Frage von Linkboy007, 28

Wie soll ich mich bei einem Gespräch mit der Rektorin verhalten?

Die Geschichte kennt ihr schon... Ich und meine Mutter müssen jetzt zu ihr soll ich gleich am Anfang sagen: ich bereue das Video hochgeladen zu haben oder soll ich meinen Standpunkt vertreten das dieses Video für andere war damit sie sich endlich trauen zu wehren und zu ihren Lehrern zu gehen... Und jeden den ich fragte der das Video sah sagte es war nichts was die schule belasten würde... Also was meint ihr?

Antwort
von lotsoflove123, 9

Das Video war komplett gerechtfertigt und belastet die Schule nur soweit, dass sie das Mobbing scheinbar nicht gut genug bekämpft hat - und daran ist die Schule ja selber Schuld. Ich schätze, das passt der Rektorin einfach nicht, dass jetzt andere wissen, dass sie sich nicht für so etwas interessiert. 

Was du sagen solltest, hängt vollkommen von deiner Rektorin ab. Was für ein Mensch ist sie denn? Kämpft sie gegen Mobbing an? Je nachdem würde ich mich dann für eine der beiden Optionen entscheiden.

Was grundsätzlich aber auch gut geht, ist folgendes: Erst sagst du, warum du das Video hochgeladen hast. Dass du anderen helfen wolltest und so weiter, dich gegen Mobbing einsetzt und für ein menschliches Miteinander und so weiter bist. Danach fügst du aber direkt hinzu, dass du dir nicht im Klaren warst, dass man es auch so sehen könnte, dass es die Schule belastet. Du kannst an dieser Stelle auch noch hinzufügen, dass andere Menschen, die das Video gesehen haben (an dieser Stelle wäre es gut, etwas zu lügen und zu behaupten, dass sie das Video VOR der Veröffentlichung gesehen haben und es somit praktisch abgesegnet haben), so etwas gar nicht gesehen haben und auch dir das nicht aufgefallen ist. Dass es auch nicht deine Absicht war, die Schule irgendwie zu beschuldigen oder zu kritisieren oder schlecht darzustellen. Vielleicht kannst du deine Rektorin dann fragen, was genau sie problematisch an dem Video fand und je nach ihren Argumenten kannst du ja freundlich nachfragen, ob du ein verändertes Video hochladen kannst, indem die Schule eben nicht mehr so dargestellt wird (also dass ihre Probleme halt verschwinden) und indem du wieder anderen Menschen zeigst, wie man dagegen ankämpfen kann, etc.

Ich denke, das hängt sehr von der Rektorin und ihrer Persönlichkeit ab. Generell könnte eine Diskussion sich sehr positiv oder sehr negativ auswirken, einen Mittelwert gibt es da nicht. Entweder du riskierst es oder halt nicht. Wenn sie dann noch etwas dagegen sagt, dass du für deine eigene Meinung einstehst und anderen Menschen helfen möchtest, hat sie ein richtiges Problem^^

Kommentar von Linkboy007 ,

Sie setzt sich schon ein aber für die falsche Seite... es ist so die die sie nicht mag bestraft sie und die die sie mag wird geholfen das heißt die die sie mag dürfen sich alles erlauben und der Rest wird für nichts bestraft

Kommentar von lotsoflove123 ,

Wie sieht es denn mit einem Schulwechsel aus? Wenn schon die Rektorin so ist, dann stimmt ja meist mit der ganzen Schule etwas nicht...

Kommentar von Linkboy007 ,

ne hab nur noch 1 Jahr auf der schule und bei dem Stoff den wir haben behandelt jeder Lehrer den anders und bringt den auch anders bei

Kommentar von lotsoflove123 ,

Dann siehts so aus, als müsstest du dich verstellen und schleimen. Ist leider eine blöde Option, weil deine Einstellung ja genau die richtige ist und du dich deshalb verstellen musst, aber anders wird das vermutlich auf eine riesige Strafe hinauslaufen. 

Antwort
von KillerSteveHD, 13

Begrüße sie erst einmal freundlich und bleib auch beim Thema. Dann fang höflich an und rede mit ihr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten