Frage von Emmeline02, 73

Wie soll ich meiner Mutter erklären dass sie nochmal mit mir zum Augenarzt gehen muss?

Also ich haber meiner Mutter mal gesagt das ich in der Ferne nicht so gut sehen kann, dann sind wir zum Augenarzt gegangen und der hat -0.25 und -0.5 herausgefunden. Bei meiner Mutter war das Thema dann abgehagt: Geringe Sehschwäche=keine Brille=Fertig Das war im September. Seitdem habe ich sie mehrfach darauf angesprochen, ob wir vielleicht doch zum Optiker gehen können. Sie hat es abgelehnt. Heute bin ich dann auf eigene Faust zu Fielmann gegangen, habe einen Sehtest machen, lassen und meine Augen haben sich tatsächlich verschlechtert! Die Optiker in meinte, das ich mit einer Brille auf jeden Fall besser sehen könne, und das ich zum Augenarzt gehen sollte. Ich hab ihr erklärt das ich schon dort war, usw. Sie hat dann gesagt ich soll jetzt nochmal hingehen und einen Termin ausmachen für einen Sehtest (der Augenarzt war 100 m entfert) , weil sie mir ohne Rezept keine Keine Brille machen kann (bin erst 13). Das habe ich dann auch gemacht.

Meine Frage: Wie soll ich meiner Mutter das jetzt erklären? Bei ihr war das Thema schon abgehagt und sie hat om Moment auch sehr wenig Zeit, dass nervt sie doch nur. Aber ohne Einen Erziehungsberechtigten kann ich das halt nicht machen!

Danke für Antworten!

Antwort
von beangato, 14

Hast Du keine Vertrauensperson (Oma, Tante oder auch Vertrauenslehrer), mit dem Du darüber reden kannst?

Da Du den Termin schon hast, rede mit Deiner Mutte. Deine Gesundheit ist wichtiger als alles andere.

Antwort
von Tanzistleben, 12

Hallo Emmeline,

der Vorschlag von "Biberchen", einen Lehrer zu bitten, mit deiner Mutter ein ernstes Gespräch zu führen, halte ich für die beste Idee überhaupt. Er/sie sollte fähig sein, deiner Mutter klarzumachen, was es bedeutet, mit unzureichender Sehkraft in der Klasse zu sitzen.

Ich habe meine erste Brille mit 10 bekommen. Als ich so alt war wie du, kam zum Mathematik-Unterricht noch geometrisches Zeichnen (GZ) dazu. Meine Lehrerin ermahnte mich ständig, nicht so schlampig zu arbeiten und es hagelte schlechte Noten. Es sah auch tatsächlich so aus, da ich, obwohl ich mich sehr bemüht hatte, die feinen Linien nicht sehen konnte, die Einsatzpunkte des Zirkels schon gar nicht. Irgendwie war mir das aber selbst gar nicht so bewusst, doch meine aufmerksame Mutter ging mit mir zum Augenarzt. Tatsächlich benötigte ich neue Brillen, da sich die Augen verschlechtert hatten. Danach hatte ich keine Probleme mehr in GZ und meine Lehrerin entschuldigte sich sogar, weil sie nicht daran gedacht hatte, die vermeintliche Schlamperei könnte bei einer Brillenträgerin an den Augen liegen.

Deine Mutter ist verpflichtet, sich um deine Gesundheit zu kümmern und da gehören die Augen nunmal dazu. Was sagt denn dein Vater dazu? Oder eine Oma, Tante, etc., der du vertraust? Am hilfreichsten wäre aber bestimmt, wenn ein Lehrer mit deiner Mutter sprechen würde.

Es ist ungewöhnlich, dass eine Mutter so reagiert. Hat deine Mama vielleicht Probleme, oder geht es ihr aus einem anderen Grund nicht gut? Vielleicht würde es ihr ja auch helfen, wenn jemand mit ihr spricht.

Du machst auf jeden Fall nichts Falsches, wenn du dir Hilfe holst. Es wäre nett von dir, wenn du dich wieder einmal melden und berichten würdest,  wie es mit einer Brille aussieht.

Alles Gute und viele liebe Grüße

Lilly "Tanzistleben"

Kommentar von supersuni96 ,

Die Mama hat offensichtlich mehr Ahnung als ihr alle hier zusammen, die ihr euch von irgendwelcher Gefühlsduselei leiten lasst. Bei einer Sehschwäche bis zu +/+ 1 Dioptrin muss keine Sehhilfe durchgehend getragen werden. 

Kommentar von Tanzistleben ,

Solange du nicht einmal weißt, wie man Dioptrie, Plural: Dioptrien, schreibt, ist nicht davon auszugehen, dass du dich sonst damit auskennst! Abgesehen davon, wissen wir nicht, wie die aktuellen Werte aussehen, ob eine Hornhautverkrümmung vorliegt, etc.

Kommentar von supersuni96 ,

Du willst es nicht begreifen: Das Kind ist erst 13 und hat einen lächerlich niedrigen Wert, der in keiner Weise behandlungsbedürftig ist. Wenn dem so wäre, hätte der Augenarzt die Mutter längst einbestellt. Hat er aber ganz offensichtlich nicht. Er hat nicht mal ein Rezept ausgestellt. Er wird auch ein 13-jähriges Kind nicht ohne Beisein der Mutter untersuchen. Das ist einfach lächerlich, was du hier abziehst. Bist wohl selber noch ein Kind.

Kommentar von Tanzistleben ,

Sinnerfassend lesen können leider nicht alle Menschen, wie du deutlich beweist. Aber schön, lass gut sein, sonst kletterst du noch die Wände hoch vor lauter Rechthaberei.

Antwort
von IsaacClarks, 9

Ich versteh einfach nicht wie es heutigen Eltern einfach so egal ist wenn es um ihr Kind geht, du brauchst unbedingt eine Brille, das wird sich sonst weiter verschlechtern und mit 20-30 siehst du dann nur noch verschwommen oder hast nen Tunnelblick, sicherlich kostet ne Brille Geld und das nicht wenig aber selbst wenn sie wirklich kein Geld dafür hat muss es doch ne Lösung geben.

Ich bin jetzt 19 und trage seit dem ich 3 bin eine Brille, ich weiß zwar nicht mehr was ich war Kurz oder Weitsichtig aber es hat sich dadurch natürlich durch die Brille stark verbessert.

Kommentar von Tanzistleben ,

Bitte, wie kommst du auf die Idee, die FS könnte einen Tunnelblick bekommen? Weißt du überhaupt, was das ist? Das ist eine massive Gesichtsfeldeinschränkung, die mit Kurz- oder Weitsichtigkeit überhaupt nichts zu tun hat und hinter der völlig andere Erkrankungen stecken können. Da hier keinerlei Veranlassung besteht, das Mädchen könnte eine dieser möglichen Erkrankungen haben, finde ich es unfair, ihr damit auch noch Angst zu machen.

Bitte lass so etwas sein und antworte nur, wenn du etwas sicher weißt.  Vielen Dank!  

Kommentar von IsaacClarks ,

Ich übertreibe unbewusst bei sowas öfters mal dafür entschuldige ich mich bei allen, ich bin nur nicht darauf klar gekommen das ihrer Mutter das so egal ist.

Kommentar von Tanzistleben ,

Okay, das ist nur bei so jungen Kindern etwas heikel. Sonst gebe ich dir vollkommen Recht. Ich bin auch ganz entsetzt darüber, dass es heutzutage Eltern gibt, die so verantwortungslos handeln. Ich hoffe, Emmeline bekommt Hilfe von einem Lehrer, der der Mutter erklärt, wie verantwortungslos sie handelt. LG Lilly

Antwort
von Teifi, 10

Das Problem ist , dass du, da du wohl etwas kurzsichtig bist, in der Schule nur schlecht von der Tafel ablesen kannst und und auch im Straßenverkehr als Radfahrer eigentlich eine Brille tragen solltest.

Und damit, dass du in der Schule nicht alles mitbekommst, kannst du auch deiner Mutter gegenüber argumentieren.

Falls das Geld das Problem sein sollte: das Gestell kann evtl. Nulltarif sein, entspiegelte (und das sollte schon sein) kosten als Paar an die 100,-. Leider nicht ganz wenig.

Welche Werte hat denn der neue Test beim Optiker ergeben? Sind sie deutlich schlechter?

Kommentar von supersuni96 ,

Bei -0,25 und -0,5 Dioptrin? Das sind Peanuts !!


Bis zu einer Stärke von +-1 Dioptrien spricht man dabei von einer leichten Fehlsichtigkeit, die nicht durchgehend mit einer Sehhilfe korrigiert werden muss.

quelle: Optikerfachzeitschrift



Kommentar von Tanzistleben ,

Wo siehst du, dass hier von durchgehendem Tragen der Brille die Rede ist? Du bist lustig! Entweder du liest nur die Hälfte, oder du dichtest Dinge dazu, die so kein Mensch gesagt hat!

Ich wünsche eigentlich niemandem etwas Schlechtes, aber dir wünsche ich eine der vielen Fehlsichtigkeiten bzw. Erkrankungen, die sich nicht in Dioptrien messen lassen, damit du einmal siehst, wie es sich anfühlt, verzweifelt ein scharfes Bild zu bekommen, fokussieren zu können, etc. 

@Emmeline, bitte, das heißt NICHT, dass du so etwas hast! Keine Angst!

Antwort
von Biberchen, 8

du könntest in der Schule mit deinem Lehrer darüber sprechen, denn deine Lernleistung kann durch schlechtes sehen auch nachlassen. Vielleicht kann er deine Mutter zu einem Elterngespräch einladen und ihr klar machen das eine Brille für dich wichtig ist!

Antwort
von Ningh, 11

Deine Gesundheit geht vor.

Du mußt ihr das im vernünftigen Ton sagen.

Antwort
von supersuni96, 12

Dann ist das eben so. Wenn deine Mutter das nicht so ernst nimmt, kannst du nichts machen. Davon wirst du ganz sicher nicht sterben. Und eine Brille kostet ja auch Geld. Vielleicht kann deine  Mutter sich das einfach nur nicht leisten.

Kommentar von Tanzistleben ,

Sterben wird sie nicht, aber die Augen können sich sehr rasch verschlechtern. Das kann zu starken Kopfschmerzen und Fehlhaltungen der Halswirbelsäule (durch unnatürliches Vorstrecken des Kopfes, um vermeintlich besser zu sehen) führen. Außerdem kann es zu Leistungsabfall in der Schule kommen, wenn sie schlecht auf die Tafel sieht und zusätzlich viel rascher ermüdet.

Nicht zu reagieren,  wenn ein Kind Probleme mit den Augen bekommt, "ist das nicht einfach so", sondern das ist grob fahrlässig. 

Geld ist kein Argument, denn es gibt heute Optiker, wo es wirklich schöne Brillenfassungen gibt, die die Krankenkasse vollständig übernimmt. Gerade für Kinder und Jugendliche gibt es außerdem für bedürftige Familien Zuschüsse, sodass auch das Glas vollständig bezahlt wird. Dafür muss man nur den A**** bewegen und den Antrag stellen.

Die Sehkraft des Kindes nicht ernstzunehmen, grenzt schon bald an Vernachlässigung und ist auf keinen Fall einfach hinzunehmen. Eine derart ignorante und - Entschuldigung - strohdumme Antwort, lässt mich hoffen, dass du keine Kinder hast!

Kommentar von supersuni96 ,

Bei -0,25 Dioptrin??? Du überdrehst maßlos. Das ist keine Sehschwäche, bei der man schon eine Brille verschreibt. Das kann auch von der Tagesform eines Kindes abhängen, ob es gut oder schlecht sieht. Natürlich will ein Optiker Brillen verkaufen. Aber bei so einer marginalen Sehschwäche ist das noch nicht erforderlich.

Vermutlich wird die Mutter sich das nicht leisten können. Ich würde mit so einem geringen Wert auch noch nicht mit meinem Kind zum Optiker rennen. Wenn das Kind wirklich nicht gut sieht, kann es sich in die 1. Reihe setzen. 

Kommentar von Tanzistleben ,

Hast du den Text nicht gelesen? Wegen der -0,25 Dioptrien hätte ja auch niemand Brillen verschrieben oder das verlangt! 

Anscheinend haben sich aber die Augen innerhalb weniger Monate verschlechtert. Die Kleine ist selbständig zum Optiker gegangen, der das festgestellt und sie zum Augenarzt geschickt hat. Also besteht unbedingt Handlungsbedarf! 

Nochmals: was soll sich die Mutter nicht leisten können? Die Zeit, die es braucht, mit ihrem Kind zum Arzt zu gehen? Wenn sie finanziell so schlecht gestellt ist, kosten sie Kinderbrillen keinen Cent. Und dass ausgerechnet eine Kette wie Fielmann auf den Verkauf einer Kinderbrille, die von der Krankenkasse bezahlt wird, angewiesen ist, glaubst du doch selbst nicht!

So viel Ignoranz tut wirklich weh und ich hoffe, du gehst mit deinen Kindern nicht auch so um!

Kommentar von supersuni96 ,

Du hast die ganze Situation gar nicht verstanden. Der Optiker darf einem Kind keine Brille verkaufen. Deshalb schickt er das Kind zum Augenarzt. Denn eine Erstbrille ist grundsätzlich bei einem Kind rezeptpflichtig. Von September bis November ist eine große Verschlechterung biologisch gar nicht möglich. Die Sehkraft ist grundsätzlich der Tagesform unterworfen. Geht ein Kind müde am späten Nachmittag zum Optiker, wird es eine schlechtere Sehkraft haben als ausgeruht am Morgen. 

Ich sage es dir nochmal in aller Deutlichkeit: Das Kind übertreibt maßlos und die Mutter hat völlig recht. Der Fragesteller hat offensichtlich bewusst darauf verzichtet, die Werte, die der Optiker gefunden hat, hier mitzuteilen, weil seine Frage dann einfach ignoriert worden wäre.

Hier sehe ich keinen Handlungsbedarf. 

Kommentar von Tanzistleben ,

Der Fragesteller ist ein Mädchen und noch ziemlich jung. 

Du redest so viel Unsinn zusammen, dass es schon weh tut. Hier sind, wenn dir das schon aufgefallen ist, Leute, die seit frühester Kindheit bzw. seit Kindertagen Brillen tragen und sind daher nicht ganz unbeleckt von der Materie, inklusive eigener rrfahrungen.

Schön für dich, wenn du keinen Handlungsbedarf siehst, wir alle anderen sehen ihn sehr wohl, daher lass gut sein und lies vielleicht einmal ein bisschen etwas über das menschliche Auge. Besonders in den Lehrbüchern für funktionelle Pathologie/Abteilung Ophthalmologie und Neuro-Ophthalmologie würdest du einige interessante Dinge finden und, so du es verstehst, danach vielleicht weniger Unsinn reden. Auf jeden Fall beschäftigt es dich eine Weile und verschont uns hier. 

Kommentar von supersuni96 ,

Du tust mir leid mit deiner merkwürdigen Einstellung. Es ist absolut idiotisch, dieses Kind durch dein gefährliches Nichtwissen so zu verunsichern. Eine Brille ist bei dieser schwachen Fehlsichtigkeit nicht erforderlich. Egal wie rechthaberisch du hier auftrittst. Das Kind wird auch keine gesundheitlichen Schäden davon tragen. Dein ganzer Text ist wissenschaftlich völlig unbegründet. Und ich habe durch mein Studium ganz sicher mehr Bildung erlangt, als du es jemals haben wirst. Wie gesagt. Du kannst einem nur noch leid tun.

Kommentar von Tanzistleben ,

Na, wenn ich mir deine anderen Fragen so ansehe.......aber gut, hast Recht, wenn es dir dann besser geht! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community