Frage von MakaveliTupac, 271

Wie soll ich jetzt weiter machen?

Liebe gutefrage.net Community

So damit ihr wisst was überhaupt los ist hier mal eine kleine Vorgeschichte ich versuche sie zusammenzufassen...

Mein Vater schlägt mich leider schon seit ich denken kann. Jedes mal danach war ich sehr traurig und habe lange geweint. Doch im September 2015 hat mein Vater wirklich alles getoppt ich kam nach Hause ganz normal und habe zweimal hintereinander geklingelt danach stürmte er raus und hat mir erst mal ein richtigen Schlag gegen den Kopf gegeben ich war erstmal voll verwundert und hab versucht seine Arme festzuhalten und irgendwie zu blocken da er mir immer wieder eine reingehauen hat. Das blocken von mir hat ihn aber anscheinend noch aggressiver gemacht, sodass er mir gegen das Bein getreten hat und ich zu Boden gegangen bin danach ist er rein gegangen und ich hatte erstmal starke Schmerzen seelisch und körperlich...

Dann bin ich rein gegangen und hab dann gebrüllt, dass ich die Polizei rufe wenn er mich noch einmal anfässt dann kam er in mein Zimmer und haute mir immer wieder eine rein ich habe schon geweint und meinte, dass er aufhören soll er hat es aber nicht getan irgendwann kam mein großer Bruder und hat gesagt, dass er aufhören soll also mein Vater.

So seitdem haben wir nur noch Streit und Stress in der Familie ich habe mich seitdem dreimal geritzt und angefangen zu kiffen und zu rauchen hab aber aufgehört. Mein Vater hat mich seitdem nicht mehr geschlagen da er meine Drohungen ernst nimmt. Er schlägt aber immer noch meine gerade mal sechs Jahre alte Schwester und meinen 12 Jahre alten Bruder ich kann das echt nicht mit ansehen denn sie sind echt hilflos. Und ich will das aus ihnen was wird und deswegen möchte ich zum Jugendamt und alles erzählen werden die mir glauben wenn ich keine Beweise habe? Und was sind die Folgen für meine Eltern wenn ich da hingehe? Ich brauche einfach Mut zum Jugendamt zu gehen da ich genug habe von diesen Schlagen und so weiter und übrigens meine Mom ganz vergessen ist auch noch psychisch krank und schreit manchmal laut im Haus rum, dass sie sich umbringen will und das alles kriegt meine kleine Schwester mit. Bin 16 Jahre alt und ein Junge

Kik: 301180Sido
(Ich schreib den Namen hier rein falls ihr mir irgendwie Mut geben könnt oder so oder vllt selber Erfahrungen habt)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von norbert9014, 109

Jugendamt: Bitte um eine "INOBHUTNAHME"... 

Wenn Du das am Jugendamt genau so schilderst, wie hier oben geschehen... dann sehe ich keinerlei Schwierigkeiten, warum Du nicht sofort sozusagen in "Dein Zeugenschutzprogramm" kommen solltest.

Aber mach Dir klar: Es wird keinen Weg geben, der auf die Schnelle innerhalb Deiner Familie eingreift und Deinen Vater in seinem gewalttätigen Verhalten ändern würde.  (Es würde auch nicht wirklich was bringen. ... soll da jemand den Zeigefinger heben und zu Deinem Vater sagen: "Du,Du,Du!"... und dann hört es auf?)

Du wirst gehen müssen... vielleicht auch Deine Schule wechseln müssen.

Ja, das kann soweit gehen, dass Du Dich konspirativ verhalten musst: Wäre nicht der erste Vater der in so einem Fall versucht der Frau, den Kindern hinterherzuspionieren und Druck auszuüben... 

das heißt... wenn Du zum JA gehen solltest: Nimm mit, was wichtig ist... auch Deine Schulsachen.

Und vielleicht: Kann Dich jemand begleiten?

Viel Glück: Norbert

Antwort
von HobbyPianistin, 84

Du solltest Dich ans Jugendamt wenden und davor brauchst du auch keine Angst zu haben! Du kannst dir zur Unterstützung auch einen Freund, einen vertrauten Erwachsenen oder einen Verwandten mitnehmen.

Du brauchst KEINE Beweise für das Jugendamt! Das hört man leider (insbesondere auf dieser Homepage hier) von Unwissenden immer mal wieder, ist aber absoluter Schwachsinn! Darüber brauchst du dir überhaupt keine Gedanken zu machen! Das Jugendamt ist keine Kriminalpolizei oder ähnliches, welches Beweise braucht. Dem Jugendamt reicht, wenn du von den Dingen die bei euch ablaufen ERZÄHLST - mehr nicht.
Sie werden dir glauben! Das ist die Aufgabe des Jugendamtes, diesen Kindern und Jugendlichen erstmal zu glauben und sie zu schützen - es ist nicht die vorwiegende Aufgabe eines Jugendamtes "die Wahrheit" herauszufinden, wie viele Menschen leider denken.

Du solltest nicht so sehr darüber nachdenken, was die Folgen für deine Eltern wären, du solltest daran denken, was die Folgen für deine Geschwister und dich sind. Deine Eltern haben die Möglichkeit die eventuellen Folgen zu verhindern, indem sie ihr Verhalten euch gegenüber verändern - tun sie dies nicht, müssen sie die Folgen ihres Verhalten tragen - ganz einfach, das ist nicht dein Problem!

Zudem werden deine Eltern ohnehin nicht sofort eine Strafanzeige bekommen oder ähnliches - wenn du deswegen fragst. Nicht alle Eltern die gewalttätig gegenüber ihren Kindern sind, werden von der Behörde angezeigt - das wären nämlich leider zu viele. Dies macht ein Jugendamt meist nur dann, wenn es diverse "Besonderheiten" bzw. bestimmte Gründe gab, die eine besondere Schwere der Gewalt deutlich machen.

Generell wird das Jugendamt seine Vorgehensweise im Team genau abstimmen und auch mit dir besprechen. Zunächst wird man dir anbieten dich in Schutz - d.h. in Obhut zu nehmen. Danach (noch am gleichen Tag) muss das Jugendamt sich um deine Geschwister kümmern. Es wird versuchen möglichst mit diesen sprechen zu können BEVOR mit deinen Eltern geredet wird, um die größten Chancen auf unbeeinflusste Aussage deiner Geschwister zu haben. D.h. wenn z.B. der Kindergarten bei euch ab morgen wieder aufmacht, wird das Jugendamt versuchen in die Kita zu fahren um mit deiner 6jähigen Schwester reden zu können. Daher wäre es gut, wenn du dich möglichst früh am Morgen an das Jugendamt wendest, damit die Kollegen genügend Zeit haben weitere Informationen einzuholen und nicht überstürzt handeln müssen. Natürlich muss auch am gleichen Tag noch mit deinen Eltern gesprochen werden - d.h. es wird ein Hausbesuch gemacht. Dabei wird versucht einen "Zugang" zu deinen Eltern zu finden und mit ihnen offen über die Probleme geredet, sowie entsprechende Hilfen angeboten. Wenn deine Geschwister zu Hause sein sollten (und z.B. die 6jährige nicht in der Kita) wird versucht werden, zwei getrennte Gespräche parallel zu führen: Einer spricht mit deinen Geschwistern, während der andere mit deinen Eltern redet.

Wie es dann weiter geht, hängt zu einem Großteil davon ab, was deine Geschwister berichten. Wenn sie von Gewalt erzählen, werden auch sie in Obhut genommen. Wenn nicht, ist es schwierig, dann fehlt dem Jugendamt die Handhabe. Es wird aber selbst dann in Kontakt mit der Kita und der Schule bleiben (falls an deinen Geschwistern etwas auffällt), sowie regelmäßige Hausbesuche bei euch machen. Du musst dir also um deine Geschwister keine Sorgen machen, wenn du dich selbst in Obhut nehmen lässt, das Jugendamt wird, selbst wenn diese nicht in Obhut genommen werden können, mehrere Augen auf sie haben!

Wenn deine Geschwister ebenfalls in Obhut genommen werden, ist dies nie etwas, was für "immer und ewig" so bleibt - es hängt von den Gegebenheiten bzw. insbesondere dem Verhalten deiner Eltern ab. In der Regel gilt eine Inobhutnahme zunächst für ein paar Tage (je nach Bedarf auch länger) in denen Eltern die Möglichkeit haben über ihr Verhalten nachzudenken und Kinder die Möglichkeit haben zur Ruhe zu kommen. Bei vielen Eltern entwickelt sich in dieser Zeit eine Einsicht und eine Bereitschaft u.a. an ihrem Erziehungsverhalten zu arbeiten. Dann gibt es die Möglichkeit einer schnellen Rückführung mit direkter ambulanter HIlfe zu Hause (i.d.R. Familienhilfe).

Je nachdem wie schwer die Vorfälle zu Hause waren, kann es auch sein, dass das Jugendamt mit einer Rückführung erst einverstanden ist, wenn deine Eltern diverse Auflagen erfüllt haben  - z.B. eine Therapie gemacht oder eine Anti-Gewalt-Training etc.. Da soetwas natürlich Zeit brauchen würde, könnte es dann sein, dass ihr (auf eure Wünsche wird dabei natürlich geachtet) für ein halbes Jahr in eine Wohngruppe kommt.

Wenn deine Eltern zu überhaupt Nichts bereit sein sollten und keinerlei Einsicht zeigen, wird es ein Verfahren vor dem Familiengericht geben. Auch in diesem Fall wärt ihr währenddessen weiterhin geschützt, bevor es eine Entscheidung oder eine Einigung vom/vor Gericht gibt.

Natürlich könntest du auch von Anfang an sagen, du möchtest nicht in Obhut genommen werden, sondern zu Hause bleiben und dass deine Eltern eine ambulante Hilfe bekommen. Dann müssten dennoch natürlich deine Geschwister bezüglich der Gewalt befragt werden, sowie anschließend mit deinen Eltern gesprochen werden -  ob Letztere bereit wären eine ambulante Hilfe anzunehmen.


Du siehst also, es gibt ganz unterschiedliche Wege, die möglichst genau auf die jeweiligen Gegebenheiten abgestimmt werden bzw. eben von den Reaktionen jedes einzelnen Familienmitglieds abhängen, sodass man dies vorher nicht 100%tig voraussehen kann. Fakt ist: Es wird sich auf jeden Fall etwas verändern, auch wenn das vielleicht erstmal "schwierig" für alle ist - es ist sicher besser, wie wenn alles einfach so bleibt wie bisher. Das oberste Ziel ist immer, Familien möglichst früh wieder zusammen führen zu können bzw. die Vorraussetzungen dafür zu schaffen.

Beim Jugendamt sitzen auch nur Menschen - es gibt absolut keinen Grund sich da nicht hinzutrauen ;). Wenn es dir trotzdem zu schwer fällt, kannst du dich auch erstmal an eine Familienberatungsstelle wenden - gibt es i.d.R. in jedem Städtchen, ist kostenlos und auch anonym möglich. Die können dich dann auch bei dem Schritt zum Jugendamt unterstützen. Eine weitere Möglichkeit wäre, einfach mal beim Jugendamt morgen anzurufen - und am Telefon anonym deine Situation zu schildern, dann wirst du schon eingeladen werden und man wird dir die Hemmungen nehmen ;).

Wenn du noch weitere Fragen hast, kannst du mich gerne auch hier mal direkt anschreiben. Ansonsten schonmal alles Gute!


Kommentar von djcore ,

Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen, außer hier sind deine Anlaufstellen:

Sprich in dem für Deinem Stadtteil zuständigen Allgemeinen Sozialdienst vor oder ruf an:

https://www.kiel.de/rathaus/service/_organisationseinheit.php?id=226483898

Antwort
von Nachtpelz, 126

Ich würde dir raten sofort zum Jugendamt zu gehen!
Wer weiß, was euch noch passiert!
Du brauchst da keine Beweise, die werden das ganze schon sehen.
Ich würde es aber nicht deinen Eltern sagen. Sprich mit jemandem, dem du vertraust oder auch dir alleine schnelle Hilfe.

Ich hoffe, dass alles gut wird.
Viel Glück !

Antwort
von struguziii, 96

Hallo,

Du solltest aufjedenfall etwas dagegen tun! Es gibt viele Anlaufstellen für Jugendliche, welch dir weiter helfen wie die Caritas. Ich bin mir sicher auch das Jugendamt wird dir zuhören und dies auf jedenfall mal prüfen. Weiter könnten sie euch auch mit Familienhilfe unterstützen oder in ein betreutes Wohnheim lassen, am besten jedoch wenn ihr euch als Familie einmal aussprecht mit einer professionellen Person, damit es nicht eskaliert.

Nur Mut! Kein Kind hat es verdient geschlagen zu werden. PS: Auch die Polizei ist eine Alternative. Sie wird das Jugendamt in dringlichen Fällen auch einschalten. Hat einer deiner Geschwister noch Blaue Flecken, wäre das ein Beweis aber auch eure Aussagen alleine werden sicher sehr ernst genommen!

Ich wünsche dir viel Glück in der Sache!!

Antwort
von NekoPrinzessin, 94

Geh unbedingt zum Jugendamt/Polizei.

Wenn das alles echt so stimmt, muss da defintiv was gemacht werden und das machen die auch ohne Beweise.

Warte nicht lange mit dem handeln. So schnell wie möglich .. :/  Ich kenne wen der ähnliches erlebt hat und weiß somit acuh wie schrecklich sowas sein kann.

Viel viel glück </3 Lass dich nciht unterkriegen und tu was dagegen C: Nicht nur für dich, auch für deine Geschwister.

Bin meinetwegen auch gerne bereit dir beizustehen, falls du das wollen solltest und sonst nmd hat, auch wenn du mich zwar garnicht kennst, aber Angebot kann man ja machen ^^


Kommentar von MakaveliTupac ,

Kannst mich auf Kik Messenger anschreiben hab noch viele Fragen

Antwort
von Loreta123456, 76

Ohje das klingt gar nicht gut! Das tut mir wirklich leid. Das darfst du dir auf keinen Fall mehr gefallen lassen. Was dein Vater euch antut ist verboten. Das ist doch kein Vater. Ihr dürft nicht geschlagen werden. Und ihr habt ein Recht auf ein gewaltfreies Leben. Hab den mut und geh zum Jugendamt, und hol dir Hilfe. Die vom Jugendamt werden dir sicherlich helfen dafür sind Sie auch da. Ich denke nicht das du Beweise dafür brauchst. Sag denen alles was dir m Herzen liegt. Ich wünsche euch viel Glück

Antwort
von lutsches99, 75

Schalte das Jugendamt ein! Die Legen dem arsc hloch das Handwerk

Kommentar von MakaveliTupac ,

Ok soll ich morgen hin kann man da einfach so hin oder brauch man da n Termin

Kommentar von lutsches99 ,

geh einfach hin so kann das nicht weiter gehen. kannst auch anrufen

Antwort
von Nutzennahme, 75

Hört scih wirklich übel an. Du sollest den Schritt wagen und zum Jugendamt gehen. Professionelle Hilfe wirst du hier nicht finden. Du kannst dich aber auch zu einem Kindertherapeuten oder Psychoilogen begeben, wo du im vertraulichen Gespräch alles erzählen kannst; dort hat man Erfahrung mit solchen Situationen und kann dir helfen.

Im Interesse deiner jüngeren Geschwister, und auch deiner Mutter zu liebe (da sie scheinbar auch Opfer der häuslichen Gewalt ist) sollte es wirklick mal ein Ende haben.

Es gibt einfach keinen plausiblen Grund wieso Väter ihre Kinder schlagen. Dies ist Kindesmisshandlung. Ich finde deine Entschlossenheit und deinen Mut beachtenswert.

Antwort
von Orchidee96, 79

Es gibt 2 Möglichkeiten !
Es tut mir zwar schrecklich leid das sowas passiert aber damit musst du wirklich zum Jugendamt ! Am besten noch mit beweisen wie z.b. Tonaufnahmen oder Videos pass aber auf das du dabei nicht erwischt wirst ! Das Nachspiel wird aber sein das deine Mutter in die Psychiatrie kommt und dein Vater entweder ins Gefängnis oder auch die Psychiatrie (schätze mal Gefängnis wegen Kindesmisshandlung,Körperverletzung und ,und ,und . 2 Du lässt alles beim alten was dir und deinen Geschwistern auf dauer aber schaden wird. Die 1ste Lösung wäre aber die bessere und sinnvollste.... hast du eine Person aus deinem Umfeld der nicht "gestört" ist? Wende dich bitte an diese Person ! Ach ja und wenn deine Eltern halt weg sind wie bei der 1sten Lösung kommt ihr entweder ins Heim oder zu einer Pflegefamilie .... Wünsche euch noch viel Kraft !

Kommentar von Orchidee96 ,

Ich würde dir auch zur Seite stehen ! Was wohl die ganze Community machen würde!

Kommentar von NekoPrinzessin ,

Ich würde mich garnicht um Beweise kümmern, sollte das auffallen, gibs nur noch mehr Ärger.

Die glauben dir auch so wenn du Zum Jugendamt o.ä. gehst

Kommentar von MakaveliTupac ,

Bist du dir da sicher

Kommentar von Orchidee96 ,

Ja ohne Beweise geht es bestimmt auch..

Kommentar von HobbyPianistin ,

JA, ES BRAUCHT KEINE BEWEISE !

Das mit der Psychiatrie und dem Gefängnis ist allerdings - auf Basis dieser Infos hier, recht weit hergeholt. Ich habe das bisher nur einmal erlebt, dass Eltern eine Freiheitsstrafe bekommen haben und da ging es nicht nur bzw. rein um "schlagen  und treten" etc. Da muss es schon diverse "Besonderheiten" geben...  Und ein Mensch kann gegen seinen Willen nur bei akuter Eigen- oder Fremdgefährdung in die Psychiatrie eingewiesen werden ;).

Antwort
von Drxlermeister, Business, 75

geh zum Jugendamt 

Antwort
von 1Selfm8, 64

Ich weiß es ist schwer für dich so zu leben aber dir sollte klar sein, dass wenn du bei beim Jugendamt warst. Ihr wahrscheinlich nicht mehr als Familie zusammenleben werdet. Auch wenn man das jetzt ncubt so als Familie bezeichnen kann. Vielleicht wirst du auch von deinen Geschwistern getrennt und ihr kommt in eine pflegefamilie oder ins Heim. lass dir das durch den Kopf gehen

Kommentar von HobbyPianistin ,

@ MakaveliTupac: Die Frage die du dir dafür stellen musst ist: Was könnte schlimmer sein, als die jetztige Situation und das diese weiterhin so bleibt ?  Das Jugendamt versucht immer Geschwister möglichst nicht zu trennen. Ehrlicherweise muss natürlich gesagt werden, dass dies trotzdem nicht immer eingehalten werden kann, da es einfach selten das Glück gibt, dass eine Wohngruppe 3 Plätze frei hat und alle drei Geschwister zusammen aufnehmen kann. Wahrscheinlich kann natürlich sein, dass du z.B. als Ältester in eine Gruppe kommst und deine beiden Geschwister gemeinsam in eine andere. Egal wie, es wird auf jeden Fall versucht, dass ihr, für die Zeit der Inobhtunahme (bis wie in meiner Antwort verdeutlicht - alles weitere geklärt ist) Kontakt zueinander halten könnt, wenn ihr das wollt, z.B. würde dir die Möglichkeit gegeben werden deine Geschwister in den anderen Gruppen regelmäßig zu besuchen.

Das ihr langfristig in Wohngruppen oder gar Pflegefamilien kommt, wird SO "wahrscheinlich" wie es hier geantwortet wird, nicht unbedingt: Es hängt wie erwähnt, hauptsächlich von der Veränderungsbereitschaft deiner Eltern ab. Soetwas, wird nicht "eben mal einfach" schnell entschieden, gegen den Willen von Eltern darf ein Jugendamt soetwas nicht entscheiden und auch ein Richter "schüttelt" soetwas einfach mal "aus dem Ärmel ". Und selbst wenn so, nach genauer Abwägung, entschieden werden sollte (womit du als 16jähriger und auch dein 12jähriger Bruder ohnehin einverstanden sein müsstet), ist "langfristig" immer zeitlich befristet - in dieser Zeit müssen deine Eltern Auflagen erfüllen und eine Rückführungsmöglichkeit wird regelmäßig überprüft, alleine schon aus Kosten-Gründen ( wie man in Eppendorf sieht, tragischerweise auch manchmal zu schnell... ).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community