGEN dich gerichtet.

Ich spreche hier auch gefühlt nur noch Drohungen aus, damit mein Sohn hier nicht nur tut was er will. Wichtig ist dabei hin und wieder auch tatsächlich etwas durchzuziehen. Heute ist er zum Beispiel als wir mit dem Auto loswollten lieber mit den Nachbarjungs mitgelaufen. Ich bin dann tatsächlich weggefahren und als er er gemerkt hat erst noch um die nächste Ecke (war natürlich nicht weit, aber ein großer Schreck für ihn). Jetzt wird es erstmal wieder alles einige Zeit funktionieren, was mit wegfahren zu tun hat (Schuhe anziehen, einsteigen...). Solche Dinge müssen leider hin und wieder durchgezogen werden.

Allerdings finde ich schon dass das Kind auch hin und wieder mal "gewinnen" darf. Es soll ja selbstbewusst und selbstwirksam werden und wenn es nie schafft seinen Willen mal durchzusetzen, wird es möglicherweise irgendwann aufgeben und sich auch anderen Menschen gegenüber nicht trauen ihre Bedürfnisse mitzuteilen oder durchzusetzen. Das sind dann auch erste Übungen um zu lernen wie Kompromisse funktionieren. Wenn ich Zeit hab mach ich mit ihm halt aus dass er jetzt spielen darf und er sich umzieht wenn der Turm fertig gebaut ist. Manchmal klappt es schon ganz gut, manchmal muss ich dann doch noch mal drohen, aber mit Erklärung dass wir ja etwas abgemacht hatten.

Wünsche dir gute Nerven im nächsten Jahr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ähnliches kenn ich 🙄. Thema anziehen war bei meiner kleinen ein Graus .
Auf Anraten vom Kinderarzt hab ich sie tatsächlich mal im Spätherbst , bei Regen , im U- Höschen & Hemdchen mit auf den Weg zum Kindergarten genommen ..... Das hat  geheilt . Dreh den Spieß einfach mal um .
Lass sie ohne Schuhe gehen , nicht aufgeräumtes Spielzeug wird weggesperrt , ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

zu 2: hast du sie denn danna uch mal daheim behalten oder war es nur eine leere Drohung ? Und zu 4 , hast du shon mal im Schlafanzug mit ihr die Wohnungstür verlassen?

Ich kannte es damals auch, aber als meien Tochter im hausflur stand (w ar ein wneig älter) wollte sie sich dann doch lieber anziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wie wäre es mit etwas mehr konsequenz? bring sie tatsächlich im schlafanzug zum kiga. oder, wenn sie nicht aufräumen will, räume du es auch nicht weg. mal sehen, wer zuerst stolpert.
oder wenn sie sich nicht die hände wäscht, tja, schade, dann gibts eben erstmal nicht zu essen. du musst das nur auch durchziehen. deine bescjreibung klingt ein wenig planlos. du versuchst alles mögliche. nimm dir eine strategie vor. und die ziehst du durch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von amy2107
12.07.2016, 21:35

ja momentan bin ich leider auch etwas planlos, weil nichts zu fruchten scheint. dass ich ihre spielsachen ebenfalls nicht aufräume, interessiert sie leider nicht, momentan liegt vieles kreuz und quer in ihrem zimmer rum, sie ist sogar schon paar mal barfuss auf was drauf getreten, was natürlich weh getan hat

0
Kommentar von Viowow
12.07.2016, 21:54

dann lass sie da eben nochmal drauftreten. tut dann halt nochmal weh. das klingt jetzt echt gemein, aber ich kenne es so, das sich ein lerneffekt nur einstellt, wenn das kind von selber auf die lösung kommt. oder eben wie schon vorgeschlagen, sachen wegräumen, dann aber auch ganz weg. für ne woche in den keller o.ä. viel durchhaltevermögen wünsche ich dir

1
Kommentar von kiniro
13.07.2016, 09:53

Konsequenz und noch mehr Konsequenz ist im Umgang mit Kindern witzlos.

Aus einem ganz einfachen Grund: die äußeren Umstände sind NIE konsequent die gleichen.

Oder sprengst du deinen Rasen (falls du einen hast) jeden Dienstag um 17:30 Uhr - egal, ob es regnet, stürmt, gewittert, schneit, hagelt?
Denn Konsequenz muss ja sein!

0
Kommentar von Viowow
14.07.2016, 22:38

und das hat jetzt was genau unter meiner antwort zu suchen, kiniro? ich gehe davon aus, das die mutter durchaus in der lage ist, ihr gehirn selber einzuschalten. sie braucht sicher keine 1 zu 1 anleitung sondern sucht sich aus unseren antworten das raus, was passt. und wenn deine meinung ist, das kinder mit "heididei" und "duziduzi" vernünftig erzogen werden können, ist das schön für dich. kannst du gerne in einer eigenen antwort verfassen...

0

Das ist eine Phase die sehr viele Kinder haben, sie sind eben noch verspielt in dem Alter. Versuch sie mal einfach zu ignorieren, dann werden die meisten Kinder aufmerksam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guten Tag :) 

Versuche es vielleicht mal damit ihr etwas zu verbieten oder wegzunehmen das sie gerne hat. Und lass dich auf keinen Fall von ihr unterkriegen, denn wenn sie merkt dass sie DICH an der Nase herumführen kann hast du verloren. Z. B.  Sie will sich nicht umziehen (wie im Beispiel oben) dann sag ihr etwas wie :"Wenn du jetzt nicht sofort kommst bekommst du Fernsehverbot oder ich nehme dir deine Lieblingspuppe weg " :)  Bleib immer selbstbewusst :)  Viel Glück 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Viowow
12.07.2016, 21:34

das hat meine mutter auch so gemacht😂 hat nicht geholfen

0
Kommentar von kiniro
13.07.2016, 23:33

Boah, was bist du fies!

Natürlich das beste Mittel, um auf lange Sicht die Beziehung zum Kind kaputt zu bekommen.

0
Kommentar von Viowow
14.07.2016, 22:42

mit konsequenz macht man keine beziehung kaputt. google das mal. was hast du für eine komische vorstellung von konsequenz?

0

Spiel doch einfach mal 5 Minuten mit ihr fangen. Sag ihr, dass ihr kurz ihr Spiel spielt aber sich dann angezogen wird. Kinder sind sehr dankbar auch für kleine Momente Spaß und Aufmerksamkeit. Versprich ihr morgen könnt ihr dann wieder kurz zusammen toben wenn Du weiter machen möchtest. Beim Anziehen könnt ihr ein Wettrennen machen, was sie auch motivieren wird. Dein Kind ist morgens in Spiellaune und es ist auch schön wenn sie gut drauf ist. Ein Morgenmuffel wär deutlich anstrengender. Ich würde da keinen Machtkampf draus machen. Falls es mal wirklich gar nicht geht bringst Du sie eben im Schlafanzug und zerzausten Haaren in den Kindergarten. Wär doch auch kein Problem. Dann gibst Du ihr Wechselsachen mit die sie dann da alleine anziehen kann. Aber versuche es lieber erstmal ruhig und mit Spaß. Das ist auch besser für Deine Nerven.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kiniro
13.07.2016, 23:30

Morgen ist ein viel zu schwammiger Begriff und in unerreichbarer Ferne für ein Kleinkind.

0

Deine Tochter geht gerade durch ein Alter durch, das alle Kinder und alle Eltern mitmachen. Sie versucht - wie alle Kinder - zu schauen wie seit sie gehen kann.

DU bist die Mutter und DU musst ihr sagen, was zu tun ist. Das kann man trotzdem liebevoll aber mit Konsequenz tun.

Was denkst du was sie tun würde, wenn sie sich wieder so versteckt und nicht auf dich hört, wenn du wortlos raus gehst, dich anziehst?

Ihr sagen, dass sie dann eben nicht in den KiGa kann und auf dem Sofa sitzen bleiben und sich langweilen muss 

Damit würdest du ihr ja drohen und würdest du das dann tatsächlich auch in die Tat umsetzen?

Dann wird sie dich damit auch nicht ernstnehmen, wenn man bei Kindern eine Strafe oder Sanktion ausspricht, dann sollten Eltern vorher genau überlegen, ob sie das dann auch in die Tat umsetzen, sonst sagen die Kinder dann übersetzt: ha ha rede du nur, du machst das ja doch nicht.

Wie soll sich denn deine Tochter verhalten, wenn du ihr keine klare Grenzen setzt und ihr beibringst, so geht es und nicht anders?

Wie soll sie denn lernen was richtig und falsch ist, wenn man ihr alle Möglichkeiten anbietet, indem man sie machen lässt und sie dir letztendlich auf der Nase tanzt und dich nicht ernst nimmt?

Wenn du mit einer zweieinhalbjährigen stundenlang herumdiskuttierst, mal das ausprobierst und dann im selben Moment bei der gleichen Geschichte wieder was anderes? Dann ist das doch klar, dass sie gar nicht weis was los ist und dann schlägt sie um sich..

Kinder brauchen klare Ansagen ohne großes Trara, aber DU musst dir den Respekt verdienen indem du ihr zeigst: bis hierher und nicht weiter. Kinder merken sehr schnell, wie weit sie gehen können.

wenn allerdings mein Mann etwas einmal in ernsterem Tonfall zu ihr sagt, macht sie es sofort

Merkst du an dem Satz was?

Sie nimmt deinen Mann ernst und hat Respekt vor ihm und Respekt ist etwas anderes als Angst.

Durch diese Zeit musst du auch durch, dein Mann und deine Tochter auch. Ich bin überzeugt davon dass du eine süße Tochter hast, aber mit ein klein wenig Durchsetzungsvermögen deinerseits, wird sie merken, dass sie mit dir nicht mehr spielen kann, sondern sie wird dich ernst nehmen.

Du wirst immer wieder mal solche Phasen mitmachen, aber nicht umsonst heisst es: Eltern werden ist nicht schwer, Eltern sein dagegen sehr.

Kindern kleine Grenzen ihrem Alter gemäss aufzeigen schadet ihnen gar nichts im Gegenteil und wenn Kinder die Eltern respektieren, dann werden sie das in der Regel auch tun, wenn sie selbst erwachsen sind.

Kinder gar keine Grenzen zeigen, dann zieht man sich kleine Tyrannen heran, die es dann im Leben auch nicht immer leicht haben werden.

Das ist meine persönliche Meinung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von amy2107
12.07.2016, 22:24

natürlich setze ich die angedrohten konsequenzen auch um. das problem ist ja, es macht ihr garnichts aus. und wie gesagt, ich habe diese verschiedenen Reaktionen nicht "im selben moment" versucht, es war nur ein beispiel, um die situation zu veranschaulichen

0
Kommentar von kiniro
13.07.2016, 23:29

Ich finde es ätzend, wenn Kinder als Tyrannen bezeichnet werden.
Oft von den Erwachsenen, die gerne die Grenzen der Kinder ignorieren oder gar überschreiten.
Kinder bekommen überall Grenzen zu spüren. Da müssen es nicht noch willkürlich gesetzte sein.

Eltern haben nicht per se das Recht auf Respekt verdient.
Zudem brauchen Kinder erst einmal Vorbilder was Respekt anbelangt.
Damit meine ich nicht den Respekt, der von mehr oder weniger Angst vor dem anderen (älteren) geprägt ist.
Sondern Respekt, der aus dem Inneren entsteht und auch junge Menschen (Babys, Kleinkinder usw.) achtet.

Bücher von Autoren wie Kast-Zahn, Winterhoff und Co. sind dafür gänzlich ungeeignet.

0

Dein Mann meint was er sagt und zeiht das auch durch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist als Mutter wahrscheinlich wesentlich öfter präsent. Papa sieht sie eher seltener. Damit hättest du leider den Nachteil (aber auch Vorteil), dass sie sich an dir ausprobiert und ihre Grenzen austestet. Ich rate dir, lass sie die Konsequenzen unmittelbar spüren. Bringe sie unfertig in den Kindergarten. Das wird unangenehm genug sein, sodass sie es lernt. Das Spielzeug ist dann eben weg und erst Stunden später am nächsten Tag verfügbar. Und so weiter. Schwieriges Alter, meine ist auch gerade so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du etwas androhst, solltest du es auch einhalten. Im Schlafanzug zur Kita gehen, Spielzeug wegräumen (aber so das sie es nicht wieder findet) wenn du immer nur laberst ohne Konsequenzen zu ziehen, wird sie noch sehr lange diese Spielchen mit dir treiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von amy2107
12.07.2016, 21:42

ich halte ja die angedrohten konsequenzen ein, das problem ist ja, es juckt sie nicht, es ist ihr egal, im schlafanzug in den kiga zu gehen oder ganz daheim bleiben zu müssen oder ähnliches. es stört sie einfach nicht

0
Kommentar von wurstbemmchen
14.07.2016, 09:19

Das war ja klar, dass du wieder so einen Kommentar drunter setzt.

0

Sie provoziert dich nicht - das existiert nur in deinem Kopf.

Eine Änderung der Einstellung deinerseits dazu, soll helfen.

Deine Tochter ist im Autonomiealter (leider von vielen noch Trotzphase genannte) und am erkunden, was sie schon oder noch nicht kann.
Diese Möglichkeiten bzw. Unzulänglichkeiten machen sie auf deinen Seite verwirrt und auf der anderen Seite frustriert.

Dann ist da noch die Mutter, die über die Grenzen des kleinen Kindes "hinweg trampelt", weil sie (die Mutter) meint, sie müsse unbedingt erziehen.

Du sagst "bitte" - obwohl es keine echte Bitte ist, sondern eine strikte Aufforderung.
Bitte nur, wenn du das Nein deiner Tochter auch ertragen kannst.

Ebenso wenig solltest du ihr deine Vorstellung von "schick sein" auferlegen.
Davon abgesehen, sind "schicke Klamotten" im Kindergarten eher unpraktisch - es sei denn, du möchtest ein lebendes Püppchen, das nur in der Ecke sitzt, haben.

Auslachen? Nein! In den meisten Fällen bedeutet das Lachen von Kleinkindern eine Art "Unterwürfigkeitsgeste", es soll die Spannung aus der Situation herausnehmen.

Aufräumen? Womöglich noch alleine? Zu viel für ein Kleinkind.
Hilf ihr lieber dabei.

Des weiteren mal hier reinschauen:

www.diephysikvonbeziehungen.wordpress.com

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von amy2107
19.07.2016, 20:11

die klamotten die ich ihr anziehe, sind ja nicht wirklich "schick" aber schicker als ungekämmt im schlafanzug ;) das mit dem aufräumen sehe ich anders, ebenso ihre erzieherin. sie ist sehr wohl alt genug, um beispielsweise ein paar puzzle teile in die schachtel zu räumen. ich sag ja nicht zu ihr "räum mal bitte dein komplettes zimmer auf"

0

Egal wie du es anstellst  ihr verhalten darf keine Früchte tragen. Kinder in dem Alter probieren sich oft aus und wenn du darauf auch eingehst lernt sie das sie mit so einem Verhalten was erreichen kann. Und dann wird sie immer wenn sie etwas will ein ähnliches verhalten an den Tag legen.  

War bei meiner Erziehung ähnlich , ich habe als Kind viel geschrien und auch immer alles bekommen dadurch und heutzutage wenn ich etwas nicht bekomme was ich haben will bekomme ich oft Wut und bin ungeduldig

Aber schlagen solltest du sie niemals das wirkt sich auch garnicht gut auf das Kind aus. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Videospieler95
12.07.2016, 21:29

Wenn du sie ködern willst dann versuch ihr zb. was zu naschen zu geben wenn sie alles liebt macht, sich anzieht und dort hingeht usw. Nur was kleinen was ihr gefällt vllt. 

Und das sie nur dann bekommt. Belohnung merkt sie das Gehirn viel besser als etwas anderes

0
Kommentar von amy2107
12.07.2016, 21:30

ja das sie damit keinen erfolg haben darf, ist mir klar, aber ich weiss eben wirklich momentan nicht mehr, wie ich das am besten mache - denn egal, was ich mache, es scheint spurlos an ihr vorbei zu gehen. dass ich sie nicht schlage, versteht sich natürlich von selbst. 

0
Kommentar von Viowow
12.07.2016, 21:33

naschkram als belohnung kann ganz schnell nach hinten losgehen..

1
Kommentar von kiniro
13.07.2016, 23:32

Hast du denn bekommen, was du gebraucht hättest?
Ich denke mal, dass du weniger nach materiellen Dingen gerufen hattest - deine Eltern es nicht besser wussten.

0