Frage von inDerSekte, 33

Wie sind die Chancen, einen Job als Musiklehrer an einem Gymnasium zu finden (und wie die finanziellen)?

Hi! Ich bin jetzt 15 Jahre alt und möchte irgendwann mal etwas mit Musik machen. Ich liebe Musik einfach über alles, das ist für mich ein absolut fester Lebensbestandteil, mit dem ich jeden Tag mehrere Stunden verbringe (hören, 2 Instrumente spielen, singen und rappen). Wie sind die Chancen einen Job als Gymnasiallehrer in Musik zu finden? Und wie sieht es mit dem Verdienst aus? Was muss man genau dafür tun, um Lehrer zu werden?

LG

Antwort
von Junemayaa, 10

Du musst an eine Musikhochschule gehen, dich dort für Musik Lehramt L3 (Gymnasium) bewerben und eine Eignungsprüfung bestehen und genommen werden. Das ist je Hochschule unterschiedlich schwer. An sich gibt es durch die harten Eignungsprüfungen und die teuren Studienkosten (die der Staat zahlt) nicht genügend Musiklehrer und daher stehen die Chancen sehr gut. Du solltest auf jeden Fall Klavier spielen können. Das verlangen fast alle Hochschulen.

Kommentar von inDerSekte ,

Spiele Klavier und E-Bass, ist ja super :D Danke dir

Kommentar von Junemayaa ,

Würde dir mal empfehlen nachzugucken, ob EBass als Hauptfachinstrument angeboten wird. Weiß es grad leider nicht genau. Ist bestimmt von Hochschule zu Hochschule unterschiedlich

Antwort
von nickka1233, 12

Du bist noch 15. Warte noch ein paar Jahre ab und wenn dir das alles immer noch so viel Spaß macht, dann nur los. Grundsätzlich wirst du kein Musiklehrer finden, der ausschließlich Musik an einer Schule unterrichtet (außer evtl. Teilzeit). Grundsätzlich gilt, dass du mehrere Fächer unterrichten musst. So kann es auch vorkommen, dass ein Musiklehrer auch Geschichte oder Deutsch unterrichtet. Der Weg dahin ist lang. An ein Abitur und Studium kommt man nicht vorbei. Auch müssen hier meist sehr gute NC Werte erreicht werden, damit man später Lehrer wird. Es gibt aber viele andere Berufe, wo du deine Kreativität in dem Bereich zeigen kannst. So gibt es viele ,,Musikschulen" , die anderen Menschen ,,unterrichten" oder Nachhilfe geben. Dort wird meist kein Studium vorausgesetzt. Evtl. ist für dich ja auch der Beruf ,,Moderator" eines Radiosenders etwas? Du siehst also, es gibt viele Bereiche. Ich würde für mein Leben immer einen Plan B haben. Also falls das mit dem Studieren in die Hose geht, dann halte dir am besten noch alternative Sachen vor.

Egal für was du dich entscheidest. Du hast noch Zeit und ich wünsche dir viel Erfolg. Sehr Lobenswert, wenn man sich so früh mit seiner Zukunft beschäftigt. Das macht die Jugend von heute leider viel zu wenig.

Kommentar von MuseMelpomene ,

Das ist falsch. In mehreren Bundesländern kann man bei Lehramt Gymnasium Musik als "Doppelfach", also ohne ein zweites Fach, studieren. Die Musikhochschulen, an denen Doppelfach möglich ist, sind Lübeck, Detmold, Essen, Köln, Weimar, Würzburg, München. Das Problem an der Lösung mit Doppelfach ist, dass du damit häufig auch nur in den Bundesländern eine Anstellung als Lehrkraft (oder einen Platz für's Referendariat) bekommst, in denen du Doppelfach studieren kannst, also, Schleswig-Holstein, NRW, Thüringen, Bayern.

Ach ja: An einzelnen Musikhochschulen in Baden-Württemberg ist es auch noch möglich, durch Wahl eines bestimmten Zusatz-Schwerpunktes kein zweites Fach studieren zu müssen.

Die Frage ist halt immer, wie sinnvoll und angenehm das im Schulalltag ist, nur Musik zu unterrichten.

Na ja, eigentlich gibt's für das Unterrichten an Musikschulen auch einen eigenen Studiengang, "Instrumentalpädagogik". Kleinere Musikschulen nehmen häufig auch Lehrkräfte mit anderer musikalischer Vorbildung oder lassen Musikstudent*innen unterrichten. An den größeren städtischen Musikschulen werden - meines Wissens - schon Lehrkräfte genommen, die das entsprechende Studium haben. Für Instrumentalpädagogik sind die Aufnahmeprüfungen im Bezug auf das Hauptinstrument noch anspruchsvoller als für Schulmusik (also Lehramt). Dafür sind die Voraussetzungen was Klavier und Theorie betrifft niedriger und Gesang gibt's gar nicht in der IP-Aufnahmeprüfung.

Und noch mal nein. Am NC scheitert man bei Musik Lehramt Gymnasium - zumindest was die Zulassung zum Studium betrifft - üblicherweise nicht. Das Eingangskriterium sind Aufnahmeprüfungen. Aber die haben es dafür meist in sich. Nur ein kleiner Prozentsatz der Bewerber*innen besteht die Aufnahmeprüfung. Daher ist auch Musik in manchen Bundesländern Mangelfach.

Der NC kommt dann erst bei der Zulassung zum Referendariat zum Tragen. Aber das ist dann auch sehr bundeslandabhängig. In Schleswig-Holstein ist die Zulassung zum Referendariat über einen (momentan ziemlich krassen) NC geregelt. Aber da zählt dann nicht die Abi-Note, sondern die Abschlussnote aus dem Studium.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten