Frage von Mommy10, 87

Wie soll ich bei diesem Autohändler vorgehen?

Hallo ihr!

Kurze Schilderung meiner Situation: Ich hatte am 19. April einen Motorschaden. Natürlich habe ich den Händler angerufen, da ich noch Garantie habe auf das Auto. Noch am gleichen Tag haben wir das Auto mit dem Hänger zu seiner Werkstatt gebracht. Am nächsten Tag hab ich wieder beim Händler angerufen, Diagnose Motorschaden, 2-3 Wochen, dann krieg ich mein Auto wieder, wir machen einen Austauschmotor. Habe dann diese Wochen ins Land gehen lassen ab und zu mal informiert. Nach 3 Wochen dann wieder Vertröstung auf Ende der nächsten Woche. Das gleiche Spiel jede Woche, mit fadenscheinigen Ausreden und komische unglaubwürdige sowie komische Aussagen (mal ist das Auto dort, dann dort etc). Heute haben wir also den 30. Mai, somit 6 Wochen später. Haben dann vorhin telefoniert, dass Ende vom Lied, Auto ist angeblich Schrott, ich krieg mein Geld wieder und er sieht die Schuld ein. Allerdings möchte ich mich nicht mit meinem Geld abspeißen lassen. Es geht zwar "nur" um 900€, allerdings hatte ich 6 Wochen kein Auto, bzw musste Autos von anderen fahren. Lohnt es sich einen Anwalt einzuschalten? Was hab ich für Rechte? Schadensersatz? Ich hätte mir in den 6 Wochen schon längst ein anderes Auto suchen können.

Sorry für den langen Text & danke schonmal für Antworten :)

Antwort
von Alpino6, 61

Ich glaube das es von Fall zu Fall etwas anders ausgeht.

Einfach einmal eine Rechtsberatung beim Anwalt einholen oder oft kosten los in einem Amtsgericht.

Gruß

Antwort
von Gaskutscher, 49

Auto im Wert von 900 Euro mit Motorschaden. Wirklich Garantie? Dann hätte die abgeschlossene Versicherung auch gezahlt. Aber bei der mutmaßlichen Laufleistung gab's vermutlich gar keine Garantie.

Also gab es Gewährleistung mit Recht auf Nachbesserung für den Verkäufer. Du hast dich für eine Nacherfüllung des Kaufgeschäfts durch Mangelbeseitigung entschieden, der Verkäufer hat versucht nachzubessern. Dies ist ihm nicht gelungen. Nun bietet er dir den vollen Kaufpreis ohne Abzüge an.

Du bist mit Fahrzeugen von anderen gefahren, dir sind somit keine Kosten entstanden. Hättest du einen Mietwagen genommen wäre es anders ausgegangen. Du hattest keinen Nutzungsausfall - aus meiner Sicht.

Es gibt hier bei GF noch einige Spezialisten zu diesem Bereich, ich würde sagen »vollen Kaufpreis zurückbekommen - zufrieden sein«.

Welcher Schaden ist dir denn entstanden? So wie du es beschreibst keiner.

Kommentar von Mommy10 ,

Hallo, 

ob er den Schaden wirklich probiert hat zu reparieren, kann ich nicht glauben. Ich habe jede Woche zweifelhafte Aussagen bekommen. Einmal stand das Auto bei einem "Kollegen", plötzlich stand es aber wieder bei ihm. Gestern das Gleiche. 

Ein Schaden in diesem Sinn, ist mir nicht entstanden, allerdings hatte ich einige Tage in denen 6 Wochen, an denen ich meine Kinder nicht zum Kindergarten bringen konnte, da einfach kein Auto griffbereit war.

Ich will nicht das große Geld, ich bin nur verärgert, denn dass mein Auto Schrott ist hätte er mir auf 5 Wochen eher sagen können und nicht erst "ja, ich repariere es und ist fast fertig, ich kann es bald holen". 

Kommentar von Gaskutscher ,

Evtl. hat er versucht günstig (gebrauchte) Ersatzteile zu bekommen. In ein für 900 Euro verkauftes Fahrzeug baut man keinen AT-Motor vom Hersteller ein sondern sucht einen gebrauchten Motor. Oder entsprechende Teile. Es ist ja nicht bekannt was nun defekt war.

Deinen Frust kann ich nachvollziehen, jedoch kannst du nicht belegen dadurch zusätzliche Ausgaben gehabt zu haben.

Das ist das Problem: Manche nehmen sich nach einem unverschuldeten Unfall - aus ihrer Sicht berechtigt - einen Mietwagen, nutzen ihn dann aber nicht. Fahren damit z.B. nur 5 km in einer Woche. Dann sagt die gegnerische Versicherung, dass der Mietwagen nicht notwendig war -> sie bleiben auf den Kosten sitzen.

Mein ganz persönlicher Tipp für dich: Nicht weiter Ärgern, hat schon genug Nerven gekostet. Investier die Zeit lieber in die Suche nach einem anderen Fahrzeug.

Antwort
von OTTOOPFER, 39

Ganz sicher bekommst du von einem Anwalt kein Recht! Der kostet dich höchstens einen Teil von den 900,-€. Bei einem so alten Gebrauchtwagen gibt es keine Mobilität. Du hättest vbei Abgabe deines FZG nach Ersatzwagen oder anderer günstiger Gelegenheit fragen sollen. Ich finde es vom Händler f/werkstatt fäir, dass er den vollen Kaufpreis zurück erstattet. Ich kenne da ganz andere Geschichten mit Gebrauchten...

Antwort
von DonaldRonald, 37

Wenn es um 900€ geht, lass es lieber bleiben.
Es ist doch toll, finde ich, dass er dir den vollen Kaufpreis erstatten will.
Ich wäre damit zufrieden!!

Antwort
von bluetiger2, 38

Ich denke schon das du wenn du zum Anwalt gehst irgendwelche ersatzforderungen bekommst! Er hätte dir ja auch einen Leihwagen geben können.

Kommentar von Gaskutscher ,

Der Leihwagen wäre eine freiwillige Leistung des Händlers gewesen. Er ist im Rahmen der Gewährleistung auch als gewerblicher Händler nicht verpflichtet einen Leihwagen oder ein Taxi zu bezahlen. Ausnahme: Es kam wegen dem Mangel zu einem Verkehrsunfall (z.B. mit defekten Bremsen oder »harten Reifen« verkauft). Das ist aber nicht der Fall.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community