Frage von Naranjilla, 95

Wie soll ich meinem Vater von mir erzählen?

Hallo, ich bin mir recht unsicher was ich tun soll. Ich habe meinen Vater vor ca 4 Jahren via Facebook kennengelernt. Kennengelernt ist vielleicht nicht der richtige Ausdruck den er spricht nur Englisch und dieses beherrsche ich nicht so gut. Daher bleiben die Gespräche sehr an der Oberfläche. Ich bin jetzt 31 und in meinem Leben ist von Anfang an alles schief gelaufen.

Meine Erzeugerin wollte mich nie, zuerst kam ich in mehrere Pflegefamilien und mit einem Jahr dann halb tot zu meinen Großeltern wo ich schließlich aufgewachsen bin. Nach dem mein "Vater " (also mein Opa) starb als ich 9 war ging so ziemlich alles den Bach runter. Mein Onkel näherte sich mir damals auf sehr intime Weise an. Als ich mich meiner Omama anvertraute sagte sie nur ich solle mich nicht so anstellen und es keinem sagen, sonst wäre mein Onkel ja ganz alleine und ich sei schuld. Ok ich habe es dann einfach machen lassen. Meine Omama viel, wie ich heute weiß in eine starke Depression, was zur Folge hatte das ich mich um alles kümmern musste. Sie duschen, kochen, die Wohnung machen usw. Raus gehen durfte ich nicht weil sie sonst Theater machte (sie wollte nicht alleine sein). In meinem eigenen Zimmer durfte ich auch nicht sein, weil sie mir sonst vorgeworfen hatte ich würde sie nicht liebe,was dann teils soweit ging das sie mir auch gerne mal den Koffer hinstellte und meinte ich solle zu meiner Mutter zurück gehen. Das ganze spitze sich soweit zu das sie mir im Prinzip irgendwann sogar das Lachen verboten hatte, den ich würde sie ja nur auslachen. Über den Tod von meinem "Vater " (Opa ) durfte ich nicht traurig sein den es war IHR Mann und nur sie hatte das Recht dazu. Mit 13 entdeckte ich per Zufall (ich hatte mich beim Gemüse schneiden geschnitten ) das schmerzen mir gut tun. Ich fing an mich immer regelmäßiger zu ritzen. Als meine Omama dann damit begann mir regelmäßig mit Selbstmord zu drohen war es bei mir soweit das ich mich täglich Schnitt. Mit 16 hatte ich meinen ersten Suizid Versuch. Jedenfalls hat sich später heraus gestellt das ich Borderline habe.

Nun habe ich folgendes Problem. Mein Vater scheint sehr an mir zu hängen aber ich habe Angst das er mich weg schiebt wenn er weiß wie ich bin. Ich möchte ihm von mir erzählen, den irgendwie mache ich ihm Vorwürfe. Ich hätte ihn damals gebraucht, aber er war nicht da. Manchmal würde ich ihm am liebsten alles um die Ohren hauen was in mir ist. Nun ist es aber so das ich meist nicht mal auf seine Nachrichten antworte. Zb habe ich ihm das letzte mal im September geantwortet, er hingegen schreibt kontinuierlich jede Woche. Ich möchte das er mein inneres versteht und das er versteht das ich hier einen Mann hatte der für mich immer mein Vater in dem Sinne bleiben wird. Aber ich weiß nicht wie und was ich ihm sagen soll. Soll ich ihm einfach alles direkt erzählen oder lieber nichts sagen? Wie weit darf ich in meinen Erzählungen gehen? Ich bin mir so unsicher und es wäre nett wenn mir jemand einen Rat hätte.

Antwort
von meSembi, 14

Ich würde sagen: sag es ihm so, wie du es uns jetzt gesagt hast. Dann kann er immer noch entscheiden.

Wenn sich deine Vergangenheit auf deinen Körper abzeichnet, dann "bereite" ihn darauf vor. Beschreibe ihn, dass von damals Körperliche Wunden zurück geblieben sind und diese bis heute existieren.

Falls er dich dennoch treffen will, mach das beste aus dir! Du hast eine Chanche, die soll man nicht vermasseln.

Außerdem, nie zurück schreiben ist keine Option. Das ist ihm gegenüber eher unfair. Er sucht ja den Kontakt zu dir, dann sag es ihm auch, was damals so gelaufen ist. Er will ja etwas von dir wissen.

Antwort
von Naranjilla, 38

@jimpo Treffen gestaltet sich schwierig, er lebt in Amerika und ich in Deutschland. Die wollen zwar das ich sie besuchen komme aber ich habe Angst. Mit 16 habe ich meine Erzeugerin aufgesucht und außer den Mittelfinger und die Aussage das ich Schlaxxx mich verziehen soll habe ich nichts bekommen. Ich habe kein Interesse so weit zu reisen um wieder vor den Kopf gestoßen zu werden und er hier her kommen. Wenn er mich sieht dann wird er eh schreiend davon laufen. Meine Vergangenheit zeichnet sich auf meinem Körper ab und verstecken lässt sich das schlecht. 

@brummitga Kennen tun wir uns ja jetzt dann 4jahre aber irgendwann will ich auch einfach mal diese Wut los werden. 

Antwort
von amike, 29

Da dein Vater unbelasteter ist als du, sollte er die Reise unternehmen und zu dir kommen. Im Sommer reist es sich leicht - also lade ihn ein und besorge ihm ein Hotelzimmer in deiner Nähe.

Antwort
von brummitga, 51

wie wäre es, wenn er erst mal von sich selbst erzählt, damit Vertrauen aufgebaut werden kann.  

Kommentar von Naranjilla ,

Ein bisschen was hat er ja erzählt. Also das er mich nie aufgegeben hat und er wegen mir mit seiner Frau auch keine Kinder hat weil er mich nicht ersetzen wollte usw. Hört sich ja alles schön an aber ändert nichts daran das ich trotzdem irgendwie einen Zorn in mir habe. 

Kommentar von brummitga ,

dann einigt euch doch darauf, dass ihr euch jetzt kennt, aber noch etwas zeit braucht, um alles zu "verdauen". Dann ist genügend Zeit zum Überlegen. 

Antwort
von jimpo, 31

Wie wäre es mit einem Treffen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten