Frage von lanybanani, 153

Wie soll ich darauf reagieren wenn mein Hund ....?

Hallo! :-)
Ich habe einen 1 Jahr alten Samojeden, wir haben eine tägliche 1 1/2 stündige Gasse runde die wir schon lange gehen. Er geht brav und zieht nicht und ist auch nicht nervös oder ängstlich.
Selbst wenn Hunde vom garten aus Wellen oder Knurren ignoriert er das, jedoch hat er bei den letzten 3 runden, bei einem Schäferhund der uns jedes Mal so sehr anknurrt und gegen den Zaun springt,  zurück gefletscht und ignoriert mich zum ersten Mal vollkommen.
Ich hab mich beim ersten mal etwas erschreckt aber ich habe ihn nicht ruckartig weggezogen sondern probiert ihn mit leckerlis und Klicker wegzubringen und sich hinzusetzten aber mittlerweile hilft das nicht.

Wie soll ich nun darauf reagieren?
Ich spreche das in der Hundeschule sowieso nochmal an aber wie soll ich bis dahin damit umgehen?
Ich überlege eine andere Route zu gehen und einfach rund herum zu gehen, wäre aber dennoch schade nicht mehr dort hingehen zu können...

Dankeschön für alle Antworten! ♡

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 35

Was genau hast Du denn in dieser Situation geklickert? Wenn Du das "wegbringen" geklickert hast, also die Bewegung, hast Du mit Pech und falschem Timing genau das bestätigt, was Dir jetzt Probleme bereitet.

Die Aggression des Schäferhundes scheint ja territorial motiviert zu sein. Was Deinem Hund hilft, ist ihm in dieser Situation Sicherheit und Führung zu vermitteln.

Der Clicker wird Dir nicht helfen, weil ein Hund in so einer Stresssituation nicht aufnahmefähig ist. Entweder Du baust das Alternativverhalten vorher auf (also zu Hause Blickkontakt auf Kommando und Fuß), verfestigst beides und gehst erst dann wieder an dem Schäferhund vorbei, wenn die Kommandos in der Wohnung und draußen in harmlosen Situationen zu 100% sitzen. Das dauert aber.

Oder Du nimmst Deinen Hund an die lockere Leine, gehst einen großzügigen Bogen um den Schäferhund und läufst so, dass Du zwischen Deinem Hund und dem Schäferhund bist und blockst Deinen Hund sanft aber bestimmt, sobald er pöbelt. Du kannst auch versuchen, ein absolutes Lieblingsleckerli Deines Hundes in die Hand zu nehmen und ihn so auf der vom Schäferhund abgewandten Seite im großen Bogen herumzuführen.

Wichtig ist, dass Du ihm zeigst, dass Du die Situation im Griff hast. Denk mal aus Sicht des Hundes. Wenn ein 2m- Mann vor Dir stehen und Dir Prügel androhen würde, würde die Situation für Dich nicht erträglicher werden, dass Dir jemand Eis in den Mund stopft und "super" sagt. Würde Dich aber jemand an die Hand nehmen, dem Du vertraust und der Sicherheit vermittelt, und Dir sagen "Wir gehen da jetzt zusammen vorbei", würde Dich das entspannen und die Situation auflösen. Genau das solltest Du mit Deinem Hund tun.

Kommentar von lanybanani ,

Danke für die ausführliche Antwort!
Ich bin weitergegangen, auf die nächste Straßenseite (das Haus ist am eck) , habe ihn vor mich gesetzt und Blickkontakt belohnt aber das Verhalten war davor schon , er zeigt nicht hin er knurrt nur und schaut krampfartig zu ihm hin und ist automatisch angespannt wenn wir an dem Haus vorbeigehen

Kommentar von Naninja ,

Ist ja auch kein Wunder, oder?

Terretoriale Aggression kennt zwei Ziele: töten oder vertreiben. Würdest Du gerne jemanden im Rücken haben, der Dich mit Tod oder Verletzung bedroht, um Dir Kekse zu erarbeiten? Ich nicht. Und u.U. verstärkt sich das Problem auch mit diesem Training, weil Dein Hund bei Zulaufen auf das Haus weiß, dass er gleich wieder vor "Ich dreh Dir den Hals um"- Schäferhund sitzen bleiben muss, um sich Kekse zu erarbeiten, obwohl ihm in diesem Moment nur nach Flucht ist.

Kommentar von lanybanani ,

Er bleibt nicht davor sitzen sondern weiter weg also danach, er war immer entspannt und nur weil andere aggressive Hunde im garten haben die sonst leinenfrei(?!) auf der Straße laufen , kann ich nichts dafür das ich durch ihn nun dieses Problem habe , ich gehe jetzt sowieso extra rundherum um ihnen auszuweichen

Expertenantwort
von Starciel, Community-Experte für Hund, 38

Ich würde die nächsten Tage erstmal ne andere Runde gehen um sozusagen den sich steigernden Trend erstmal zu unterbrechen bevor es sich vollends einspielt.

In ein paar Tagen würde ich wieder die Runde versuchsweise machen, rechtzeitig vor dem Schäferhund das gewünschte Verhalten fordern und dann sobald der Schäferhund anfängt aber deiner noch ansprechbar ist das (noch) richtige Verhalten bestätigen. Dann abbrechen und wieder einen anderen Weg vollends gehen bevor er wirklich reagiert damit er merkt auch wenn der Schäferhund anfängt geht's nur um Konzentration auf dich und er muss an Schluss nicht unbedingt dran vorbei.

Im Prinzip versuchen mit einem Teil des Problems zu arbeiten (größere Distanz) bis du ihn wieder soweit hast wie vor ein paar Tagen und das entsprechend bestätigen. Wenn er wieder mehr bei dir ist dann erst versuchen komplett dran vorbeizugehen und bestätigen wenn er nicht reagiert.

Antwort
von MaschaTheDog, 9

Zeig deinem Hund,dass du der Boss bist und das du es in dem Moment nicht von ihm möchtest.

Wenn dein Hund das nächste mal anfängt zu bellen o.ä gehst du nicht einfach weg sondern bleibst dort stehen und wartest,bis dein Hund sich beruhigt hat.Wenn er sich beruhigt hat,kannst du ihn loben.Auf gar keinen Fall davor loben bzw. Leckerlie geben,da er denkt dass es gut ist wenn er aufgeregt ist.Ich selber halte garnichts von Leckerlie-Schulen.

Wenn dein Hund dich komplett ignoriert kannst du dich auch vor ihn stellen und laut (!!) Sitz,Platz oder Nein oder aus oder sonst was befehlen.Wenn du in solch Situationen 10 Mal "Sitz" "Sitz" usw. sagst,ist es dem Hund egal,wenn man jedoch energischer ist spürt es der Hund.

Kommentar von lanybanani ,

Mein Hund bellt eben nicht er fletscht nur etwas die Zähne und schaut hin oder geht hin aber dann stelle ich so oder so mein Bein davor und sage "lass das"
Hab jetzt aber probiert ihn kurz davor zurück zu weisen und bin rundherum gegangen, er hat nichtmal hingesehen! Danke!

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 25

Hi, das liest sich etwas so das du vorher mit ihm vorbeigehen konntest und es nun nach den Training unmöglich geworden ist? Wenn ja hast ihn falsch geklickert und ihm es so beigebracht :( Du müßtest nun den Zeitpunkt finden, wo deiner anfängt auf den Schäferhund zu reagieren und da bereits eingreifen. Also am Besten beobachten ab wann er zb eine steifere Körperhaltung annimmt und da sofort korrigieren. Aber da am Besten auf die Hundeschule warten und so lange bei den Garten evtl einfach den Bürgersteig wechseln ;)

Kommentar von lanybanani ,

Nein es hat zuerst aus heiterem Himmel einfach angefangen, vielleicht habe ich irgendwie falsch reagiert aber mit dem Klicker hab ich es erst später probiert 😕

Kommentar von jww28 ,

ah oki, dann schon vorher, wenn er vorher alles ignoriert hat und bei den einen es nicht macht, muss irgendwas schief gelaufen sein. Evtl lag es echt daran das du dich erschrocken hast, Samojeden sind ja recht sensibel und lesen ihren Halter förmlich aus.

Kommentar von lanybanani ,

Der Hund ist halt doppelt so groß und sprang von hinten auf den Zaun und knurrte da hab ich mich wirklich erschreckt, vielleicht ist es wirklich deshalb

Kommentar von jww28 ,

war auch kein Vorwurf, das ist doch menschlich ;) hätte mich da auch erschrocken :D nur würde ich das auch mal in der Huschu ansprechen, wenn dein Hund da sehr sensibel auf dich reagiert, können die dir vielleicht Tipps geben wie du dich bei sowas weiterverhalten sollst um wieder Sicherheit zu vermitteln.

Kommentar von lanybanani ,

Danke werde ich machen! :-)
Bis jetzt gab es noch nie eine Situation bei der ich wirklich erschrocken bin da es mit Hunden und mit Menschen immer super geklappt hat

Kommentar von jww28 ,

Ja und deswegen erschreckt man sich wenn was unerwartetes kommt ;) das macht doch das Leben erst spannend ;)

Antwort
von mikkix3, 42

Hallo! :)

Wenn er sich nicht mit dem Hund versteht, würde ich erst recht an ihm vorbeilaufen. So wird der Hund irgendwann uninteressant und meistens regelt sich das von alleine. Meine beiden Rakker haben sich auch mit einem Hund nicht verstanden, aber jetzt lassen sie ihn links liegen weil "nichts neues passiert" und es schon normal ist, an ihm vorbeizulaufen. Ich habe meine Hunde schon bevor ich an dem Garten des Hundes vorbeigelaufen bin, stramm an die Leine genommen und wenn sie sich schon aufgerichtet haben, habe ich sie an diese Schlaufe vom Geschirr genommen (Julius K9) und immer nach hinten gezogen, wenn sie vorwärts gehen wollten. So haben sie auch nicht mehr gebellt nach mehrerem Wiederholen und sie haben es auch gar nicht mehr versucht, da sie wussten dass ich sie wieder zurückziehen würde. Manchmal bäumen sie sich noch auf aber dann sage ich ermahnend den den Namen und ziehe noch einmal kurz, dann ist Ruhe.

Mich würde interessieren, was die Hundeschule sagt :)

Viel Glück und liebe Grüße

Kommentar von lanybanani ,

Hallo danke für die Antwort!

Ich bin mir nur nicht so sicher da Bolt mein zurück ziehen dann meist noch mehr vor will deshalb arbeite ich vor allem mit viel positiver Bestätigung.
Ich möchte nur das er immer weiß welches Verhalten nicht erwünscht ist und es nicht als uninteressant abstempelt und es deshalb nicht tut 😕

Antwort
von cowgirl0204, 3

Ich würde an deiner Stelle auf jeden Fall weiterhin die gleiche Route gehen, denn wenn du ihm ausweichst, wird sich das Problem nur verschlimmern. Irgendwann wirst du dort wieder vorbeikommen oder dem Hund woanders begegnen und das merkt sich dein Hund und du vorallem. Wenn du dich anspannst, tut der Hund es auch. Ich würde den Hund einfach an dir Leine nehmen und dort vorbeigehen, so locker, wie möglich und wenn der andere Hund wieder anfängt zu bellen und zu knurren etc., dann musst du deinen Hund konsequent weiter führen und sobald er knurrt oder stehen bleibt 'Nein' sagen. Meine Hündin ist so, die merkt sich alles und wir haben in der Nachbarschaft eine Rottweiler Hündin, die sie über alles hasst. Der Rottweiler macht nix, der läuft einfach nur vorbei, aber mein Hund regt sich immer tierisch auf, wenn die kommt. Ich gehe dann so konsequent wie möglich weiter und wenn sie hochspringt oder knurrt oder irgendwas in der Richtung macht, sage ich Nein und gehe dabei weiter, weil ich ihr symbolisieren möchte, dass ich der Chef bin und nicht sie. Klappt eigentlich immer, vielleicht probierst du es auch mal aus. Und wenn du dich nicht alleine traust, dann frag am besten einen Trainer.

Antwort
von PuzzlesChoice, 9

Um deinen Hund an diese Situation zu gewöhnen solltest du mehrmals täglich an diesem anderen vorbei gehen. Stell dir vor, es werden noch mehr Hausbesitzer die solche Hunde im Garten halten. Irgendwann kannst du ja auch nicht mehr ausweichen.

Wobei ich es auch unverantwortlich von den Gartenbesitzern finde. Was wäre, wenn ein Kleinkind den Finger durch den Zaun steckt ? Ein Hund hat nicht alleine dort rum zu wuseln.

Hatte damals dieselbe Situation. Bin mehrmals hinter einander immer am Zaun vorbei. War für beide Seiten sehr unangenehm, aber ich habe meinen Hund schon wenige Meter vorher mit Blickkontakt und Leckerlies überzeugt, daß der andere uninteressant ist. Heute sehen sich beide am Zaun und beide sind relaxt. Das hatte nach 3 Tagen gut geklappt. Irgendwann wird es halt langweilig.

Kommentar von lanybanani ,

Bei uns gibt es eben sehr viele Hunde die im garten sind, wir sind eh die einzigen die täglich lange Spaziergänge machen, aber Bolt reagiert nur auf diesen einen Hund so, bei den anderen spitz er nur die Ohren und schnüffelt, vor allem wenn ich ihn sogar hinlasse dann hat er Angst und kommt zu mir und geht brav (wenn ich den Hund zB nicht sehe , eine Runde beinhaltet mindestens 10-15 Hunde im Garten)

Antwort
von HalloRossi, 18

Leckereien und clicker sind ja für Belohnung. Wieso belohnst du das schlechte Verhalten. Dein Samojede ist jetzt erwachsen, er muss jeden Tag 20 Kilometer am Rad laufen. Machst du das?

Kommentar von lanybanani ,

Wir fangen im Herbst mit Zugsport an, ich habe einen Riesen Wald vor der Haustür in dem er täglich auf wiesen kontrolliert läuft, und er geht täglich auf Radwegen und neben einem Fluss 1 1/2-3 Stunden spazieren und zur Hundezone!
Bevor hier solche dummen Kommentare kommen und von "Flaschen verhalten belohnen" gesprochen wird bitte auch andere fragen und deren antworten lesen, ich hab ihn danach vor mich her gesetzt und Augenkontakt belohnt

Kommentar von HalloRossi ,

Aber du musst auch schlechtes Verhalten sanktionieren. Und vorsichtig beim guten Verhalten nach einer schlechten Aktion. Google mal nach " Verknüpfungsketten". Meckern, wenn er Unsinn macht, forsch wegnehmen und bei den brav sein im Anschluss ein neutrales " okay" oder fein. Ein Lob nur, wenn die ganze Situation perfekt war.

Kommentar von lanybanani ,

Deshalb hab ich mich auch hier an die Community gewandt weil es noch nie so eine Situation gegeben hat.
Ich frage so oder so nochmal in der Hundeschule nach und suche deshalb auch hier Hilfe.
Bis jetzt war sein Verhalten beim gassi gehen , im Wald und in hundezonen perfekt, das ist das erste Problem bis jetzt und das hat er auch nur bei einem einzigen Hund

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 8

ruckartig wegziehen ist sowieso nicht gut. nimm deinen hund an dieser stelle an die kurze leine und geh zuegig und bestimmt vorbei egal was die hunde hunde hinter dem zaun anstellen.

 vermittel deinem hund sicherhiet und die gewissheit -das geht uns gar nix an.

Antwort
von Kranta, 48

Zerr ihn lieber weg, anstatt mit Leckerlis zu denken. Sonst misinterpretiert er das und denkt, das was er tut ist gut.

Kommentar von lanybanani ,

Erzeuge ich dadurch nicht Leinen Aggression?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community