Frage von girlspartys, 67

Wie soll ich meiner Mama helfen?

Hallo Leute vor 17 Jahren ist meine Großmutter gestorben. Sie ist um 20:00 gestorben. Meiner Mama geht es jetzt so schlecht. Wie soll ich ihr helfen? Bin 14

Antwort
von KatzenEngel, 8

Naja, ihr könntet jetzt direkt zusammen ne Gedenkminute einhalten. Dann denke ich, geht alles normal weiter. Es ist halt der Todestag und die Todesstunde....

Alles Gute :)

Antwort
von nihan14, 18

Also erstal tut mir das wirklich leid was passiert ist :(

ich denke es könnte helfen wenn ihr ein buch mit Geschichten gestaltet , mit allen memories die sie hat . Denkt nicht an den Tod denkt an das Leben . An die schönen Zeiten mit ihr , an das was deine Mutter glücklich gemacht hat . Schreibt alles auf und freut euch. Erinnerungen sind das Leben der Toten.  Ich kann nicht versichern das es hilft,jeder ist anders .

hoffe ich konnte helfen ☺

Kommentar von girlspartys ,

Danke :)

Antwort
von Tigerin75, 15

Vielleicht hat sie ihre Mutter ja geliebt und vielleicht nagt sowas an anderen länger.

Sie soll dir schöne Sachen von ihr erzählen und vielleicht ein Fotoalbum, dass ihr zusammen anschauen könnt. Mach ich so, wenn ich mich nach früher sehne.

Kommentar von girlspartys ,

Ja hat sie. Meine Mutter hat mir immer gesagt sie war eine Frau die nie jemanden etwas schlimmes wollte und nie geschrien hat...

Antwort
von LittleMistery, 13

Das ist normal. Nach so langer Zeit find ich das ein bisschen viel.

Kommentar von girlspartys ,

ja aber meine mama hat sie sehr geliebt. aber ich weiß nicht wie ich mich verhalten soll:/

Antwort
von UselessUnicorn, 16

Lass sie vllt allein oder frag ob du ihr helfen kannst....😯
Mein Beileid

Antwort
von Arkano, 14

Zeig ihr am besten das du für sie da bist und nicht wie deine Großmutter tot bist

Kommentar von girlspartys ,

ja aber ich weiß nicht wie ich mich verhalten soll. sie ist seit 17 jahren tod und ich bin erst 14 jahre alt und kenne sie nicht.

Kommentar von Arkano ,

Versuch ihr einfach etwas zu brigen z.B. Kaffee  , worüber sie sich freuen kann

Antwort
von stine2412, 10

Diese Traurigkeit deiner Mama ist typisch, wenn man den Verstorbenen sehr geliebt hat - es ist, als wenn etwas aus seinem Herzen herausgerissen wurde. Meine Mama mußte meine kleine Schwester dem Tod überlassen und hat bis zu ihrem Lebensende getrauert.

Aber meine Mutter lernte die Aussage der Bibel kennen, was sie über den Tod zu sagen hat. Die Bibel, Gottes Wort, sagt an vielen Stellen, dass der Tod nicht endgültig ist. Zum Beispiel dieser Vers aus Off.21:3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt(Königreich) Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

Such doch mal unter jw.org ein paar Links über den Tod  und vielleicht findest du ja genau das, was deiner Mama helfen könnte. Du könntest sie ja vorher fragen, ob sie an Gott glaubt? Und wenn ja, ob sie das glauben könnte, was er verspricht? Die Trauer wird bleiben, dann wahrscheinlich nicht mehr so intensiv, weil Gottes Wort ja wirklich Trost zu diesem Thema gibt. Vielleicht kannst du  mit deinen 14 Jahren ihr dann tatsächlich schon helfen.

Kommentar von girlspartys ,

Ja wir glauben an gott und sind eine sehr katholische familie. ich habe meiner mama mal gesagt, dass sie nicht so traurig sein soll. Sie sagte mir aber:,, Ja aber das ist der Todestag und es war meine Mutter."

Kommentar von stine2412 ,

girlsparty, deine Großmutter muss auch noch sehr jung gewesen sein, was ihren Tod noch viel tragischer macht. Es ist schon so, wie es in Prediger 3:11 steht, dass Gott die Ewigkeit in die Herzen der Menschen gelegt hat. Der Tod wird deshalb von uns als etwas Anormales empfunden,  sonst würden wir nicht trauern. Auch deine Mama hätte gern ihrer Mutter ihr Enkelkind gezeigt, hat sich bestimmt schon oft gefragt, "was würde Mama jetzt dazu  sagen? oder wie würde Mama sich jetzt darüber freuen!"

Dass ihr eine gläubige Familie seid, ist wirklich schön und hat deiner Mama vielleicht schon viel geholfen; vielleicht wäre ihre Traurigkeit sonst noch schlimmer.

Ich weiß nun nicht, wie es in katholischen Familien ist, ob die Bibel als das Wort Gottes als Glaubensgrundlage gilt. Sollte das sein, dann werdet ihr auch keine Hemmschwelle haben, wenn ihr in jw.org zu diesem Thema Bibelverse findet, die ihr in eurer Bibel nachlesen könnt. Eine Kostprobe aus Johannis 5:28 = Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören. Hier beachte bitte zwei Punkte:

Erstens sollen wir uns nicht wundern, wenn unsere Toten wieder zurückkomen, denn bis heute hat das ja noch niemand erlebt! Aber der Herr Jesus hat es versprochen und dafür ist er auch gestorben.

Zweitens kommen die Toten aus den Gedächtnisgrüften zurück. Es sind aber durchaus nicht alle Menschen regulär beerdigt worden, viele sind ertrunken oder in Kriegen von Granaten zerfetzt worden. Das Wort Gedächtnis zeigt aber, dass wir Menschen alle in Gottes Gedächtnis sind und wären wir Milliarden und Milliarden! Wieviel kann heute schon auf einem Winzling von Chip gespeichert werden, da wird es dem höchsten Souverän des Universums, unserem Schöpfer, ein Leichtes sein, sich an uns in unserer Ganzheit zu erinnern!

Gott läßt uns durch die Bibel sagen, dass er die Erde nicht umsonst erschaffen hat, sondern er möchte, dass sie von uns *Menschen in aller Ewigkeit bewohnt wird. *in der Bibel ist der Zusatz "sanftmütige Menschen."

Antwort
von llOpferll, 24

Hat sie es jetzt nach 17 Jahren immer noch nicht "verdaut"?

Kommentar von girlspartys ,

Nein hat sie nicht. Würde ich auch nicht bei meiner Mutter!! Ich merke dass sie weinen will es aber nicht tut. Sie schnauft einfach durch... ich weiß nicht wie ich umgehen soll :/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten