Frage von 1234abc4321, 56

Wie soll ich meiner Lehrerin sagen,dass es mir psychisch nicht gut geht?

Also wie oben schon erwähnt, würde ich meiner Lehrerin gerne sagen, dass es mir total schlecht geht. Sie hat schon mehrmals nachgefragt, ob alles ok sei, aber ich habe jedes mal ja gesagt. Ich weiß nicht, wie ich es ihr sagen soll... Auf der einen Seite möchte ich es auch, aber auf der anderen nicht. Ich komm bloß einfach nicht mehr klar. Ich glaube, dass ich unter einer Essstörung leide und damit verbunden an Depression, Ritzen und Selbstmordgedanken. Ich würde sehr gerne Hilfe in Anspruch nehmen, weil ich eben einfach nicht mehr kann. Wie sollte ich nach eurer Meinung vorgehen? Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Adamantan, 42

Sprich sie an und frage sie, wann sie einmal Zeit für Dich hat. Und dann sagst Du ihr das, was Du hier geschrieben hast. Sinnvollerweise noch mit Symptomen dessen, was Du hast, also warum Du annimmst, dass Du eine Essstörung hast. Das Nachfragen deiner L zeigt ja, dass sie sich für Dich interessiert und sorgt.

Alles klar?

Antwort
von Lilo626, 26

Also wenn all die Tipps hier nicht klappen, dann kannst du ihr auch einen Brief schrieben. Nicht dass du ihr den dann sendest, sondern dass du alles dort notierst was dir auf dem Herzen liegt und ihr den nach dem Unterricht oder so gibst und fragst ob sie sich das bitte durchlesen kann und dass es SEHR! Vertraulich ist. Erwähne auch warum du den Brief schriebst, wo ist das Ziel? Was willst du von dieser Lehrerin? Sie wird wahrscheinlich/evtl. Überfordert sein, deshalb erwarte nivht zu viel.. aber es ist nur gut dass du dich öffnen willst.
Bei einem so schwierigen Thema und dann noch persönlichen bietet es sich meiner Meinung nach sehr an, einen Brief zu schreiben. Viel Glück.

Antwort
von watchdog, 19

Auf der einen Seite möchte ich es auch, aber auf der anderen nicht.

Verzeih mir, wenn ich etwas despektierlich bin. Aber damit gleichst du jenem Affen, der sich fangen lässt, weil er die Banane nicht loslassen will, die er durch den engen Flaschenhals bekommen möchte.

Du bist in der glücklichen Lage, dass um dich herum Menschen sind, die sehr aufmerksam sind und genügend Fingerspitzengefühl haben, sich um dich zu sorgen, dich aber nicht bedrängen.

Es ist alleine an dir, einen winzigen Schritt nach vorne zu gehen. Du musst dir wirklich nur einen kleinen Ruck geben. Es ist gewissermaßen alles  für dich vorbereitet. Du wirst mit offenen Armen aufgenommen.

Kommentar von Adamantan ,

Und trotzdem kostet es Überwindung, sich anzuvertrauen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community