Frage von Cloeshakur, 33

Wie soll es weiter gehen mit mir?

Ich bin 20 Jahre alt und bin im 1 Jahr in der Ausbildung als ZMF. Am Anfang der Ausbildung hat das mir schon Spaß gemacht, aber jetzt 9 monate später musste ich feststellen dass das nichts für mich ist. Ich bin so unglücklich mit der Ausbildung das ich mir fast jeden Abend und Morgen schlecht ist. In der Ausbildung läuft es auch nicht gut, werde teilweise vom AG gemobbt, so dass ich auch noch Angst habe zur Arbeit zugehen. In der Schule bin ich sehr gut. Ich überlege mir oft abzubrechen aber ich rede es mir eig. Immer raus weil ich immer mein eigenes Geld haben wollte und wenn icj abbrechen würde wüsste ich nicht wie es weiter gehen soll, eine andere Ausbildung möchte icj nicht machen. Mein Vater hat eine Reinigungsfirma dann würde ich dort schaffen. Mein vater sagt mir aber immer such dir einen anständigen job. Ich weiß wirklich nicht mehr weiter ich bin an einem punkt im leben in der ich sehr unglücklich, hilflos, und fast immer schlecht denke. Danke für eure Hilfe schonmal.

Antwort
von Piadora, 13

Ich denke, dass es Dir dort nicht gefällt, hat zum überwiegenden Teil damit zu tun, dass Du gemobbt wirst, und dann auch noch von dem AG. Und dann macht das alles natürlich keinen Spaß.

Mobbing geht gar nicht, darüber solltest Du Dich bei der IHK beschweren! Nimm dazu Deine Eltern mit und skizziere dort mit Datum und am besten noch Uhrzeit, wann Du wie gemobbt wurdest. Dass Du dort dann nicht weiter arbeiten kannst, ist wohl klar.

Das heißt, dass der nächste Schritt eine neue Ausbildung ist. Hier hast Du die Chance, Dich selbst zu kümmern und parallel bei der IHK um Unterstützung zu bitten, dass sie Dich in einem Betrieb unterbringen, in dem Du

a) die Ausbildung nochmal von Neuem beginnst oder

b) die Ausbildung fortsetzen kannst.

C) bietet es Dir allerdings auch die Chance, in Dich zu gehen und zu überlegen, ob Du nicht doch gänzlich eine neue Ausbildung in einem anderen Bereich beginnen willst, der Dir nahekommt und Spaß macht.

Was GAR NICHT geht ist, "eine andere Ausbildung will ich nicht machen" ... also ungelernt in der Welt rumzugammeln und zukünftig als Billiglöhner nicht aus der Knete zu kommen, immer am unteren Ende der Nahrungskette zus sitzen mit unerfüllten Träumen, Wünschen, ohne Ziele und im Alter ohne Rente, aber wer denkt schon daran, wenn er jung ist.

Das würde ich niemals unterstützen, und das sehe ich genauso, wie Dein Vati! Reiße Dich zusammen und mach was aus Deinem Leben. Bei keinem von uns geht es von Anfang an leicht und geradeaus. Jeder bekommt (mal kleine, mal große) Hürden in den Weg gestellt, die er irgendwie überqueren muss, wo er sich zusammenreißen muss, kämpfen muss und wo es auch mal Tränen gibt. Aber ist das geschafft, dann ist man um so mehr stolz auf sich.

Mein Bruder hat damals seinen Ausbildungsbetrieb am Ende vom 2. Lehrjahr (Koch) gewechselt (wurde gemobbt und sogar tätlich angegriffen, dem Ausbilder wurde dann für 5 Jahre verboten, Leute auszubilden), musste in einem anderen Betrieb wieder von vorn, also 1. Lehrjahr, anfangen, wurde auch in der 2. Lehrstelle nicht besonders toll behandelt, aber er hat die Arxxbacken zusammengekniffen und es durchgezogen. Da haben wir in der Familie ihn alle psychisch mit unterstützt, weil er sogar kurz vor den Prüfungen noch hinwerfen wollte, er wurde ständig ausgenutzt und nur angemeckert.

Aber er ist daran gewachsen, dass er es durchgezogen hat und heute stolz drauf. In dem Beruf als Koch arbeitet er nicht mehr. Er hat sich danach umorientiert, ist als Quereinsteiger in einen anderen Beruf reingekommen und verdient heute mehr, als man als Koch je verdienen könnte - und er ist glücklich. Aber OHNE überhaupt einen Berufsabschluss (den er als Koch hat) hätte er auch diese Stelle, die er jetzt hat, niemals bekommen.

Wie Dein Leben verläuft, hast Du in der Hand! Sieh es als Fingerzeig des Schicksals, dass Du Dich gerade JETZT damit auseinandersetzen musst. Überlege Dir Dein Leben vom Ende her ... Du bist heute 80 Jahre alt und denkst zurück an Dein Leben ... was hast Du geschaffen, was hast Du bewegt, wer zählt auf Dich und Deine Leistung, wem konntest Du täglich helfen, was hat Dich glücklich gemacht usw. ... Selbst wenn Du in der Reinigungsfirma Deines Vaters arbeiten könntest/wolltest - die Anerkennung von Mitarbeitern und Kollegen erhält man in den meisten Fällen nur mit einer abgeschlossenen Ausbildung. Man wird in der Ausbildung nicht nur fachlich geschult, sondern auch menschlich. Die Persönlichkeit wird geformt und das ist sehr wichtig für Dein künftiges Leben.

Alles Gute für Dich!

Kommentar von Carlystern ,

Hier ist keine IHK zuständig. In diesem Fall ist es die Zahnärztekammer

Kommentar von Piadora ,

Gut, danke für den Hinweis, dann halt die Zahnärztekammer. Das wusste ich nicht.

Antwort
von Zartoo, 14

Oh jeh

Du musst was ändern. Ich bin heute schon über 50 und habe mit 20 auch einen falschen Job gelernt. Ich habs durchgezogen und sogar noch studiert, mit 40 bekam ich die Quittung und wurde krank.

Wenn es nichts für Dich ist, solltest du die Kurve kriegen. Du solltest aber wissen, WARUM das nichts ist und Dir in Ruhe eine Alternative suchen. Bedenke, das Du den Job dein Lebenlang machen musst und Du hast jetzt schon Bauschmerzen. Ein Leben lang heisst unter Stress, schwierigen Bedingungen und später einmal für Deine Familie mit Kindern - nicht mal für Dich selbst.

Sprich mit deinem Vater und bitte ihn darum, dir zu helfen und Geduld zu haben. Heute 20 jährige wissen oft durch die Schule nicht, wo eigentlich Ihre Fähigkeiten liegen. Ein falscher Beruf ist niemals gut, Beruf kommt von Berufung ... Es muss Dir gut tun, Dir Spass machen und Dir die Gelegenheit geben, über Dich hinaus zu wachsen. Immer, Jeden Tag, auch für später Faru mit Kindern.

Wenn Du den Fehler jetzt schon erkennst, ist das umso besser.

Mein Sohn ist auch nie so richtig im Job angekommen. Handwerklich begabt aber nie das richtige bekommen .. jetzt wird er Tattoowierer und ich unterstüze ihn wo ich nur kann.

Dein Vater sollte das auch tun. Er soll Dich unterstützen. Von einem unglücklichen Kind hat er auch nichts und geld ist auch nicht alles.

Du wirds schon einen Weg finden, umdas zu machen, was Dir richtig gute Laune macht ... Ich bin mir sicher, das Du das schon weisst.

Kommentar von Carlystern ,

Ja ich selber habe es auch durchgezogen wurde für den unsinnigen Beruf Verkäufer gezwungen. War außerbetrieblich und wurde krank..

Kommentar von Carlystern ,

Ach und man muss den Job nicht ein Leben lang machen das ist falsch. Es steht einem immer frei eine andere Ausbildung zu machen.

Antwort
von Carlystern, 12

Brech ja nicht ab. Such dir lieber eine andere Zahnarztpraxis.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten