Frage von catzyrrXx, 122

Wie soll ich den Tod meiner geliebten Katze nur je ertragen können?

Morgen ist es soweit.. wir haben den Entschluss gefasst meine kleine Mietze nach 10 gemeinsamen Jahren, sowie 2 anstrengend Jahren des Kampfes gegen ihre Erkrankung, einschläfern zu lassen.

Mehr als deutlich hat sie uns in den letzten Wochen gezeigt, wie schlecht es ihr geht und wie sehr sie das alles ermüdet. Durch Diabetes pinkelte sie ständig daneben, das schlimmste für ein so reinliches Tier. Sie kam nicht mehr von alleine morgens und abends zum Spritzen, mit freudiger Erwartung auf das Essen danach. Wir müssen sie hintragen, obwohl sie sich nicht gern auf den Arm nehmen lässt. Sie frisst nicht mehr so gern wie früher und spielen will sie auch nicht. Dafür folgt sie mir wie ein Schatten, noch mehr als je zuvor. Egal wo ich bin, beim Hausaufgaben machen, beim Essen, ja sogar auf dem Klo. SIe verabschiedet sich.

Ich will bei ihr sein, wenn sie morgen einschläft, aber ich weiß nicht wie ich das schaffen soll. Es zerreist mir jetzt schon das Herz. Ich kann mir nicht vorstellen, das ich jemals aufhören kann zu weinen. Aber sie hasst diesen Tierarzt so sehr und wir haben so vieles gemeinsam durchgemacht, das ich sie einfach nicht alleine lassen kann.

Ich weiß nicht, wie ich danach weiter machen soll.. es gibt soviel für die Schule zu tun, aber ich will nichts tun. Am liebsten nie wieder aus meinem Bett kommen. Wie soll ich damit nur umgehen?

Antwort
von vollbusige Blondine, 49

Durch diese Misere geht jeder Katzenhalter. Die Trauer dauert eine ganze Weile, geht dann aber irgendwann vorbei - die Katze aber wirst du nie vergessen.

Das was du jetzt für sie tust, ist der letzte Liebesdienst. Nur ein sehr gewissenhafter Halter, der sein Tier sehr liebt, lässt es nicht länger leiden sondern erlöst es von den Qualen. Und das im Wissen, dass er danach sehr, sehr traurig sein wird.

Oftmals warten wir aus Egoismus viel zu lange damit, den Fehler habe ich auch schon gemacht. Man will sie nicht gehen lassen, tut ihr damit aber überhaupt keinen Gefallen.

Wenn du die Möglichkeit hast, dann besorge dir eine neue Katze, am besten aus einem Tierheim. Du gibst einem Tier ein schönes Zuhause und kannst dich mit diesem beschäftigen.

Das ist kein Ersatz, denn deine Katze wird immer in Erinnerung bleiben, aber es ist ein neuer Freund, der in dein Leben tritt.

Und noch etwas: Lass die Trauer zu, wenn du deine Katze gehen lässt. Und eben: Es ist das Beste, was du für dein Tier tun kannst.

Kommentar von Geisterstunde ,

Gut geschrieben. Als ich vor 2 Jahren meine Katze einschläfern musste hab ich geheult wie ein Schloßhund. Habe ihr einen letzten Liebesdienst erwiesen und sie in meinen Armen sterben lassen, auch wenn es mich zerrissen hat. Meine Tierärztin hatte mir deshalb geraten, mir ganz schnell eine neue Katze anzuschaffen: 4 Tage später hatte ich zwei schwarze Kater aus dem Tierheim. Ich habe diese Entscheidung nie bereut.

Antwort
von gri1su, 47

Ich kann dich sehr gut verstehen. Bei mir war es ähnlich - nur konnte ich nicht bei meiner Katze sein, als sie eingeschlafen ist. Sie musste operiert werden, hat nach der OP um das Leben gekämpft, und doch verloren. Nie werde ich ihren letzten Blick vergessen. So lange wie möglich hatte sie mich angeschaut, als sie zur OP gebracht wurde. Als hätte sie geahnt, dass es das letzte mal sein würde.

Auch wenn es dir schwer fällt: Sei bei ihr in den letzten Minuten. Halte ihren Kopf, streichel sie. Das wird es für sie etwas einfacher machen.

Und dann lass deiner Trauer freien Lauf. Es wird sehr weh tun, und es wird lange dauern, bis es verarbeitet ist. Aber es mag dir ein kleiner Trost sein, dass die Katze nun ihren Frieden hat. Und sie wird mit dem Gefühl einschlafen, sehr geliebt zu werden.

Meine Katze hätte gewollt, dass ich meine Liebe ihr gegenüber auf eine andere Katze übertrage und aus einer Not befreie. Ich habe daher eine andere Katze aus dem Tierheim geholt, die es in ihrem Leben bisher nicht gut hatte. Ich könnte mir vorstellen, dass es bei dir / deiner Katze ähnlich ist. Abgesehen davon kann es auch unheimlich zur Trauerbewältigung beitragen. Die verstorbene Katze vergisst du dadurch ja nicht.

Mache dir mal Gedanken, was mit dem Tier nach dem Einschläfern geschehen soll. Ich habe folgenden Link in Anspruch genommen (die sind bundesweit tätig) - mir hat es sehr geholfen.

http://www.tierkrematorium-cremare.de/ueber-cremare/

http://www.tierkrematorium-cremare.de/?gclid=CJvGl5P6ks0CFdMV0wodqFsLGQ

Ich wünsche dir ganz viel Kraft. Sei sicher - deine Katze wird auf der anderen Seite der Regenbogenbrücke auf dich warten. Eines Tages werdet ihr wieder vereint sein.

Kommentar von catzyrrXx ,

♥-lichen Dank für die lieben Worte und die Links!

Haben uns bereits nach Möglichkeiten umgesehen, wie wir unserer Katze eine schöne letzte Ruhestätte bieten können. Haben uns gemeinsam für eine hübsche Urne in Bilderrahmenform entschieden, vorne Fotos, hinten Asche.

Die Tatsache, das ich sie in meinem Zimmer aufhängen darf, gibt mir enorm Kraft für das Bevorstehende.

Danke!

Expertenantwort
von palusa, Community-Experte für Katze, 20

Wurden tagesprofile erstellt, von euch zuhause, um das insulin genau passend zu dosieren? Eine Diabetes-Katze kann man eigentlich nur so richtig einstellen.. http://www.katzendiabetes.info/profile.php ich lass dir dazu mal einen Link da. Das Problem ist, dass die Katze die meisten Anzeichen einer falschen Dosis nicht kommunizieren kann.. deswegen geht das nur übers Blut.

Wurde jeglicher Zucker, einschließlich Kohlenhydrate, aus ihrer Ernährung gestrichen? Brauchen Katzen eh nicht..

Hat sie sonstige Erkrankungen?

Letzten Endes kann man sich nur sagen, dass man alles getan hat, was man tun konnte. Einer Katze ein schlimmes Ende zu ersparen ist der größte Liebesbeweis..

Frag mal rum, ob es Tierärzte gibt, die auch zu euch kommen. Dann darf sie zuhause gehen..

Mein Beileid

Kommentar von catzyrrXx ,

Also was das Diabetes angeht, haben wir die letzten zwei Jahre wirklich alles menschenmögliche getan. Leider entwickelt sie laut dem Tierarzt eine Resistenz gegen das Insulin. WIr spritzen sehr hohe Werte (7 Einheiten morgens und abends) und man merkt es ihr an. Sie hat leider zusätzlich Probleme mit Nieren und Blase bekommen, wie es aussieht entwickelt sie eine Inkontinenz, was enorm schlimm ist.

Sie leckt sich zu dem seit Wochen schon sehr aggressiv über Bauch und Innenschenkel, sodass kaum mehr Fell vorhanden ist.

Sie bekommt nur ihr Diabetes Trockenfutter da sie zudem eine Weizenallergie hat und nur dieses Futter verträgt.

Außerdem hat sie schon lange ihre Lebenslust verloren. Du siehst sie nur noch sehr selten, sie streunert nicht mehr umher sondern schläft versteckt, sehr untypisch, wo sie doch früher so gesellig war. Psychisch zeigt sie leider auch sehr deutlich, das ihr die Situation zu schaffen macht. Sie schreit seit Wochen sehr viel und wirkt manchmal gleichzeitig apathisch.

Auch die halbjährliche Tierarztbesuche werfen sie sehr aus der Bahn. Sie hasst diesen Tierarzt (meinen Onkel) so sehr, das wir jedes halbe Jahr eine Narkose für sie brauchen, was ihren Körper noch mehr belastet.

Wie du siehst spricht leider als für ein Einschläfern.. ich habe lange gekämpft..

Kommentar von palusa ,

trockenfutter ist eigentlich immer kohlenhydrathaltig, nassfutter wäre besser gewesen :/ auch in hinblick auf getreide. in nem guten nassfutter ist nämlich einfach keines drin.

wenn du alles getan hast, was möglich ist, ist es zeit, sie gehen zu lassen.

Antwort
von TheErdnuss, 31

Wow....mein Beileid.

Kann das nur allzu gut nachempfinden.
Meine Katze (mit der ich seit ich ein Jahr alt war) aufgewachsen bin, ist vor mittlerweile vier Jahren gestorben. Selbst heute noch, macht mich der Gedanke an sie wieder traurig.

Allerdings hab ich es akzeptiert und kann damit leben. Es war ähnlich wie bei deiner, sie war alt und schwach, hat sich im Prinzip nur noch gequält.
Klar, wenn es soweit ist, wird dich das ganze erst mal ziemlich mitnehmen und vielleicht brauchst du ein paar Tage.

Aber letztendlich weißt du ja, dass es für deine Katze am besten ist.
Es wird ihr ja nicht mehr besser gehen. Denke einfach an die schönen Zeiten mit ihr und behalte sie gut in Erinnerung. Im Laufe der Zeit wird es besser werden.

Versuche dich auch irgendwie abzulenken. Natürlich, Zeit zum Trauern ist wichtig, aber man sollte es nicht übertreiben. Ändern kannst du eh nichts mehr. Mach also etwas, das dir Spaß macht und in dem du aufgehst.

Dann sollte es im Laufe der Zeit besser werden.

Ich wünsche dir alles Gute....

MfG, TheErdnuss

Antwort
von paranomaly, 13

Du könntest ihr doch einen schönen Sarg basteln und im Garten ein schönes Grab machen.

Das haben wir mit unserer letzten Katze auch gemacht. Um das Grab befand sich vorher eine Blumenwiese, bevor die Blumen verblühten, samten sie nocheinmal aus. Als die alten Blumen dann weg waren, wuchsen aus den neuen Samen wieder Blumen. Aber jetzt kommt das merkwürdige, diese Pflanzen sind nicht Winterhart und bei uns war es öfters mal -15 °C, geschneit hat es kaum. Trotzdem sind die Pflanzen nicht eingegangen. Die Pflanzen blühen jetzt. 

Antwort
von MiraAnui, 20

Ich musste vor kurzem meine ca. 8 Monate alte Katze einschläfern.. ich konnte nicht bei ihr sein, das sie operiert wurde und der TA keine Chancen mehr sah...

Ich hab geheult wie ein Schlosshund... es ist jetzt fast ne Woche her und ich seh meinen Kater manchmal im Augenwinkel auf seinen Lieblingsplätzen liegen.

Der Tot gehört zum Leben hinzu. Damit muss man sich abfinden. Alle meine vertsorbene Tiere haben ein Platz an meiner Wand mit Bilder.

Antwort
von Cirque, 37

Hi Liebes

Einen guten Umgang mit einem Verlust zu finden, kann schwer sein..

Wie wäre es, statt zudenken, dass sie jetzt einfach von dir gegangen ist...zu versuchen, mit deiner Katze mitzufühlen. Sie hatte offenbar grosse Schmerzen. Jetzt wurde sie davon erlöst.

Ihre Seele lebt weiter. Vielleicht ist sie jetzt bei den Sternen und schenkt dir immernoch Licht auf deinem Weg :-)

Antwort
von christinavh, 11

Hallo, das ist natürlich ein sehr schwerer Moment den du da vor dir hast. Ich habe das selbe vor 2 Jahren durchgemacht, als ich meine 16 Jahre alte Katze einschläfern lassen musste. Ich war auch mit dabei, als der Tierarzt kam. Der Moment, in dem sie eingeschlafen ist war sehr komisch, da ich davor die ganze Zeit nur die Minuten gezählt hatte bis es soweit ist, aber als es dann soweit war habe ich gemerkt, dass es die beste Entscheidung war, denn meine Katze hatte sehr gelitten und konnte sich kaum noch fortbewegen. Auch wenn es sehr lange dauert bis man das alles überwunden hat solltest du einfach sehen, dass du dir die Zeit gibst um sie zu trauern, aber dich auch um deine Dinge kümmerst. Sie wird dir immer in guter Erinnerung bleiben. 

Antwort
von Potts86, 29

Am besten du besorgst dir ein neues Kätzchen das lenkt dich sicherlich ab.

Kommentar von Potts86 ,

Und immer denken das sie es dann besser hat wenn Sie einschläft

Antwort
von LaylaAyala, 13

Ich weiss leider auch wie das ist. Und es ist furchtbar. Aber als Katzenmama kann ich dir sagen das es das beste ist und das es auch wieder leichter wird.

Sei deiner Katze dankbar das sie dich 10 jahre in deinem Leben begleitet hat. Ich glaube daran das es auch sowas wie ein Katzenparadies oder Himmel gibt. Das spendet mir auch trost. 

Alles alles liebe fuer morgen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten