Frage von Glasherz, 54

Wie soll ich meinem Ausbilder nach solch einer Aktion noch in die Augen schauen können?

Hallo, das könnte jetzt etwas länger werden, aber ich weiß nicht wie ich mit solch einem Verhalten umgehen soll und bräuchte euren Rat. Ich mache eine Ausbildung zur Erzieherin und muss Angebote für die Kinder vorbereiten. Nächtste Woche kommt meine Lehrerin und wird mich bewerten. Ich mache mit den Kindern einen Bewegungsparcous. Dafür brauchte ich eine gewisse Zeit für mich allein um mich mit den Materialien auseinander zu setzen. Ich habe dies meinem Ausbilder am Dienstag gesagt und ihn gefragt ob ich dürfte und Er meinte es wäre okay. Am Mittwoch habe ich in den Gruppen Bescheid gesagt, ob der Beweungsraum für etwa 20- 30 min. geblockt werden kann, wegen meinem Angebot. Dies war für die Erzieher in Ordnung. Am Frühstückstisch in meiner Gruppe, saß ich dort mit meinem Ausbilder und der Erzieherin H.. Ich sagte beiden das gleiche wie den anderen Gruppen und sie gaben mir das okay. Nach dem Frühstück sagte ich noch einmal dass ich runter in den Toberaum gehe und es kam nochmals das ,,Okay.". Ich ging runter und fing an den Parcours aufzubauen. Plötzlich kam mein Anleiter in den Toberaum und unterbrach mit mit den Worten: ,,Ich wollte das oben nicht ansprechen, aber das was du hier abziehst ist voll unkollegial! Ich bin richtig sauer auf dich und H. auch! Jetzt muss ich Mo. (Kind) erklären warum er nicht im Toberaum spielen darf. Du ziehst hier dein eigenes Ding ab und bist unkollegial gegenüber dem Team! Und dies sage ich dir als dein Anleiter!" Dann sagte ich zu ihm, dass ich ihm doch Bescheid gesagt habe und gefragt habe. Er ließ mich nicht mal ausreden und sagte wieder wie egoitisch ich doch sei und es eine Vorbereitungszeit gäbe wo ich das machen könne. Ich habe ihm nochmals versucht zu erklären dass meine Lehrerin kommt und ich nichts aufbauen kann, wenn die Kinder gerade im Toberaum spielen. Schließlich wollte ich den Parcours auch noch ausprobieren, was er auch wusste. Er ließ mich nicht mal richtig ausreden und sagte die ganze Zeit wie unkollegial ich doch sei. Diese Sätze sagte er laut und richtig böse zu mir. Ich habe im Anschuss die Jungen die gerne in den Toberaum wollten, gefragt ob sie meinen Parcours ausprobieren möchten, um es ,,wieder gut zu machen" obwohl dies nicht mein Plan war, da ich Kinder nehmen wollte die nicht oder nur kaum in den Toberaum können. Die Jungs die ich einlud, waren nämlich schon am Morgen im Toberaum und sind auch sonst sehr oft dort und dies weiß mein Anleiter auch. Von einer Vorbereitungszeit war nie die Rede, denn wenn ich um halb 8 Uhr Morgens kommen würde dann ist der Toberaum schon besetzt und weil das Wetter momentan so schlecht ist spielen die Kinder drinnen und somit auch im Toberaum. Und wenn er das so gewollte hätte, hätte er mir das auch am Dienstag schon sagen können. Zudem darf ich als Azubi keine Überstunden machen und bekomme nicht mal Geld für die Praxis. Ich weiß nicht wie ich ihm noch in die Augen schauen soll, für solch ein hinterlistiges Verhalten. Der Lehrin hab ich schon geschrieben

Antwort
von JanRuRhe, 24

So geht man mit Leute die in einer Ausbildung sind nicht um.
Wenn du alles richtig wiedergegeben hast musst du einfach Dein Dingen durchziehen und mit geballter Faust in der Tasche Stärke zeigen. Wenn du genug Selbstbewusstsein hast kannst du ihn ja irgendwann nochmal drauf ansprechen. Und H. würde ich neutral ansprechen, ob es richtig ist, dass sie sauer war.
Schlaf ne Nacht drüber. Leider gibt es überall Ars(hl0cher.

Antwort
von herakles3000, 13

Informiere zb  deine chef der dich eingestellt hat das du dort dich nicht vorbereiten darfst wen du greprüft werden solst und dan massiv beleidiegt bzw unter druck gesetzt wirst damit du dich nicht vorbereiten kanst außerdem geht man so nicht mit einem Azubis um das ist strengstesn geregelt was der Ausbilder darf und was nicht und das verhalten geht nicht .Außerdem gibt es ja auch die zuständiege stelle die dein ausbildung regelut und auch überwacht die würde ich auch informieren zb im Handwerk wäre es die handwerkskammer bzw  Die industrie kammer unter umstämnde.wen er dir wieder so kommt antworte ihm doch so das er sich an die ausbildungsordung halten mus und dihc nicht mobben darf das kann sonst ärger geben oder du schaltest nicht nur einen anwalt ein! Dan sollte vermulich er sich benehmen .

Kommentar von Glasherz ,

Das Ding ist, dass er mich eingestellt hat. Anfangs war er noch begeistert, aber er möchte ja auch nicht dass ich mich über meine Planungen von meinen Angeboten mit ihm unterhalte, damit ich eine eins bekomme. Ich könnt echt heulen und ich möchte eigentlich nciht am Montag in den Kindergarten. Wenn meine Lehrkraft nach meinem Angebot das Anspricht, wird er das wahrscheinlich im Team breit treten oder mich alleine noch mal drauf ansprechen was das soll. Er wird dann immer gleich laut und böse, sodass ich mich kaum noch traue was zu sgen. Ich habe Angst dass wenn ich was sage, dass er sowas sagt wie: ,,Dann kannst du gehen!"

Antwort
von FeeGoToCof, 27

Erster Mobbingversuch? Oder gab es noch mehr  Vorfälle, dieser Art?

http://www.erzieherin.de/mobbing-in-der-kita

Sehr interessant und leider gibt es zu dieser Thematik/Problematik ganz wenig zu lesen, obwohl die pflegerischen Berufe geradezu prädestiniert sind, für derlei Übergriffe...

Aus meiner Sicht hast Du völlig richtig gehandelt, indem Du Deiner Lehrerin Bescheid gabst...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten