Frage von Bluetenduft, 14

Wie sind die Verse 1-6 des Johannes Kapitels 3 zu interpretieren?

Es war aber ein Mensch unter den Pharisäern mit Namen Nikodemus, ein Oberster unter den Juden. (Johannes 7.50) (Johannes 19.39) 2 Der kam zu Jesu bei der Nacht und sprach zu ihm: Meister, wir wissen, daß du bist ein Lehrer von Gott gekommen; denn niemand kann die Zeichen tun, die du tust, es sei denn Gott mit ihm. 3 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, daß jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen. (1. Petrus 1.23) 4 Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden wenn er alt ist? Kann er auch wiederum in seiner Mutter Leib gehen und geboren werden? 5 Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich ich sage dir: Es sei denn daß jemand geboren werde aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen. (Hesekiel 36.25-27) (Matthäus 3.11) (Titus 3.5) 6 Was vom Fleisch geboren wird, das ist Fleisch; und was vom Geist geboren wird, das ist Geist.

Antwort
von chrisbyrd, 8

Zu Johannes 3,1-6 mal der Bibelkommentar des bekannten Bibelauslegers Dr. John Walvoord:

"Nikodemus repräsentierte die Elite des Volkes. Er war Lehrer (V. 10), Pharisäer und Angehöriger des Hohen Rats, der Oberen der Juden. Der Hohe Rat setzte sich aus 70 Personen zusammen, die für religiöse Entscheidungen und, zur Zeit der römischen Besetzung, auch für Zivilangelegenheiten zuständig waren. Zwei Mitglieder dieses Rats sind im Neuen Testament positiv dargestellt: Josef von Arimathäa (Joh 19,38) und Rabbi Gamaliel (Apg 5,34-39;22,3). Auch Jesus wurde nach seiner Gefangennahme dem Rat vorgeführt (Lk 22,66). Nikodemus tadelte die Pharisäer später, weil sie sich ein Urteil über Jesus gebildet hatten, ohne ihn zuvor anzuhören (Joh 7,50-51), und er half Josef von Arimathäa, ihn zu begraben (Joh 19,39-40).

Warum kam Nikodemus aber bei Nacht zu Jesus? Aus Angst? Weil es die übliche Zeit für Besuche war? Weil er ihn ungestört von der Menge sprechen wollte? Johannes geht nicht näher darauf ein, doch im allgemeinen hat die Nacht, die Zeit der Dunkelheit, im vierten Evangelium etwas Unheilvolles an sich (vgl. Joh 9,4;11,10;13,30). Nikodemus begann seine Rede mit den Worten: Meister, wir wissen, du bist ein Lehrer, von Gott gekommen. Das "wir" bezieht sich wahrscheinlich auf die vornehmen Mitglieder des Hohen Rates. Die Titel "Rabbi" und "Meister" sind zwar ein Ausdruck der Höflichkeit und waren als Schmeichelei für Jesus gedacht, doch sie beweisen auch, daß Nikodemus nicht verstanden hatte, wer Jesus war. Die nähere Bestimmung "von Gott" ist im Griechischen hervorgehoben. Die Zeichen, die Jesus getan hatte, hatten ihn als Mann Gottes ausgewiesen (Gott war mit ihm), und Nikodemus wollte nun quasi von Rabbi zu Rabbi zu ihm sprechen.

Doch Jesus stand nicht auf derselben Ebene wie Nikodemus. Er war "von oben" (anOthen, V. 31), daher mußte auch Nikodemus "von neuem" (V. 3, anOthen) geboren werden. Von neuem oder "von oben" (anOthen heißt beides; z. B. "von oben" in Joh 19,11 und "von neuem" in Gal 4,9) geboren zu werden bedeutet eine geistliche Verwandlung, die den Menschen aus dem Reich der Finsternis in das Reich Gottes hineinholt (vgl. Kol 1,13). Das Gottesreich ist der Bereich, in dem Gott herrscht und die Menschen segnet, das Reich, das im Moment noch unsichtbar ist, aber auf Erden errichtet werden wird (Mt 6,10).

Nikodemus war zwar sicher, daß Jesus hier nicht von irgend etwas Absurdem (wie etwa von einer zweiten physischen Geburt) sprach, doch das wirkliche Wesen einer geistlichen Wiedergeburt verstand er nicht.

Jesu Worte über das Geboren werden aus Wasser und Geist sind unterschiedlich ausgelegt worden: (1) Das "Wasser" bezieht sich auf die natürliche Geburt, und der "Geist" auf die Geburt "von oben". (2) Das "Wasser" bezieht sich auf das Wort Gottes (Eph 5,26). (3) Das "Wasser" bezieht sich auf die Taufe als einen wesentlichen Teil der Wiedergeburt. (Diese These widerspricht jedoch anderen Bibelversen, die deutlich machen, daß die Rettung nur durch den Glauben geschieht; z. B. Joh 3,16.36; Eph 2,8-9; Tit 3,5.) (4) Das "Wasser" ist ein Symbol für den Heiligen Geist (Joh 7,37-39). (5) Das "Wasser" bezieht sich auf die Predigt der Buße durch Johannes den Täufer, und mit dem Geist ist das Kommen Christi durch den Heiligen Geist zu einem einzelnen Menschen gemeint. Die fünfte These klingt historisch am wahrscheinlichsten und theologisch am überzeugendsten. Johannes der Täufer hatte das Volk durch seine Predigt, in der er so großen Wert auf die Buße legte, aufgewühlt (Mt 3,1-6). Die Erwähnung des "Wassers" sollte Nikodemus offensichtlich an diese Botschaft erinnern. Jesus wies Nikodemus also darauf hin, daß er, um in das Reich Gottes zu kommen, zu ihm umkehren (Buße tun) müsse, damit er durch den Heiligen Geist wiedergeboren würde.

Es gibt zwei Reiche: die Welt der gefallenen Menschen (das Fleisch) und das Reich Gottes (den Geist). Ein gefallener Mensch kann nicht von sich aus wiedergeboren werden; er braucht das göttliche Eingreifen. Nur der Heilige Geist Gottes kann den menschlichen Geist erneuern. Die Menschen sollen sich nicht an der Bedeutung der Worte Jesu stoßen oder sie ablehnen. Sie müssen von neuem geboren werden. Das ist eine absolute Notwendigkeit, die für alle gilt."

Antwort
von Emma60, 2

Im Johannes-Evangelium lesen wir eine Erklärung der Lehren Christi. Es beginnt mit den denk-würdigen Worten, um deren wahre Bedeutung sich nur wenige gekümmert haben:

 

Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Dasselbige war im Anfang bei Gott. Alle Dinge sind durch dasselbige gemacht, und ohne dasselbige ist nichts gemacht, was gemacht ist.nIn ihm war das Leben, und das Leben war das Licht derMenschen. Und das Licht scheinet in der Finsternis,und die Finsternis hat’s nicht begriffen.

Das war das wahrhaftige Licht, welches alle Menschen Erleuchtet, die in diese Welt kommen. Es war in der Welt, und die Welt ist durch dasselbige gemacht; und die Welt kannte es nicht. Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns . . .

1, 1-5, 9-10, 14

 

In der obigen Darlegung von Johannes kann es keinerlei Zweifel hinsichtlich der Natur des Wortes geben. Es ist in aller Klarheit das Licht und Leben der Welt, das schöpferische Lebensprinzip, in dem wir leben, uns bewegen und unser Sein haben. Es ist der Geist Gottes, die Substanz der Seele, die sich in dem gewaltigen Trubel der Welt und allem, was weltlich ist, verloren hat. Nur die Verbindung mit dem Geist zeigt den Weg zurück zu Gott und damit zur wahren Religion. Diese Verbindung wird verschiedentlich als zweite Geburt, Auferstehung oder das Von-neuem-geboren-werden genannt. Sich an Nikodemus, einen Pharisäer und Führer der Juden, wendend, sagte Jesus:

 

Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, daß jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen. (Man beachte das Wort  >>sehen<<) . . .Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, daß jemand geboren werde aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen. (Man beachte: >>in das Reich Gotteskommen<<). Laß dich’s nicht wundern, daß ich dir gesagt habe:Ihr müsset von neuem geboren werden.

 

Antwort
von Whitekliffs, 14

Vielleicht liest du es einmal in einer leichteren Übersetzung?

http://nl.bibleserver.com/text/HFA/Johannes3

Und lies auch weiter, nicht nur die ersten 6 Verse.

Kommentar von Whitekliffs ,

Bis jetzt ist niemand anders auf deine Frage eingegangen. Mir war es auch zu schwer, um verständlich rüber zu bringen, was hier mit 'aufs Neue geboren werden' gemeint ist. Ich habe jetzt aber eine verständliche Auslegung gefunden, die es sehr gut erklärt.

http://www.gottesbotschaft.de/?pg=3050

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community