Frage von Polizei3012, 33

Wie soll ich fasten (Christ)?

Guten Tag,

Ich weiß das man sich aussuchen kann, wie man fastet, z.B weniger Süßigkeiten, Filme und PC etc., aber ich möchte vernünftig fasten, so wie es auch die ersten Christen es getan haben, ich bin kein Katholik, Evangelist, oder Orthodox, ich vertraue nur auf die Bibel, als Christ ! Ich habe vor Mittwoch und Freitag kein Fleisch zu essen und mich von Sünden zu entfernen, aber wie taten es die ersten Christen ?

Antwort
von anniegirl80, 15

Ich finde deine Fragestellung etwas komisch. Du schreibst du willst "vernünftig" fasten, wie die ersten Christen. Wer sagt aber dass ein Verzicht auf PC und Süßigkeiten heute nicht vernünftig ist? Wir leben heute ganz anders als die Menschen vor 2.000 Jahren.

Tipps für Nahrungsverzicht hat dir Anthropos schon geliefert. Wenn das nichts für dich ist, kannst du auch ein Medien-Fasten machen, auf Musik verzichten, auf bestimmte Sendungen (z. B. Nachrichten). Ich habe auch schon GF-Fasten gemacht und es hat mir sehr gut getan!

Wenn du tatsächlich auf Nahrungsmittel verzichtest, kannst du das gesparte Geld einem guten Zweck zukommen lassen.

Schau doch mal womit du im täglichen Leben kämpst, was eigentlich überflüssig ist. Man kann auch Gewohnheiten ändern wie schlecht über andere reden, zu spät ins Bett gehen oder was auch immer.

Du kannst das Prinzip auch umkehren und etwas machen was du sonst nicht machst: Man kann dem Bettler an der Straße täglich etwas Gutes tun, nicht nur in Form von Geld, sondern mal mit ihm reden, ihm ein belegtes Brötchen bringen.

Möglichkeiten gibt es genug :-) Und setzte dich auch damit auseinander was in der Bibel zu dem Thema steht! Ich wünsche dir dabei alles Gute.

Antwort
von Anthropos, 17

Bei den Urchristen sah das noch etwas anders aus. Aber ich würde dir empfehlen, deine Ziele nicht zu hoch zu setzen. Der Frust des Versagens ist nur höher. Fang an, bei einer Mahlzeit freitags kein Fleisch zu essen. Und nach ein bis zwei Monaten kommt dann eine weitere Mahlzeit dazu, vorausgesetzt du schaffst den ersten Vorsatz. Kleine Schritte zu machen ist das wichtigste. Ich habe in der Fastenzeit früher immer gemeint, ich müsste alles mögliche machen. Nach einigen Tagen war das dann zu Ende. Irgendwann habe ich angefangen in der Fastenzeit einfach die Wurst auf dem Brot wegzulassen. Jedes Jahr kommt immer mehr dazu. Der heilige Simon Stylites hat sicher auch nicht in der ersten Fastenzeit komplett auf Essen verzichten können. Das konnte mit Sicherheit keiner der Wüstenväter des 3. und 4. Jahrhunderts. Die haben auch langsam angefangen, bis sie sich dann in die Wüste zurückgezogen haben und von Kräutern gelebt haben. 

Antwort
von Bodesurry, 8

Hilfen zu Deiner Frage 

https://de.zenit.org/articles/die-fastenzeit-wie-und-warum/

Das mit dem Fleischverzicht und dem Zahl der Mahlzeiten war nach dieser Quelle schon früher ein Diskussionsthema. 

Die Reformation in Zürich durch Ulrich Zwingli begann durch einen Fasten-Bruch. Die Angestellten von Froschauer, dem Drucker der ersten vollständigen! Bibel in deutscher Sprache, aßen mitten in der Fastenzeit Wurst. 

Ich finde die Antwort von Anniegirl60 treffend. In der heutigen Zeit kann ein Verzicht auf Fernsehen, Süßigkeiten, usw. dem Fasten der Urchristen näher kommen, als auf Nahrung.  Es geht ja auch um die Besinnung auf die eigene Lebensweise. Sind wir z. B. Handy-süchtig. Wie würden wir entscheiden, wenn wir z. B. die Wahl treffen müssten, eine längere Zeit auf das Handy oder die  Bibel zu verzichten. Was ist uns wichtiger als die Zeit im Gebet zu verbringen?

Antwort
von fiwaldi, 11

Keine Ahnung wie es die ersten Christen machten, ich war nicht dabei.

Vermutlich haben sie erst mal die Fastenvorschriften der Juden übernommem.

Abgesehen davon verbergen sich oft Ziele dahinter, die mit dem Glauben nichts zu tun haben

  • Fasten kann förderlich für die Gesundheit sein. Wir essen ohnehin zu viel, das ist nichts Neues. Da tut es gut, mal eine Fresspause einzulegen.
  • Mit wachsendem Wohlstand nimmt der Fleischkonsum heftig zu. Das schafft Probleme, nicht nur für Veganer
  • Früher hatten die Armen ohnehin kaum was zu beißen, die fasteten aus Not. Also betraf es eigentlich die Reichen, aber für die gab es  bessere Ausreden und Sonderregelungen
  • Regeln, insbesondere mit angeblich religiöer Basis, waren schon immer ein beliebtes Mittel, die breite Masse zu disiplinieren

Fasten kann kein Nachteil sein, sofern es mit Verstand durchgeführt wird und nicht Ernährungsstörungen verschleiert

Antwort
von Schoggi1, 5

Haben die sich nicht alle immer zurück gezogen wenn sie gefastet haben? Also weg von dem Trubel...weg von den ''Verführungen'' irgendwo an einen Stillen Ort wo sie sich ganz Gott ausrichten konnten ohne abgelenkt zu werden. 

PS: Ich finde es toll dass du dich nach der Bibel richten willst und nicht nach dem was Religionen Vorschreiben ;) 

Antwort
von retzi1, 3

Ließ dazu die Bibel. Je mehr du in der Bibel ließt, desto besser wirst du es auch es verstehen. 

Befrage nicht dazu die Welt, sondern forsche in der Bibel.

Und von den Sünden sollst du dich nicht nur wenn du fastest entfernen, sondern täglich. 

Aber wundere nicht, wenn du vieles nicht verstehen wirst, sondern glaube es einfach

Selbst alte Menschen die ihr ganzes Leben die Bibel immer wieder gelesen haben verstehen vieles immer noch nicht

PS: Welche Bibelübersetzung hast du?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten