Frage von sbm94, 23

Wie soll ich es meiner Ärztin sagen,Depressionen?

Ich, W/21, bin seit Wochen einfach Lust und kraftlos. Das Problem ist das ich in der Herbst und Winterzeit in den letzten Jahren immer depressiv verstimmt war. Es war so schlimm das ich mich selbstverletzt habe und mich einweisen lassen wollte aber meine Mutter hat mir nie zugehört und alles "runter gespielt". Seit 2 Monaten etwa geht es mir wieder nicht allzu gut. Diesmal ist es nicht so schlimm wie in den Jahren zuvor aber aufgrund einigen Problemen bzw Stress (den ich mir selber mache) Habe ich seit Wochen Verdauungsstörungen. Es hört sich komisch an aber seit dem es mir wieder schlechter geht, Habe ich diese Probleme. Seit 2 Wochen plagt mich fast täglich Durchfall und ich fühle mich dadurch einfach unwohl und Kraftlos. Habe heute noch ein Termin bei meiner Hausärztin wegen dieser Verdauungsstörungen. Aber nun überlege ich ihr zu sagen das es mir psychisch auch nicht gut geht nur schäme ich mich ihr sowas zu sagen. Ich habe Angst was sie dazu sagt,was dann passiert oder auch nicht passiert. Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit sowas gemacht? Würde sie mir etwas gegen meine Verstimmungen verschreiben oder mich zu nem Therapeuten schicken? Ich weiss wirklich nicht was auf mich zukommen würde

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Arzt & Krankheit, 14

Lass am Besten erstmal die Blutwerte checken - so kann bereits ein simpler Eisenmangel Beschwerden auslösen, die eher als Depression oder andere psychische Störung fehlinterpretiert werden können. Für Betroffene die dann mit Psychopharmaka behandelt werden beginnen die Probleme damit erst richtig.

http://www.eisenmangel.de/was-ist-eisenmangel/eisenmangel-symptome/depressionen-...

Antwort
von WosIsLos, 18

Sags ihr, normalerweise sollte Sie dich zu einem Therapeuten überweisen.

Falls nicht, suchst du dir selbst einen T. 

Termine zu bekommen dauert da eh laaange.

Antwort
von Denilia, 23

Da würde ich mir keine Sorgen machen - Du bist sicherlich nicht die erste, die damit zu ihr kommt. Sowas läuft generell über den Hausarzt - und der überweist Dich dann an einen Spezialisten. Mit anderen Worten: Deine Ärztin weiß, was zu tun ist. Und sie ist Ärztin geworden, weil sie anderen Menschen helfen möchte. Wenn Du es also nicht mal ihr erzählen magst: wem dann? Trau Dich!

Antwort
von lieblingsmam, 20

Bei einem Arzt musst Du Dich für nichts schämen. Er ist da um Dir zu helfen. Rede offen über Dein Befinden. Er weiss was er für Dich tun kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community