Frage von goodresponder, 27

Wie sieht es mit der Gewinnverteilung eines Unternehmens aus, wenn eine (Privat-)Person 100 % der Unternehmensanteile besitzt?

Angenommen, ich gebe 100 Prozent der Anteile an einem Unternehmen, dass mir gehört (mir ist vollkommen bewusst, dass ich bei Abgabe von 100 Prozent der Anteile am Unternehmen nicht mehr Eigentümer derselben bin), ab, um so zum Beispiel neue finanzielle Mittel erhalten zu können, wie sieht es dann aus, wenn ich mit den Gewinnen des Unternehmens für mich persönlich aus, die ich erhalten könnte, wenn ich...:

  • ...neben dem 100 %igen Anteilseigner der zweite Geschäftsführer des Unternehmens bin?
  • ...kein Geschäftsführer des Unternehmens bin, zumindest nicht über den kompletten Zeitraum, bis das mir zur Verfügung gestellte Kapital in voller Höhe zurück bezahlt wurde?
  • ...die Anteile am Unternehmen käuflich wieder zurück erwerben möchte?

Habe ich dann noch Anspruch auf einen Teil vom Gewinn des Unternehmens (in welcher Höhe läge dieser ungefähr?)?

Antwort
von marcussummer, 11

Der Gewinn eines Unternehmens wird üblicherweise an die Anteilseigner ausgeschüttet, darüber entscheidet die Gesellschafterversammlung. Grundsätzlich ist aber auch ein Verbleib des Gewinns im Unternehmen z.B. zur Finanzierung von Investitionen möglich. Bei Veräußerung der Anteile entscheidet der Zeitpunkt der Veräußerung. Üblicherweise wird der Gewinn nach dem Ende des Geschäftsjahres verteilt und an die aktuellen Anteilseigner gezahlt, frühere Inhaber haben keinen direkten Anspruch.

Geschäftsführer bekommen hingegen eine vertraglich vereinbarte Vergütung und sind daher grundsätzlich erst mal nicht an dem Gewinn beteiligt. Nur wenn in ihrem Anstellungsvertrag ausdrücklich eine Gewinnbeteiligung vorgesehen ist (was rechtlich ohne weiteres möglich und in der Praxis nicht unüblich ist), haben sie direkt etwas vom Gewinn.

Antwort
von wfwbinder, 7

   ...neben dem 100 %igen Anteilseigner der zweite Geschäftsführer des Unternehmens bin?

Nur, wen so etwas in Deinem Anstellungsvertrag steht.

  ...kein Geschäftsführer des Unternehmens bin, zumindest nicht über den kompletten Zeitraum, bis das mir zur Verfügung gestellte Kapital in voller Höhe zurück bezahlt wurde?

Nun sind wir bei einem anderen Sachverhalt. Zuerst klang es so, als würdest Du die Anteile verkaufen. Nun sind sie nur für ein Darlehen verpfändet? Wer soll denn das Geld bekommen, Du, oder die Gesellschaft?

 ...die Anteile am Unternehmen käuflich wieder zurück erwerben möchte?

Dann müsste ja eine Rückkaufoption vereinbart sein. Mit den Bedingungen, unter denen das zulässig ist, oder gefordert werden kann.

Das was Du schilderst, solltest Du mit Deinem Steuer-/Unternehmensberater besprechen.

Antwort
von Marieweisswie, 9

Wenn du das Unternehmen zu 100% abgiebst, trotzdem angestellt bist erhälst du deinen Lohn bzw. dein normales Gehalt, keine Gewinnbeteiligung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community