Frage von DeCnJackZ, 98

Wie sieht eure Einschätzung zur "Glaubensstärke" von Muslimen in verschiedenen Gebieten der Erde aus?

Europäische Länder sind ja in der Regel sehr durch das Christentum geprägt worden. Die meisten Europäer sind auch offiziell Christen. Jedoch haben sich die Christen in Europa stark gewandelt. Sie sind "Soft-Gläubige". Also auf die Art "nur mehr Weihnachten und Ostern feiern". Selten bis nie in die Kirche gehen. Feste, wie Taufe, Erstkommunion, Eheschließung und Begräbnis natürlich trotzdem feiern. Also Dinge, wo die Familie und Freunde zum Essen/Saufen/Feiern zusammenkommen. Solche Friede-Freude-Eierkuchen-Geschichten eben. Alles was sich eben nicht mit modernen europäischen Werten spießt und Spaß macht. Uneingeschränkt trotz Religion leben.

Es gibt jedoch auch Muslime. Und da man das von außen immer recht schlecht einschätzen kann, wollte ich folgende Frage von ein paar anderen Menschen beantwortet haben. Also: Wie schätzt ihr die Muslime ein? Sind sie auch eher zu solchen "Soft-Gläubigen" geworden? Oder lassen sich die Muslime heutzutage noch ziemlich von ihrer Religion einschränken? (Stichwort Frauenrecht etc.)

Nach meinem Gefühl sind Muslime im Durchschnitt schon gläubiger. Jedoch scheint es auch an der Herkunft der Muslime zu liegen, wie streng sie ihre Religion ausführen. So scheinen mir die Muslime aus dem ehemaligen Jugoslawien eher Richtung "Soft-Gläubige" zu gehen, während mir Muslime aus dem nahen Osten noch sehr strenggläubig vorkommen.

Also: Wie ist eure Einschätzung dazu?

PS: Das ist eine ganz normale Frage, also gibt es keinen Grund zickig zu werden ;-)

Antwort
von OlliBjoern, 31

Zum Islam gehören viele Millionen unterschiedliche Menschen unterschiedlicher Kulturen, Altersstufen und persönlicher Vorlieben. Da ist es sicher ganz schwer, allgemeine Aussagen zu treffen.

Sicher gibt es sowohl säkulare, liberale Muslime, als auch strenggläubige. Auch im Judentum und im Christentum gibt es beide Gruppen (auch wenn bei uns die Anzahl der strenggläubigen Christen recht stark zurückgegangen ist).

In Südosteuropa (z.B. Bosnien) oder der Türkei ist der Anteil liberaler Muslime meines Erachtens relativ hoch. In arabischen Ländern kann es anders aussehen, aber auch da gibt es erhebliche Unterschiede, in Beirut kann die Lage anders aussehen als zum Beispiel in den "IS-Hochburgen".

Auch unter Persern (Iran, aber auch Tadjikistan und Umgebung) gibt es oft recht liberale Menschen, habe ich festgestellt. Aber auch da gibt es natürlich Unterschiede. Ich kenne ein paar Leute sowohl türkischer als auch persischer Abstammung, leider recht wenige arabischer Abstammung.

Der Islam ist von der arabischen Halbinsel ausgegangen, und viele umliegende Völker (dazu zählen auch die persischen/kurdischen und viele der turksprachigen) sind "islamisiert" worden. Dennoch haben sie jeweils ihre eigenen kulturellen Dinge teilweise bewahrt, was sie von Arabern nach wie vor unterscheidet.

In Indonesien war ich noch nicht, aber das ist der Staat mit den meisten Muslimen von der Anzahl her. Hier gibt es auch sowohl strenge (arabisch geprägte) Auslegungen, aber auch den sog. "Adat" der Minangkabau, der eher matriarchalisch als patriarchalisch ist. Dessen Ursprünge sind malayisch (und vom Islam überlagert worden).

Saudi-Arabien hat (habe ich gerade eben gelesen) das Schachspiel untersagt. Das Schachspiel hat einen persischen Ursprung (Schach = Schah = König), die Araber haben dies (wenn überhaupt) nur übernommen/tradiert. Das ist sozusagen persisches Kulturgut.

Der Islam ist eine Religion, aber die Kulturen, die diese Religion haben, sind alles andere als einheitlich. Viele Konflikte werden klarer, wenn man sich die Unterschiedlichkeit der Kulturen klarmacht (und nicht alles aus dem Blickwinkel Islam alleine ansieht).

Eigentlich ist der Islam (mind.) 2 Religionen, die großen Konflikte finden zwischen Schiiten und Sunniten statt. Ohne diese unselige Trennung könnte man die Situation in Syrien (und dem Irak) gar nicht vernünftig erklären.

Arabien war früher mal ein Hort der Wissenschaften (vor allem auch der Astronomie, viele Sterne haben auch bei uns bis heute ihre arabischen Namen behalten: bet-al-goize ("Hand der Riesin" Beteigeuze im Sternbild Orion) fom-al-haut ("Maul des Wals" Fomalhaut im Sternbild Fische). Die heiligen drei "Könige" waren eigentlich griech. "magoi" (Magier, Sterndeuter) aus dem Morgenland. Araber handelten Kaffee, verbreiteten das persische Schachspiel und brachten uns indische Zahlen (al sifr = die Ziffer).

Heute lebt Arabien vorwiegend vom Öl, und die Religion ist wahabitisch. Die einst bedeutende arabische Wissenschaft ist zu einer Mixtur aus modernem Kapitalismus und antiquierter religiöser Anschauung verkommen.

Kommentar von DeCnJackZ ,

Danke für deine Antwort.
Waren sehr interessante Einschätzungen und Fakten.

Antwort
von Jogi57L, 31

Meine Einschätzung ist:

"Soft"-Gläubige gibt es, aber dürfte es nach genauer Auslegung eigentlich in keiner der Religionen geben.

...entweder "man" glaubt... mit ALLEN Konsequenzen, oder man "softet".. 

"soften" meine ich, ist, wenn man sich die Religionslehre so auslegt, dass sie einem selbst passt, ins Weltbild passt, menschenwürdig ist und keinen Hass erzeugt... usw...

Mit "Soft"-Menschen ALLER Religionen kann man auskommen, sehr gut auskommen sogar.... mit den buchstabentreuen Leuten eher kann es etwas schwierig sein/werden...

Daher denke ich,. bzw. frage mich.. was einem Gott/Allah/Jahwe/Jehova etc.. wohl besser gefällt...

WENN die Menschen gut miteinander auskommen... oder wegen irgendwelchen schriftgelehrten Phrasen.. sich in die Haare kriegen.....

Natürlich spielt eine Rolle, wie die wirtschaftliche Lage ist....auch wie die psychische Lage ist.. auch wie das Selbstbewusstsein ist.... und wie die Zukunftsaussichten sind....

Je größer irgendein Mangel ist, um so mehr sucht man nach Halt, Orientierung, Trost ... und landet schließlich bei einem (strengen) Gott.. oder einer entsprechenden Ideologie...

Auch das Einreden von Angst.. vor der Hölle o.ä. kann die "Glaubensstärke" enorm beeinflussen...

Zweifel habe ich daran, dass ein allmächtiger Gott es überhaupt nötig haben könnte... zu drohen....

( ich kenne das von mir selbst.. je höher meine berufliche Position war/ist... um so mehr kann ich mit Mitarbeitern locker umgehen....und sie durch positive Verstärkung zur Mitarbeit in meinem Sinne gewinnen.....)

Die Glaubensstärke von Muslimen in  verschiedenen Gebieten der Erde , sehe ich auch so, wie DU es beschrieben hast.....

Vorbildlich erscheint mir auch Indonesien zu sein.....

.. ich habe dort ein Chat-Partnerin, Muslima....

.. und die erkennt keinerlei Problem in ihrem Land bei den unterschiedlichen Religionen, und versteht gar nicht, was "wir"... hier im Westen und Vorderasien für einen "Zynober" veranstalten.... nur wegen der Religion

Antwort
von furkansel, 26

Eine Studie der Bundesregierung hat gezeigt, dass die Bandbreite von Muslimen die sich so nennen aber ihre Religion de facto nicht praktizieren bis zu streng gläubigen geht. Mir kommt es auch so vor, als seien jugoslawische Muslime nicht so gläubig. Türken sind da etwas Gläubiger und araber noch mehr, wobei es auch viele nicht so religiöse araber bzw Türken gibt. Kann man nicht so einfach und vor allem nicht für eine ganze Bevölkerungsgruppe sagen. Ja das wir den glauben durchschnittlich grnauer als viele christen nehmen ist denke ich auch unbestritten. Bei den Muslimen hierzulande gibt es auch welche, die vom Leben hier stark beeinflusst wurden und gänzlich anders ticken(in kultureller, religiöser und charakteristischer Hinsicht) als die Eltern, die meistens noch in den herkunftsländern geboren und aufgewachsen sind.

Kommentar von DeCnJackZ ,

Danke für das Teilen deiner Eindrücke.
Es scheint eine ganz gute Gleichschaltung zu geben, was die Einschätzungen angeht. Ich hatte nämlich die exakt gleiche Einschätzung.

War mir aber nicht sicher, ob meine Einschätzungen als Nicht-Muslim gleich gut sind, wie die eines Muslims, wie du einer bist(wenn ich dich richtig verstanden habe).

Antwort
von DottorePsycho, 58

Du musst die Frage "abspecken", sonst wird sie wieder gelöscht

Kommentar von DottorePsycho ,

Unklar bleibt natürlich, was genau die Moderatoren stört.

Vermutlich hätte man derzeit am liebsten gar keine Frage zum Thema Islam.

Kommentar von DeCnJackZ ,

Siehst du. Ich musste die Frage nicht abspecken. 
Die Moderatoren scheinen die Frage endlich gelesen zu haben und haben gemerkt, dass die Frage vollkommen "in Ordnung" ist.

Antwort
von DerWahre03, 40

Ja strenggläubig sind meistens die Araber und Indonesier. Die Türkei oder Bosnien sind etwas westlicher, aber da ist es auch nur zu 1/3 so.

Kommentar von DeCnJackZ ,

Ah, okay, danke!
Das wäre auch mein Eindruck gewesen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community