Frage von Helfer334223, 181

Wie soll ich damit umgehen?

Mein Kumpel hat mir heute gestanden dass er schwul ist jetzt kann ich ihm nicht mehr nicht in die Augen kucken was soll ich tun?

Antwort
von AngJuli, 45

Hey!
Ich bin 54 Jahre alt und Mutter eines achtzehnjährigen Sohnes und einer sechzehnjährigen Tochter (beide sind hetero).
Ich schreibe das gleich am Anfang, um klarzustellen, aus welcher Position ich meine Antwort gebe.

Ich finde die anderen Antworten sehr gut und richtig. Was intelligente Menschen heutzutage über Schwulsein denken sollten, ist da prima wiedergegeben.

Ich möchte aber gern auf dein eigentliches Problem eingehen: Dein geändertes Gefühl deinem Kumpel gegenüber.
Wir alle wissen ja nicht, wie du grundsätzlich gegenüber Schwulsein eingestellt bist. Kann ja sein, du hättest gestern noch gesagt, dass du damit überhaupt kein Problem hast. Kann sein, du sagst das heute noch.
Aber hier geht es eben um deinen Kumpel ...

Ich finde es bemerkenswert, wie du das beschreibst: "Jetzt kann ich ihm nicht mehr in die Augen kucken."
Du sagst ja gar nicht, dass er falsch ist. Oder dass du ihn nicht mehr als Freund willst. So, wie du das schreibst, berichtest du von einem Problem, das du hast, nicht von einem, dass er ist.

Es haben schon ein paar Leute geantwortet, dass sie das nachfühlen können, dass das aber nach kurzer Zeit vorbei sein sollte. Okay, finde ich auch soweit richtig.
Aber vielleicht ist dein Problem, dass du deinen Kumpel wiedersehen wirst, bevor du mit deinem neuen Wissen umgehen kannst. Kann sein, dass du Angst vor eurem nächsten Treffen hast, eben weil du nicht weißt, wie du ihm in die Augen sehen sollst.
Aber andererseits: Wie soll sich euer Kontakt normalisieren, wie sollst du herausfinden, ob ihr immer noch dasselbe zusammen machen könnt, ob eure Freundschaft sich für dich wie früher anfühlen kann, wenn du es nicht einfach ausprobierst?
Aber ausprobieren geht im Moment ja nicht - und da schließt sich der Teufelskreis.

Mir fällt dazu ein, dass du dasselbe Recht auf deine Verwirrung und dein Zurückschrecken hast, wie dein Kumpel auf sein Schwulsein.
Ich kann mir vorstellen, dass du dich irgendwie verraten fühlst: Er ist ein guter Kumpel von dir, ihr habt schon viele coole Sachen zusammen gemacht, du bist völlig locker mit ihm umgegangen, hast Einiges von dir erzählt, wie er dir von sich auch ... und jetzt hast du erfahren, dass es da etwas gibt, von dem du nie etwas gewusst hast, nie etwas ahntest. Er hat eine Seite, die du nicht kennst und nie nachempfinden können wirst.
Da stellt sich die Frage: Wieviele eurer Gespräche waren unehrlich? Wann hätte er schon früher etwas sagen können und hat es verheimlicht? Wieviele Dinge hast du ihm erzählt in der Annahme, er kann sie nachfühlen, und in Wirklichkeit konnte er das nicht? Wie viele Situationen hat er möglicherweise ganz anders empfunden als du?

Ich denke, es ist ein bisschen so, als ob dein Kumpel die ganze Zeit eine Art Verkleidung benutzt hat, um dich in ihm einen Menschen sehen zu lassen, der er nicht (oder nur zum Teil) ist. Jetzt ist er aus der Deckung gekommen und du fühlst dich beschämt, dass er dich die ganze Zeit so täuschen konnte.
Denn Scham ist es, wenn man einem anderen nicht in die Augen sehen kann.

So, aber wer ist nun Schuld an diesem Missverständnis? Nicht du, du konntest die Wahrheit nicht ahnen. Nicht dein Kumpel, denn der wollte dich nicht täuschen, der hat nur lange sich selbst geschützt, weil er dich und eure Freundschaft nicht verlieren will, wie es viel zu viele Schwule durch ein coming out immer noch erleben müssen. Und wie es jetzt tatsächlich droht, das siehst du ja an deiner Reaktion.
Schuld an eurem Problem ist unsere Kultur. Ihr seid beide "Opfer" unserer Gesellschaft, die trotz aller neuen Liberalität im Umgang mit sexuellen Minderheiten im Alltag meist weiterhin nur eines kennt: Männer begehren Frauen. Jeder, der was anderes will, ist pervers oder lächerlich oder unmännlich oder eklig oder, oder ...
Bei keinem Kind, das geboren wird, kann irgendjemand vorhersagen, ob es später Sex mit Frauen, mit Männern, mit beiden oder mit gar keinem haben will. Keiner kann vorhersagen, ob es Links- oder Rechtshänder wird, welche Partei es wählt oder welchen Beruf.
Aber gerade bei der Sexualität nimmt jeder an, es genau zu wissen: Mädchen heiraten später mal Männer, und Jungs Frauen. Wie schrecklich! Das ist eine Schublade, in die nur ein Teil der Menschen passt!
Alle anderen passen nicht hinein. Sind die deshalb falsch? Nein. Sie passen nur in eine andere Schublade. Oder noch besser: Wir hören mal mit den Schubladen auf.

Denn diese Schubladen sind jetzt dein Problem. Du hast keine Ahnung, wie du mit einem Menschen umgehen sollst, der bezüglich seiner Sexualität in eine andere Schublade gehört als du.
Und da liegt meines Erachtens die Lösung: Du hast keine Ahnung. Und das ist dein gutes Recht. Du hast keine Ahnung von dem schwulen Kumpel, der gestern den großen Mut hatte, sich vor dir zu outen. Du hast keine Ahnung, was dich jetzt erwartet. Und du hast keine Ahnung, was er von dir erwartet.

Das würde ich mit ihm besprechen! Du kannst dir wünschen, dass er hetero wäre, weil dann alles einfacher wäre und ihr euch besser verstehen könntet. Das kannst du ihm sagen. Vielleicht wünscht er sich auch, du wärest schwul, weil ihr euch dann besser verstehen könntet. Aber dass das nun mal nicht so ist, heißt nicht, dass ihr euch überhaupt nicht mehr versteht. Ihr müsst euch nur in dieser einen Beziehung kennenlernen.
Wenn du ihm sagst, dass du völlig überrumpelt bist von seiner Neuigkeit und sehr unsicher, wie du jetzt mit ihm umgehen sollst, ist das etwas, was jeder Mensch verstehen muss. Er wird vielleicht froh sein zugeben zu dürfen, dass er genauso unsicher ist, wie er jetzt mit dir umgehen soll. Ob er dich genauso behandeln kann wie vorher, ohne dass du etwas missverstehst.

Redet einfach darüber, dass ihr beide von unserer Gesellschaft und eurer Erziehung nicht darauf vorbereitet worden seid, euch in dieser Situation zu befinden. Ihr seid Pioniere, die anderen zeigen können, dass Jungs- beziehungsweise Männerfreundschaften auch dann wunderbar funktionieren können, wenn der eine schwul ist und der andere hetero. Das braucht etwas Zeit und etwas Mut.
Aber wenn ihr eine richtig gute Freundschaft habt, dass ist sie es wert, dass ihr alles dafür versucht. Und dann werdet ihr es auch hinkriegen!

Ich wünsche euch beiden viel Erfolg!

Und dir, Helfer334223, vielen Dank für diese interessante Frage!

Kommentar von mausi21244 ,

Wow, prima Antwort! 

Antwort
von bikerin99, 77

Wenn er gesagt hätte er wäre hetero, wäre es das Normalste. Was irritiert dich? Er bleibt dein Kumpel, er ist jetzt kein anderer als vor dem outing. Oder hast du Angst, er könnte jetzt sexuelles Interesse an dir haben?

Antwort
von Eronimos, 85

Wenn er sich bei dir, einem Freund von sich, outet, ist das so ziemlich der größte Vertrauensbeweis, den er dir bringen kann.

Dass es dich irgendwie verwirrt, finde ich nicht schlimm... aber spätestens in 2-3 Tagen behandle ihn bitte für den Rest eurer gemeinsamen Freundschaft so wie du es bisher auch gemacht hast!!!!!!

Warum kannst du ihm nicht mehr in die Augen gucken?!  Schwule lieben nicht automatisch jeden Mann, der draußen rumläuft. Du brauchst dir keine Gedanken um eine Vergewaltigung zu machen.

Kommentar von NinoPatrick ,

Genau! Wenn er mit einem Mädchen befreundet wäre und sie ihm gestanden hätte, dass sie hetero wäre, würde sich auch Nichts ändern. Genau so würde es auch nicht gleich heißen, dass sie in ihn verliebt wäre.

Antwort
von Hayat17, 34

Wen du deinem Kumpel verlässt, nur weil er sich dir anvertraut hat, dass er auf Männer steht. Dan bist du kein wahrer freund, warst auch nie einer..

Antwort
von msvacated, 79

Versuch mit ihm drüber zu reden was sein Typ ist, ob er auf dich stehen könnte usw. Falls nein brauchst du dir keine Sorgen zu machen und wenn er tatsächlich auf dich steht dann kannst du dir Gedanken drüber machen ob es dir das wert ist den Kontakt abzubrechen oder ob du damit umgehen kannst

Antwort
von lohne, 55

Was hat sich denn wirklich verändert? Er ist der Mensch geblieben, den du mochtest.

Kommentar von Helfer334223 ,

ich weiß nicht aber es ist jetzt anders

Kommentar von NinoPatrick ,

Er war doch davor auch schon schwul! Wenn auch nur ein paar Wochen, bis er sich "geoutet" hat.

Antwort
von mausi21244, 55

Als ein guter Freund, solltest du es akzeptieren und eigentlich ist es ja auch egal, ob er homosexuell ist oder nicht. Er ist ja immer noch der selbe Mensch wie auch davor.

Antwort
von Lucius666, 44

Du scheinst ja sehr intelligent zu sein. Guck dich doch nach neuen Freunden um, du bist zu schlecht für deinen Kumpel, der dir ja sehr zu vertrauen scheint. 

Antwort
von HERRBERND22, 29

Akzeptiere ihn trotzdem so wie er ist ! Da er es dir gesagt hat siehst du dass er ehrlich und vertrauensvoll ist. Warum fragst du ihn nicht wie er dazu kommt schwul zu sein ?

Antwort
von xXkikiXx, 46

Ehm genauso mit umgehen wir vorher auch? Das macht ihn jetzt doch nicht schlimm oder so? dann ist er halt schwul - er hat es dir sicher nicht gesagt damit du ihn nun verstößt..

Antwort
von HellaMattoni, 57

Seine sexuelle Orientierung tolerieren. 

Kommentar von Helfer334223 ,

ich akzeptiere es aber ich empfinde als unangenehm

Kommentar von 19umut07 ,

Solange er von dier nichts will ist das kein Problem

Antwort
von Geistwesen, 40

Versteh ich nicht?

Manche sind hetero-, andere homo-, wieder andere bisexuell und manche blöd.

Wo ist das Problem?

Okay, Blödheit ist wirklich nervig, zumal häufig, kann anstrengend sein!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten