Frage von drawingphotos, 32

Wie soll das weitergehen mit der Matura?

Hallo!

Ich schreibe in zwei Jahren die Matura (Österreich, Gymnasium) und ich frage mich was man nach den diesjährigen Ergebnissen denken soll.

Ich bin langsam wirklich verzweifelt, denn ich lerne vor einer Matheschularbeit eine Woche lang, jeden Nachmittag. Ich löse in meinem Buch alle Beispiele mit Leichtigkeit und dann wird meine lange Arbeit mit einem Vierer oder sogar Fünfer "belohnt". Besonders diese Grundkompetenzaufgaben sind der reinste Schwachsinn. Ich schreibe den kompletten richtigen Rechenweg hin und eine einzige falsche Zahl oder Vorzeichen schleicht sich unabsichtlich in eine kleine Rechnung und man bekommt sofort Null Punkte, die man genauso bekommen hätte, wenn man gar nichts hingeschrieben hätte.

Meine Stärken liegen definitiv in der Sprache, aber wie soll ich noch für diese Fächer Zeit haben, wenn ich mit Mathe Kompetenzen wortwörtlich "erschlagen " werde.

Eine Nachhilfe kann ich mir nicht leisten, während andere in meiner Klasse das können und deutlich bessere Noten schreiben, weil sie wahrscheinlich auch mehr sinnvolles Lernmaterial zur Verfügung bekommen haben. Es liegt auch nicht daran, dass ich vielleicht nicht fähig bin, weil ich dumm wäre oder ähnliches, denn in anderen Fächern habe ich fast nur Einsen.

Dieses ganze Schulsystem ist ein Chaos! Schüler, die sehr gut in Sprachen sind müssen sich wochenlang mit Mathe Beispielen herumschlagen und kratzen dann meistens nur haarscharf den Fünfer. Genauso Schüler, die in Mathematik sehr gut sind müssen sich ewig lang für Deutsch, Englisch,... hinsetzen um halbwegs positiv zu bleiben.

Förderung von Stärken? Keine.

Was denkt ihr vom Schulsystem?

Antwort
von Envie, 19

Ohne Witz, ich verstehe immer noch nicht, warum nicht die Stärken gefördert werden sollen, sondern Dinge, die man im späteren Leben nie mehr braucht. (Wegen Berufswahl, usw...) Auch ganz schön doof ist es, dass man uns beibringt, wie man in 3 verschiedenen Sprachen Analysen schreibt, aber kein Wort darüber spricht, wie das eigentlich mit Steuererklärungen und ähnlichem ist.

Es ist so unglaublich nervig, wenn man wegen einer Schwäche, in beispielsweise Mathe, die Schulform wechseln muss oder sein Abi dermaßen runterzieht. So ärgerlich.

Kommentar von drawingphotos ,

Genau! Wenn man das Abi oder die Matura dann "irgendwie geschafft" haben sollte ist man nach dem monatelangen Lernen von "unnötigen" Sachen total fertig, ausgelaugt und wird sofort danach ins echte Leben geschmissen, wo man dann plötzlich Sachen machen muss, die man praktisch noch nie zuvor gehört hat (Steuererklärung,...)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten