Frage von Indamouth, 92

Wie soll bedingungsloses Grundeinkommen finanziert werden?

Die Idee bietet sicherlich einige gute Aspekte, doch: Wer bezahlt das Grundeinkommen? Bei 67 mio. Menschen über 20 und 1500€ Grundeinkommen, von denen sagen wir mal 300 € versteuert werden, bleiben also 1200€, kostet es 968 Mrd.€(1,2*67*12) im Jahr. Das über steigt sogar den gesamten Staatshaushalt.

Antwort
von Andretta, 19

Für ein BGE gibt es sehr unterschiedliche Modelle mit unterschiedlichen Finanzierungsansätzen.

Einen ersten, ganz guten wenn auch groben Überblick kannst Du Dir bei Wikipedia verschaffen.

Dort wird ebenfalls (oberflächlich) auf die mögliche Finanzierung eingegangen, die je nach Modell variiert. Auch die Kritiken am BGE fallen nicht unter den Tisch.


Antwort
von wfwbinder, 47

Wenn es das BGE gäbe, würde:

1. ALG II + Grundsicherung völlig entfallen

2. Natürlich nur bei der untersten Einkommensschicht das BGE mit dem geringen Satz besteuert. DEr Chefarzt würde für seines mindestens 45 % zahlen

3. das BGE natürlich eingebettet sein in eine Steuer- und Sozialreform

4. Das Bafög + BAB + Wohngeld könnten entfallen

Wer mit dem Argument kommt, für jeden 1.500,- einfach so zusätzlich, ohne andere Anpassungen, der geht natürlich am Thema vorbei.

Kommentar von Indamouth ,

Doch selbst wenn alles abgeschafft wird, kommt man doch heutzutage nur auf maximal ca. 300Mrd. Bundeshaushalt. + 260 Mrd rentenversicherung

Kommentar von wfwbinder ,

Wie ich schon sagte, es muss natürlich auch in das Steuersystem mit eingepasst werden. dazu kämen noch die Verwaltungsvereinfachungen.

Ich habe auch nicht behauptet, dass es kostenneutral geht. Was ich sagen wollte ist nur, ich kann nicht  sagen 67 Mio. Personen, 1.200,- mtl. * 12 = Kosten

So  würde eine generelles Bafög von 800,- Euro für jeden Studenten, was dann bei den Eltern ggf. über die Steuer wieder einkassiert wird, wenn sie genügend Geld verdienen um die Kinder selbst zu versorgen, würde eine große Mange an Verwaltung einsparen.

Ähnlich mit einer Steuerfinanzierten Grundrente, die die 'Sozialämter entscheidend entlasten könnte. 

Solche Leistungen wären lediglich "negative Steuern" die sich ganz automatisch einregulieren würden. Heute ist doch sowieso jeder über die Steuer-ID durch die die ELSTAM Daten für den Lohnsteuerabzug geladen werden, schon eingebunden.

Wir sollten solche Möglichkeiten nutzen die öffentliche Verwaltung zu entlasten und zu verkleinern.

Antwort
von ShinyShadow, 58

Naja, das wird ja dann anders "verrechnet". Die Arbeitnehmer haben dann natürlich weniger Netto von ihrem Brutto und die Arbeitslosen bekommen ihre anderen Sozialleistungen teilweise nicht mehr...

Heißt: Die Steuereinnahmen steigen und die anderen Ausgaben sinken.

Das Grundeinkommen bekommt man selbstverständlich nicht "zusätzlich" zu allem, was man jetzt bekommt.

Es ist also quasi eine "Umverteilung".

Trotz allem finde ich es unsinnig, um mal meine Meinung zu äußern :D

Antwort
von Alexandernov19, 47

Denke, dass eine massive Erhöhung der Umsatzsteuer nötig wäre. Das hätte wiederum zur Folge, dass man sich ja vom BGE weniger kaufen kann.

Auch bei manch anderen Steuerarten würde der Staat massiv erhöhen müssen!

Du hast in deinen Berechnungen oben nicht angeführt, wie sich der Empfänger krankenversichern soll. Ist da die KV schon abgezogen, oder wird er diese von den verbleibenden 1.500,00 Euro bestreiten müssen?

Kommentar von Indamouth ,

KV-Kosten sind Teile der 300€+Steuern auf evlt. zusätzliches Einkommen.

Antwort
von Interesierter, 35

Das BGE ist eine reine Umverteilungsmaschine. Otto-Normalverbraucher sieht davon keinen einzigen Euro, muss aber damit rechnen, zur Finanzierung herangezogen zu werden.

Die Sache ist einfach zu rechnen. Die Einzigen, die etwas bekommen, sind die heutigen Arbeitslosen, Geringverdiener, Invaliden und Rentner, also genau die, die auch heute schon von Transferzahlungen abhängig sind.

Würde man jedem genau so viel geben, wie er jetzt hat, wäre es ohne Mehraufwand finanzierbar. Nur, bliebe dann ja letztlich alles beim Alten.

Wird das BGE wirklich, wie es der Begriff ausdrückt bedingungslos gestaltet, werden die Kosten zwangsläufig steigen. Das heisst, der Steuerzahler muss tiefer in die Tasche greifen und Otto-Normalverbraucher wird letztlich weniger zur Verfügung haben, als heute.

Zu denken, jeder bekäme von Väterchen Staat noch ein paar Scheine obendrauf, ist etwas naiv. Der Staat muss das, was er ausgibt, irgendwo einnehmen.

Antwort
von mirolPirol, 43

Es macht keinen Sinn, Grundeinkommen zu versteuern, weil es aus Steuern finanziert werden muss, aber woher hast du die Zahl? Wie soll das durchgesetzt werden? Die Industrie würde argumentieren, dass man ja nun weniger zahlen müsste, um wettbewerbsfähig zu bleiben, die Preise würden überall steigen, weil dann das Einkommen im Schnitt stark ansteigen würde, die Steuereinnahmen würden aber vermutlich sinken, weil ja nur das Differenzeinkommen versteuert würde. Für mich ist das ganze Projekt noch nicht überschaubar. 1.500,-€ könnten dann auch sehr schnell weniger Kaufkraft haben, als heute 750€, dann wären die heute Armen noch ärmer, weil alle Sozialleistungen wegfallen würden.

Antwort
von wobfighter, 22

In einer Leistungsgesellschaft das bedingungslose Grundeinkommen mal einführen zu wollen wird in einer Katastrophe enden und zu weiterer sozialer Ungerechtigkeit führen.

Wer geht dann noch als erweiterter Anreiz zur Arbeit? Wenn man 1500 Euro im Monat bekommt, weiß geht man arbeiten finanziert man quasi umso mehr man verdient alle anderen...
Jeder der erbt oder sich Vermögen durch Leistung erbringt wird bestraft und gefühlt zur Kasse als Enteignung gebeten damit andere 1500 Euro zum ausgeben haben.

Kommen wir zum eigentlichen Problem an der Sache... Lebensmittel, Miete, Strom alles wird doppelt so teuer als bisher was befürchten lässt das jeder mit dem Einkommen quasi wieder im Armutsbereich lebt.

Wenn D das einzige Land ist was jedem 1500 schenkt dann werden immer mehr Einwanderer angezogen und ohne Leistung alimientiert anstatt wirklich in den Arbeitsmarkt integriert...Folge wäre eine Armutsintegration die sich nicht aufhalten lassen würde...

Sozialer Druck,Neid, Ungerechtigkeit, Missgunst und weitere Folgen werden das friedliche Miteinander weiter stören.

Kommentar von BTyker99 ,

Das macht aber doch für Einwanderer keinen wesentlichen Unterschied, ob sie Hartz4 oder BGE beziehen. Im Gegensatz zu Deutschen ist die Situation für sie angeblich sowieso leichter Hartz4 Sanktions-los zu erhalten, da der Vermittler im Job-Center sowieso idR davon ausgeht, dass sie aufgrund der Sprachbarriere nicht vermittelbar sind.

Daher würde ich das Einwanderungsproblem als davon losgelöst betrachten. Natürlich muss dieses auch angegangen werden...

In einer zunehmend automatisierten Welt, denke ich, dass die sozialen Probleme ohne das BGE eventuell noch stärker steigen werden. Beispielsweise durch autonome Fahrzeuge werden sicherlich innerhalb einiger Jahre viele Millionen Menschen arbeitslos, und auch viele Dienstleistungen (z.B. in Callcentern) ect. werden vermutlich als erstes obsolet werden.

Antwort
von Dave0000, 45

Deswegen haben Wir auch bisher kein bedingungsloses grundeinkommen
Und man geht ja nicht davon aus das sich ALLE auf die faule Haut legen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community