Wie sieht unsere Zukunft aus?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Frag doch in ein paar Jahren nochmal. Niemand konnte in der Vergangenheit korrekt in die Zukunft schauen. Das wird sich nicht ändern. Also abwarten. Eskimo meistens anders als man denkt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich selbst bin seit längerem  mit diesen Gedankengängen beschäftigt. Ich selbst komme auf diese Schlussfolgerung:

- Die Menschen werden immer unzufriedener. Unzufriedenheit wird zu Wut und Hass, wodurch die Kriminalität stetig steigen wird, dadurch dann auch die Armut.

-Als Folge wird unsere Infrastruktur zerstört werden. Keine Polizei oder Armee, welche recht und Ordnung vertritt (außer eventuell ihre eigene) und somit keine Hilfe mehr. Brände werden sich ausbreiten können,da es keine Feuerwehr gibt. Selbst leichte Erkrankungen haben tödliche Folgen aufgrund fehlender Medizin und Krankenhäuser.

-Auf schwache und faule Menschen wird keine Rücksicht mehr genommen, da nur noch für die Starken, welche einen Nutzen bringen, überlebensfähig sind und die Ressourcenknappheit dies unterstützen wird.

-Am Ende bleibt eine zerstörte Welt zurück; Atomkraftwerke werden nicht "Notabgeschaltet" und vernichten die Umwelt. Öltanker und Bohrinseln vergiften einen großteil des Wassers. Giftige Tiere und Insekten werden aus Laboren ausbrechen und sich auch in den noch halbwegs warmen Gebieten ausbreiten.

-Vom Menschen gezüchtete Viren- und Bakterienkolonien werden durch fehlende Sicherheit in den Laboren ausbrechen und die Menschheit heimsuchen.

-Sollten noch einzelne Menschengruppen überleben, geht es zu wie nach dem Spruch aus dem alten Testament: "Auge um Auge, Zahn um Zahn, Hand um Hand und Fuß um Fuß". Religiöse Fanatiker werden wieder Gehör bekommen und wir stürzen in eine Zeit, in der Hass und Gewalt die Menschheit regiert, täglich im Kampf um das Überleben.

> Täglich wird von Menschenhand darauf geachtet, dass die natürliche Selektion im Tierreich bestehen bleibt. Doch vom natürlichen Aussterben werden Tiere bewahrt, starke, überlebensfähige Tiere getötet, damit sie nicht die überhand gewinnen, obwohl es normal ist, dass hin und wieder eine Spezies zugunsten einer neuen ausstirbt. Aber uns wird suggeriert, dass wir uns immer weiter vermehren sollen, anstatt dass eine Geburtenkontrolle eingeführt wird. Zugleich schützen wir schwache und faule Menschen, da es ja "sozial" ist, ergo: bei uns hebeln wir die natürliche Selektion aus.

Sozial für den Menschen: Ja     Sozial für die Umwelt: Nein

Nun werden wohl die ganzen Sozialisten unter euch empört mit dem Finger auf mich zeigen und sagen "wie kannst du nur..." oder "wie Weltfremd bist du denn...", doch anstatt sowas zu schreiben, wie ich es schon zur Genüge gelesen habe, beweißt mir, dass ich unrecht habe anhand von Fakten. Diese konnte mir noch niemand liefern und ich wäre mehr als froh, diese Weltanschauung hinter mir lassen zu können und in ein Utopia eintreten zu können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welche Zukunft? :O

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man das wüsste, das sind alles ungeschriebene Blätter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir werden eh nich mehr alt genießt euer Leben die restlichen 29 Jahre

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oveo1
06.01.2016, 07:03

wir werde irgendwann um die 120 Jahre alt

0
Kommentar von 16Denis
06.01.2016, 07:03

nein

0
Kommentar von 16Denis
06.01.2016, 07:03

in 29 sterben wir

0
Kommentar von Oveo1
06.01.2016, 07:04

nein

0

Mit solchen Einstellungen stellt sich mir die Frage: warum lebt ihr überhaupt.?

Genießt das Leben, lebt das Heute und das Jetzt.

Vergesst dabei aber nicht, die Erde für die Zukunft und unser aller Enkel zuerhalten.

Das Leben kann in 5 Min. für jeden vorbei sein. Du läufst vor ein Auto und zu Ende ist es.

Was soll also diese Welt untergangsstimmung?

Wer so denkt hat schon verloren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Slendermanworld
06.01.2016, 07:39

Sowas nennt man: auf alles gefasst sein. Außerdem habe ich schon lange das denken, dass ich nicht für ein Leben in der Zivilisation geboren bin. Ich lebe hier, weil es mir das Leben vereinfacht und ich mir viel Wissen aneignen kann; als "Dank" arbeite ich und bringe mich hier ein, obwohl vieles zu meinem widerwillen gescheht. Ich werde aber nicht dem Untergang der Zivilisation ohne Vorbereitung entgegentreten.

Es bedeutet nicht, dass ich nicht mein Leben genieße sondern nur, dass ich vorrausschauend denke und nicht nur im hier und jetzt lebe.

0