Frage von kathiyy, 114

Wie soll ich jungem Pferd konstante Anlhnung beibringen?

Hey:)

Es stellt sich die oben genannte Frage. Ich bilde meinen bald 6 jährigen Hannoveraner selbst aus und bin, bevor wir ihn gekauft haben, auf L/L** Niveau Dressur geritten. Nun zur Frage selbst. Mein Pferd hat einen sehr dünnen und vor allem langen Hals, was die ganze Anlehnungsarbeit natürlich schon mal von vornherein nicht erleichtert. Unser problem liegt allerdings tiefer. Denn er "nackelt" immer ziemlich mit seinem Kopf. Das kommt davon, dass er einfach sehr groß (176cm) ist und auch noch sehr schmal (verletzungsbedingt im Muskelauffbau etwas verzögert). Jetzt wollte ich von euch wissen ob ihr irgendwelche Tipps und Tricks kennt, die mir dabei helfen ihn in eine konstante Anlehnung ( vor allem im Galopp) zu reiten. Natürlich habe ich auch schon einiges ausprobiert ( ZB: deutlich in die hand reintreiben, was allerdings nicht wirklich funktioniert, da er aufgrund fehlender Muskulatur so darauf reagiert, dass er den Rücken fest macht und ich darafhin nicht mehr wirklich zum sitzen komme, da er ohnehin schon schwer zu sitzen ist).

Ich wäre euch für jede nützliche Antwort dankbar!!!

LG <3

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde & reiten, 51

bei fehlender musklulatur musst du ihn erst mal "rund" kriegen

ich würde bei so einem pferd, das schon so hauruck ausgebildet wurde noch mal von unten anfangen, also gar nicht reiten, bevor er bisschen aufgemuskelt hat.

der longenkurs von babette teschen ist das beste, wo gibt. und den gibts auf wege zum pferd (bei google eingeben).

wenn er sich an der longe schön rund macht, dann kannst du dich drauf setzen und dasselbe von oben machen.  aufpassen, dass er den kopf nicht unten rum pendeln lässt . die minimalhöhe der nase soll die brustspitze sein beim vorwärts abwärts, NICHT TIEFER (dann läuft er auf die vorhand - ausserdem ist der tief pendelnde kopf die äusserste drohhaltung des hengstes)

hier solltest du vermehrt drauf achten, dass er ins gleichgewicht geritten wird und hinten last aufnimmt.

wenn er das alles richtig kann (3-4 monate), dann kann man anfangen, ihn von hinten heran zu holen und tempowechsel innerhalb der gangarten zu reiten.

abwechselndes loslassen und heranreiten (aufpassen beim loslassen dass die hinterhand aktiv bleibt und nicht hinterherläuft)

dein pferd wird dann wie beim va gelernt, die anlehnung von allein suchen.

als reiter solltest du dringend eine leichte hand antrainieren - mittels einer federwaage., damit du ein gespür dafür bekommst, wieviel gewicht du wirklich in der hand hast beim reiten. die anlehnung sollte so fein sein, dass der zügel gerade eben nicht hängt.

ich hab schon bei einer anlehnung von 300g pro seite das gefühl, das pferd hängt voll auf dem zügel. andere reiter halten gut und gerne bis zu 1,5kg gegen. und das ist definitiv zu viel.

die anlehnung soll leicht sein, das pferd auf jede nuance reagieren.

--------

die beschreibung deines pferdes erinnert mich an mein "lieblingspferd" von früher, einen 1,75m oldenburger halbblüter spargeltarzan, der optisch deinem hanno ziemlich ähnlich gesehen haben musste. egal wie viel muskeln der hatte und wie man den gefüttert hat, der sah immer so aus, als würde er auf dem nächsten kilometer verhungern. aber der sah nur so aus. war eben kein muskelprotz, sondern ein leichtathlet.

mit deinem wirds ähnlich sein.

auf kondition, gleichgewicht, aktive hinterhand und tragenden rücken achten, dann sucht er die anlehnung von ganz allein.

Antwort
von LyciaKarma, 49

Nicht reiten, sondern Muskeln aufbauen, dann den Sattler kommen lassen, wenn genug Muskulatur da ist. 

Für die Anlehnung kannst du dir einen Trainer holen. 

Antwort
von Sesshomarux33, 65

Wenn das Pferd nicht ausreichend bemuskelt ist, dann lass es mit dem Reiten und bau erstmal Muskulatur vom Boden aus auf - Longieren (siehe Online Longenkurs von Babette Teschen), Stangenarbeit, "klettern" usw. 

Bitte suche dir doch noch einen Trainer, der dir bei der Ausbildung hilft. Du kannst da so vieles falsch machen und dem Pferd damit echt schaden... Der Trainer kann dir bei deinem Problem eher helfen als wir. Wir wissen nicht, wie du mit dem Pferd arbeitest. Das muss man sehen. 

Kommentar von kathiyy ,

Ich hab einen und er ist zum reiten ausreichend bemuskelt. er muss jz beim reiten aufbauen

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Warum lässt du dich dann nicht von ihm beraten? Ich denke er kann dir da eher helfen vor Ort. 

Antwort
von trabifan28, 67

Tipps und Tricks lässt du dir am besten von einem guten Reitlehrer/Trainer sagen, nicht von uns!

Kommentar von kathiyy ,

das habe ich bereits :) aber mehrere Meinungen schaden nicht !

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 16

Warum willst du etwas erreichen, was dein Pferd momentan körperlich nicht leisten kann?

Kommentar von kathiyy ,

ich möchte es ihm ja erleichtern und daran arbeiten, dass er es körperlich leisten kann und es ihm dann leicht fällt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community