Frage von vanessalo, 71

Wie soll ich am besten ein Buch anfangen zu schreiben?

Hallo !

Ich möchte gerne ein Buch schreiben ,habe auch schon eins Gekauft und weiß worum es in dem Buch gehen wird und habe schon einen Namen. Ich weiß nur nicht wie ich anfangen soll. Aufgarkeinfall soll es mit Es war einmal anfange. In dem Buch soll es um ein Mädchen gehen das ein Magisches Armband hat und musste viele schlimme Zeiten durch gehe. Musste die schule wechseln und blablabla... Jetzt fehlt nur noch der Anfang . Hat da jemand Ideen?

Danke :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Carrier, 36

Als erstes Mal ist es immer empfehlenswert, wenn du dir den groben Ablauf der Geschichte erst mal in ein frisches Dokument notierst. Da kannst du dann auch immer neue Einfälle reinschreiben usw, ohne dass du was an dem schon geschriebenen verändern musst.

Ansonsten solltest du dich erst mal fragen, aus welcher Perspektive du erzählen möchtest. Aus der Ich Perspektive? Aus der Er Perspektive? Bzw Sie in diesem Fall.

Und dann wähle einen Anfang, der den Leser interessiert macht, weiter zu lesen und gleichzeitig einem einen Einblick in die Geschichte gibt. Dazu musst du natürlich wissen, worum es geht, was beispielsweise der Auslöser für alles spätere ist. Falls sie zum Beispiel in einen Jungen verliebt ist, der sich aber nicht für sie interessiert, und die Geschichte davon handelt, könntest du so anfangen:

"Nur eine Reihe vor mir saß er. Ich konnte nicht anders als ihm immer wieder mal flüchtige Blicke zu zuwerfen. Er war so toll! Groß und muskulös gebaut, die Haare verwuschelt und immer diese verführerischen blauen Augen und das schiefe Lächeln, dass mich jedes Mal dahin schmelzen ließ, wenn ich es sah.
Sein Name war James, und seit ich damals in neu in die Klasse gekommen war, ging er mir nicht mehr aus dem Kopf. Verträumt starrte ich ihn an."

Aus der Perspektive eines verliebten Mädchens geschrieben, die Geschichte würde dann von ihr handeln, wie sie versucht, mit ihren Gefühlen klar zu kommen, ob sie zusammen kommen, und welche Probleme dabei entstehen. Mit so einem Einstieg kann man interessierte Leser dazu verleiten, auch wirklich weiter zu lesen. Sie erhalten außerdem genügend Informationen um zu wissen, worum es ungefähr in der Geschichte gehen wird.

Ähnlich solltest du deinen Einstieg wählen, nur eben angepasst an deine Geschichte.

Viel Spaß beim Schreiben! :)

Antwort
von zehnvorzwei, 27

Hei, vanessalo, der Anfang geht so: Lehrer Müllerschmidt schaute Vanessa mit einer Mischung von Trübsinn und Sarkasmus an. "Fünf," sagte er lakonisch und  das Heft mit der Aufschrift Vanessa Schmidt-Müller, Mathematik, Klasse 10, vor ihr aufs Pult plumpsen..

Vanessa schlug die Seite  auf, auf der sie vor genau einer Woche und drei Tagen ihre letzten Zahlen niedergeschrieben hatte. Es waren eine sechs und eine fünf - und darunter grinste ihr hämisch mit roter Tinte geschrieben das Wort "fünf" entgegen und eine Kritzel, das wohl Müllerschmidt heißen sollte. Währen die Fünf begann, vor Vanessas Augen zu rotieren, verspürte sie Kribbeln in ihrem Arm, ein Gefühl, das sie schon länger kannte, aber immer noch nicht deuten konnte. Sie kratze sich dort, drehte wohl - mit den Gedanken ganz woanders - an ihrem kupfernen Armreif und spürte... etwas.

Es war undefinierbar. Aber unheimlich. Wie Gänsehaut iIm Kopf, im Gehirn. Vanessa wollte den Reif abstreifen, aber es gelang ihr nicht. Er klammerte sich fest um ihren Unterarm. Wie ein kleines Kind, das sich an die Hand der Mutter klammert aus Angst vor irgendetwas.

Ja:Irgendetwas. "Fünf, fünf, fünf," schmetterte ihr Gehirn und folgte dem Rhythmus eines alten Schlagers, während die roten Fehlermarkierungen des Lehrers in ihren Matheaufgaben zu tanzen begannen....

Und so. Eine schöne Geschichte! Grüße!

Antwort
von 0000000001, 31

Sie konnte das Armband von ihrer verstorbenen Mutter bekommen.Oder das Armband hat sie ausgesucht weil sie Anfang zeigt dass sie ein reines Herz Haut und intelligent ist 

Antwort
von Bethmannchen, 14

Du schnsaappst dir ein Blatt Papier oder öffnest eine Textdatei und schribst schon mal in die Kopfzeile die Seitenzahl. So ist das Blatt schon nicht mehr leer, und du legst los. Wenn es immer so einfach wäre!

Hier habe einige schon Vorschläge gemacht, die alle gut sind. Du musst aber deinen eigenen Weg finden.

Das Mädchen, also deine Protagonistin, braucht nicht nur einen Namen, sondern muss auch einen Charakter haben. Überlege dir, wie sie wohl so tickt, ist sie eine Heulsuse, graue Maus, Schwarm der ganzen Klasse, mutiger Überflieger... Damit der Leser das beim Lesen auch "herausfinden" kann, solltest du sie und ihr bisheriges Leben etwas schildern. Da hat @zehnvorzwei ein gutes, mögliches Beispiel vorgelegt.

Damit die Story spannend wird, braucht es auch mindestens einen Antagonisten, also einen Gegenspieler oder wenigstens eine wie auch immer gearteten "unangenehmen Lage" aus der sie heraus will oder sogar muss. Du brauchst also noch andere Personen und eine oder mehrere Umgebungen, in denen die ganze Sache stattinden soll. So kann erst ein Konflikt entstehen.

Da stellen sich nun tausend Fragen, auf die du mit deiner Geschichte Antworten finden musst. Weiß sie schon, dass der Armreif magisch ist? Wie findet sie es heraus? Was kann sie damit machen? Sie lebt ja nicht ganz allein im Nirgendwo, sondern hat eine Familie, Freunde, Bekannte und evtl. Widersacher? Hat sie Ggeschwister? Wie sind ihre Eltern so?

Alles was du dem Leser zeigen und sagen willst, musst du beschreiben. Einfach nur als Fakt anzuführen, wird langweilig. Also nicht sie war blond und hatte blaue Augen; sondern: energisch war sie ihr blondes Haar zurück, das wieder einmal widerspenstig wirr über ihre blauen Augen hing. Oder sie sieht in den Spiegel und ärgert sich, dass ihr der Spitzname Blondine angehängt wurde. Oder, oder...

Sie geht also nicht einfach traurig mit ihrer 5 im Rucksack nach Hause:

Aber wieso denn gleich eine fünf, so ein bisschen hatte ich doch richtig. Und wie Herr Müllerschmidt geguckt hat, was für ein blöder Name überhaupt. Als ob ich was dafür könnte, ich kapier bei ihm sowieso nichts. Missmutig schlurfte sie weiter. Oh man, das gibt wieder Gemecker. Mama kriegt es fertig und sperrt mir für Wochen ein, damit ich üben soll. Das klappt sowieso nicht. Am liebsten würde ich gar nicht nach Hause gehen, oder ganz weglaufen. Ob Vanessa mich wohl bei sich verstecken würde... 

Ahhh - hier haben wir ein Beispiel für einen Konfllikt. Der wäre möglich für deine Story, wenn dabei der magische Armring helfen könnte...

Tja, leg los!

Antwort
von hunos, 20

Am Anfang steht das Wort. Dann folgt der Satz, der Absatz, die Seite, das Kapitel und am Ende das Buch. Spaß beiseite, die Anfänge sind vielfältig wie die Bücher die es gibt. Es war einmal ist dabei nur ein Anfang, den Du aus verständlichen Gründen nicht nehmen möchtest. Schau Dich doch einfach mal um, wie haben andere angefangen? Mit der Beschreibung eines Ortes, des Wetters, einer Person - direkt in die Story?

Es war ein kalter Mittwochmorgen...

Nebel stieg auf...

Die letzten Regentropfen fielen....

Mit Blick auf den Wecker...

Er hatte Lust auf einen Kaffee...

Das Leben war schon seltsam...

Mein Name ist...

Antwort
von Zuckerwattemaus, 13

Ich habe schon ein buch geschrieben und es stimmt der anfang (auch bei den kapitelanfàngen). Ich bin eine di platz ins geschehen hinein.

Ich weiss nich in welcher form du schreibst, aber ich starte meistens damit, dass jemand etwas sagt (vill kleiner dialog) und dann das geschehen drumherum beschreiben :)

Antwort
von JohnEffern, 33

Was ist denn der Anfang? Dann nenne ich dir einen Vorschlag :)

Antwort
von teddy1202, 17

Was war das für ein Glitzern im Gras. Sollte einer der Raben wieder mal ein Stück Alufolie verloren haben. Aber als sie näher kam .......

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community