Frage von Adan01, 58

Wie sind die Gerichtskosten bei Sheidung gerechnet?

Hallo, ja, wie sind die Gerichtskosten bei Sheidung gerechnet?

Wir waren schon vor Gericht wegen die Scheidung; nur meine Ex Frau hatte Anwalt , wir waren geenigt und ein Versorgungsausgleich wird nicht durchgeführt. Ich habe jetzt keine Idee ob man Gerichtkosten zahlen muss; wenn ja, wie sind diese kosten gerechnet?

Vielen Dank.

Antwort
von rasperling1, 25

Die Höhe der Scheidungskosten richtet sich nach dem so genannten Streitwert. Im Scheidungstermin wurden Du und Deine Frau sicherlich nach dem Einkommen gefragt,, und das Gericht hat dann den Streitwert berechnet. Wich hoch bei einem gegebenen Streitwert die Gerichtskosten sind, kannst Du im Internet an vielen Stellen nachlesen. Die Gerichtskosten müssen beide Eheleute zur Hälfte tragen. Der Antragsteller muss die Kosten aber in voller Höhe vorschießen. Deine Frau hat also zu Beginn des Verfahrens einen Gerichtskostenrechnung bekommen und diese auch gezahlt. Sollten die Gerichtskosten im Nachhinein höher sein als die Vorschussrechnung, so geht die Differenz an Dich, Deine Frau kann außerdem von Dir anteiligen Ersatz fordern. Wenn z.B. Deine Frau zu Beginn eine Gerichtskostenvorschussrechnung über 406,- Euro bekommen hat, sich aber später herausstellt dass die Gerichtskosten bei 440,- Euro liegen, so geht eine Rechnung über 34,- Euro an Dich. Da jeder die Hälfte von 440,- Euro zahlen muss, also 220,- Euro, Deine Frau aber 406,- Euro gezahlt hat, kann sie außerdem von Dir Ersatz i.H.v. 186,- Euro fordern. Du zahlst also 186,- Euro an Deine Frau und 34,- Euro ans Gericht, insgesamt 220,- Euro.

Antwort
von jurastudi, 21

Hallo, 

die Scheidungskosten setzen sich aus Anwalts- und Gerichtskosten zusammen. Für die Anwaltskosten ist natürlich wichtig, ob ihr zusammen einen Anwalt beauftragt hattet oder jeder einen. 

Zu den Gerichtskosten: durch den Ausschluss des Versorgungsausgleichs werden die Gerichtskosten wohl etwas niedriger werden. Anfallen werden sie aber in jedem Fall!

Die Gerichtskosten und Rechtsanwaltsgebühren kannst du hier berechnen lassen: https://www.online-scheidung-deutschland.de/scheidungskosten/scheidungskostenrec...

Viele Grüße

Antwort
von cosch87, 35

Hi,
Ja, die Gerichtskosten müssen immer gezahlt werden.
Dem Gericht ist es theoretisch egal, wer das zahlt. Mein Anwalt sagte mir damals, dass der Antragssteller die Rechnung bekommt und sich das Geld nachher vom Ex-Partner zurückholen muss.

Wenn du aber eine wirklich qualifizierte Antwort haben willst, solltest du einen Anwalt fragen.

Kommentar von Adan01 ,

...bei mir steht "Antragsgegner", dann wird meine Ex als Antragssteller die Rechnung bekommen? Ich hoffe nur dass die nicht zu hoch ist 

Kommentar von cosch87 ,

Also ich war Antragssteller und habe auch die Rechnung vom Gericht bekommen.
Wer hat denn die Anzahlung bezahlt, damit das Verfahren überhaupt eröffnet wird?

Antwort
von fernandoHuart, 25

https://www.anwalt-scheidung-online.de/scheidungskosten-koennen-diese-verringert...

Bevor ich Etwas falsches schreibe...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten