Frage von SchnellesHigh, 26

Wie sieht es mit dem so genannten "Betreuten Wohen" für Jugendliche eigentlich aus?

Hallo,

Ich bin 16 und würde gerne bis zum Sommer von zuhause ausziehen,ich habe mich Informiert und es gibt so etwas wie "Betreutes Wohnen".Ich würde gerne von Aurich nach Köln ziehen weil ich nie auf dem "Land" leben wollte und Köln eine Stadt ist in der ich in Zukunft auch bleiben wollen würde. Nun ich habe einen Realschulabschluss und besuche derzeit die Berufsfachschule. Es geht drum dass ich allgemein ausziehen würde um alleine zu leben ohne meine Eltern da dachte ich es wäre am besten wenn mich noch jemand betreut so bin ich halt auf dieses Betreute Wohnen gestoßen.

Meine Fragen wären:

-Welche Bedingungen muss ich erfüllen um aufgenommen zu werden ? -Kann ich mir einfach so Wünschen in das Kölner Betreutes Wohnen zu kommen ? -Kann ich auch weiterhin die Schule besuchen oder brauch ich eine Ausbildung ? -Werde ich aufgenommen auch wenn ich KEIN Ärger zu hause habe und einfach so dahin ziehen will ?

und am Ende falls dies nicht klappen würde:

Wie alt muss ich sein um gänzlich alleine zu Wohnen ? Wäre es möglich dass ich eine Wohnung in Köln miete ? Bekomme ich vorerst Geld vom Staat ? (Falls ich Schule machen wollen würde oder Geld zum Start bzw. zuschüsse zu meinem AZUBI Lohn)

LG

Antwort
von Miramar1234, 4

Ich empfehle Dir ein Einvernehmen für ein Wohnen in Köln,möbl.Zimmer,mit Deiner Mutter zu erzielen.Dein Kindergeld steht Dir dann zu.Mach aus,ob Du darüberhinaus noch monatlich etwas bekommen kannst .Wenn es Dir so wichtig wäre,dann verdienst Du Dir neben der Ausbildung (Schule)noch soviel,das Du ein bescheidenes Auskommen hast.In Köln mußt Du für ein möbliertes Zimmer zw.250,-und 350,. rechnen.Zum Leben mußt etwa 200,-haben.Wenn Du es clever anstellst,machst ein paar Stunden Packhilfe,da mußt Du hart ran,verdienst aber ordentlich.Liebe Grüße

Antwort
von marla80, 11

Das wäre ja ein Chaos beim Jugendamt, wenn jeder Jugendliche, der einfach mal so von zu Hause ausziehen will, weil er nie auf dem Land leben wollte und keine “Lust“ mehr hat zu Hause zu wohnen...ausziehen würde.

Das Jugendamt nimmt Kind und Jugendliche nicht ohne Grund aus den Familien. Ich weiß wovon ich rede, ich war selbst im Heim. Und dieses betreute wohnen ist eine Zwischenstufe vom Heim (Vollzeitbetreuung) und erste eigene Wohnung, wo dann der Betreuer nur einmal die Woche vorbei schaut...

Da du hier keinerlei Probleme mit deiner Familie beschreibst, sehe ich für dich mehr als Schwarz, um den Vorhaben umzusetzen.

So froh, wenn du nicht im Heim leben musst

Kommentar von SchnellesHigh ,

Im Heim möchte ich auch gar nicht leben.

Das mit der Familie ist so eine Sache ich würde gerne raus bzw. beide Seiten wären dafür das ich raus geh weil meine Eltern "Probleme" haben...nja mein Vater ist jetzt erstmal weg für 1,5 Jahre und dass ist der Springende Punkt würde ich zum Jugendamt gehen würde ich meine Mutter Probleme breiten weil sie zu allem gerade stehen müsste und meine kleine Schwester würde ins Heim kommen natürlich hätte ich dann meinen erträumten Platz in einer Wohngemeinschaft.

Kommentar von marla80 ,

Also bei deiner schwammigen Beschreibung deiner familiären Verhältnissen ist schwer dir einen vernünftigen Rat geben. Trotz allem Nacht es auf mich den Eindruck, als ob es keinen schwerwiegenden Probleme deiner Familie gibt. Und wenn du schon nicht zum JA gehen willst, um deiner Mutter Probleme zu ersparen, dann ist es für dich nicht schlimm der Familie bleiben...abgesehen davon kommt deine Schwester nicht automatisch auch ins Heim. Meine Schwester ist bei unserem Eltern aufgewachsen. Und deine Mutter müßte, sofern sie arbeitet, deinen Heimplatz auch anteilig ans Jugendamt zahlen. Das sind je nach Verdienst mehrere hundert Euro (bzw. waren es vor 20 Jahren mehrere hundert DM)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community