Frage von Ergoline22, 71

Wie soll ich damit umgehen Schule und Eltern?

Guten Tag liebe Community Nutzer, ich werde bald 17 Jahre alt. Ich erzähle erstmal meine Geschichte um meine Frage und das alles zu verstehen. Ich war ein frühchen mit meinem Zwillingsbruder, bei mir wurde eine Entzündung an der Hüfte zu spät erkannt und ich musste in meinen ganzen Jahren schon ca 10x operiert werden. Natürlich wurde dadurch die Schule vernachlässigt und mein Vater Schulte mich in einer Sonderschule für Körperliche und Motorischen Entwicklung ein, ich lernte dort viel übersprang die 5 Klasse und bin jetzt in der 10ten Klasse, mich belastet es einfach nur dass man alles 1.000 mal erklären muss, für die Schüler die etwas nicht verstehen. Mich macht es sehr traurig dass ich ohne Grund nicht an der ESA Prüfung zugelassen wurde, obwohl sehr viele Lehrer das Potenzial in mir sehen. Ich bin auch sehr schnell in mit den Aufgaben fertig und eines Tages bat mich meine Klassenlehrerin zum Gespräch, ich erzählte ihr meine Sorgen und wie schlecht es mir geht. Sie sagte ich hätte viel früher die Schule verlassen sollen. Hätte ich dieses Zeugnissnoten bekommen dann hätte ich ein Halbjahreszeugniss von 2,3. Ich hab mir nicht großartige mühe gegeben, weil ich keine Motivation habe bzw. keine Perspektive sehe. Ich finde es schon debriemieren dass mich eine Erzieherin fragen muss, ob der Satz grammatisch richtig ist. Ich sprach mit meinem Vater drüber, er sagte als erstes ich würde nur das Beste für mich wollen, aber wieso ändert er seine Meinung nach eine Nacht wieder. Es tut weh zu hören, dass der eigene Vater sagt ich würde es auf einer anderen Schule nicht bringen bzw. nicht schaffen. Mein Zwillingsbruder der geht seid einem Jahr auf eine Realschule War auch erstmal sehr gut, dann aber hat er aufgehört zu lernen und wurde runtergesetzt auf Hauptschuleniveau, weil seine Noten schlecht waren. Ich hab ein Ziel, den ich mit jedem Preis erreichen will, mir ist klar ich muss Viel lernen, aber das ist es mir wert. (Mein Berufswunsch ist irgendwann eine Lehre anzufangen, als Ergotherapeutin)

Ich hoffe ich könnt mir irgendwie helfen, eure Ergoline22

Antwort
von Loveschocolate, 27

Versuch doch mal mit deiner Mutter zu reden oder vielleicht gibt es einen Lehrer/in oder Vertrauenslehrer, mit dem du reden kannst. Von dir alleine ohne Hilfe wirst du nicht die Schule wechseln können. Aber (zumindest) in NRW gibt es in jeder Gemeinde oder so Beratungsstellen für Jugendliche, die kostenlos sind. Da kann man einfach dann hingehen und die versuchen dann einem weiter zu helfen und können vlt auch mal mit deinen Eltern reden. (Ist was anderes als Jugendamt) viel glück

Kommentar von Ergoline22 ,

Meine Mutter lässt sich von meinem lenken

Kommentar von Loveschocolate ,

von deinem ?? lenken? deinem Papa?

Antwort
von Shiranam, 29

Dein Vater scheint Angst zu haben, dass Du enttäuscht und demotiviert wirst. Sprich nochmal in Ruhe mit ihm, wie es zur Zeit in deinem Unterricht zugeht und dass Du unterfordert bist.

Dränge ihn, an einem Gespräch mit deiner Lehrerin und Dir teilzunehmen. Dann kann sie ihm bestätigen, was sie Dir zutraut.

Alternativ kannst Du auf deiner Schule einen möglichst guten Abschluss machen und anschließend auf eine andere Schule wechseln. 

Laß Dich und deinen Vater im Gespräch mit der Lehrerin beraten. Selbst, wenn dein Vater einem vorzeigen Schulwechsel nicht zustimmt, kann deine Lehrerin weitere Möglichkeiten vorschlagen.

Kommentar von Ergoline22 ,

Er ist auch für ein Gespräch bereit und will sich beraten lassen.

Kommentar von Shiranam ,

Na, das ist doch super!!!

Ich drück Dir die Daumen, dass Du das erreichst, was Du Dir wünscht. 😀

Kommentar von Loveschocolate ,

das ist doch prima. dann nichts wie los zum Gespräch

Kommentar von Ergoline22 ,

Danke dass ist sehr lieb :) Wenn ein Entscheidung getroffen ist, sag ich dir gerne Bescheid .

Kommentar von Shiranam ,

Ja, das würde mich wirklich interessieren. Danke! :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community