Frage von LordRob, 41

Wie sieht es in einem supervoid aus?

Die sind ja groß, würde man wenn man in der Mitte ist, überhaupt die galaxien am rand erkennen können? Oder wäre alles dukel

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von NutzlosAlpha, 41

Die Frage ist einigermaßen schwierig zu beantworten, da auch bei Supervoids die Größe erheblich schwanken kann. Generell ist die Antwort aber eher, dass es wirklich völlig schwarz ist. Gesetzt dem Fall, dass man es mit einer wirklich großen Galaxie mit einer absoluten Leuchtkraft von -25 Mag zu tun hat (entspricht etwa einer Riesengalaxie mit der 200fachen Masse der Milchstraße) und einer Grenzhelligkeit von +7 mag scheinbarer Helligkeit, so dürfte die Galaxie maximal rund 80 Mio. Lichtjahre entfernt sein.

Das dürfte bereits locker in die meisten Supervoids reinpassen. Damit man doch irgendwas erkennen kann, braucht man schon erheblich mehr Leuchtkraft, wie beispielsweise einen Quasar. Geht man wieder von 7 mag Grenzhelligkeit aus, so wäre ein großer Quasar mit -30 Mag noch in über 800 Millionen Lichtjahren gerade so zu erkennen.

Bei dem größten bekannten Void, dem Eridanus Supervoid mit seinen 500 Millionen Lichtjahren Radius könnte man so einen Quasar also noch als schwaches Lichtpünkten erkennen. Das Problem ist hier allerdings, dass solche Monsterquasare in jüngerer Vergangenheit nicht beobachtet werden, sondern nur bei sehr großen Rotverschiebungen. Folglich können sie nicht in der Nähe großer Voids existieren. Die Quasare , die nahe genug sind, sind wiederum nicht so leuchtkräftig.

Noch eine wichtige Sache sind Gamma Ray Burst, bzw. deren optisches Nachglühen. Der hellste GRB erreichte knapp 5,76 mag scheinbare Helligkeit auf eine Distanz von 7,5 Milliarden km. Dies entspricht einer absoluten Leuchtkraft von -36 Mag. Solche GRBs wären prinzipiell also auch innerhalb der großen Voids zu beobachten. Würde man sie garan den Rand des Eridanus Supervoids packen, während man sich selbst im Zentrum befindet, so hätte derartige GRBs eine scheinbare Helligkeit von über 0 mag, wären also heller als der Stern Vega von der Erde aus gesehen.

Im Übrigen sind auch nicht alle Supervoids komplett leer - manche beinhalten ganze Galaxienhaufen. Natürlich ist die Dichte der Galaxien sehr viel geringer, als in den Filamenten, jedoch sollte man nicht zwangsläufig davon ausgehen, dass dort wirklich gar nichts vorhanden ist. Sind Galaxien in den entsprechenden Voids vorhanden, kann man sie selbstverständlich auch sehen - wenn sie denn hell genug sind.

Kommentar von Roderic ,

Na - wenn wir beide es damit dem Frager nicht verklickert haben, dann wüsste ich nicht, womit sonst.

;-)

Kommentar von LordRob ,

Und mit einen guten Hobby Teleskop?

Immernoch nichts?

Kommentar von NutzlosAlpha ,

Was genau verstehst du denn unter einem guten Hobbyteleskop? Eines für 100, 1000 oder 10 000 Euro? Grundsätzlich kann man mit zunehmender Öffnung auch zunehmend lichtschwächere Objekte wahrnehmen, denn das Sammeln von Licht ist ja gerade der Hauptzweck von Teleskopen.

Wenn ich ein 300 mm Teleskop veranschlage (ca. 1000 Euro), kann man damit oben genannte Galaxie mit -25 Mag über 2 Milliarden Lichtjahre weit sehen. Allerdings ist dass dann kein super Bild sondern ein Fleck am Rande der Erkennbarkeit. Würde man die Galaxie am Rande des Eridanus Supervoid platzieren, wäre das Bild natürlich besser, aber nicht so weltbewegend wie man vielleicht annehmen mag.

Kleine Galaxien wie zum Beispiel die Andromeda-Galaxie oder gar noch kleiner wären auch mit so einem Teleskop nicht am Rande sichtbar, wenn man vom Eridanus Supervoid ausgeht. Wenn man allerdings von kleineren Voids ausgeht, könnte dies dennoch klappen, denn die Galaxien wären durchaus mehrere hundert Millionen Lichtjahre weit sichtbar.

Kommentar von LordRob ,

eins für 100, was man in den Händen hält

Kommentar von NutzlosAlpha ,

Damit könnte man die oben genannte Galaxie etwa 570 Mio. km weit sehen. Bei kleineren hätte so ein Teleskop eine entsprechend geringere Reichweite. Man muss allerdings sagen, dass so günstige Teleskope oft nicht von besonders hoher Qualität sind und daher die Reichweite denkbar kleiner ist, als wenn man nur den reinen Grenzwert für die Helligkeit nimmt, so wie ich es getan habe. Es könnte also dass Galaxien mit so einem Teleskop aus der Mitte eines großen Voids dennoch unsichtbar sind

Und danke für den Stern.

Antwort
von Roderic, 39

Mit bloßem Auge?

...siehst du nicht mal die Galaxien, die hier so um unserer Milchstrasse herumhängen. Und wir befinden uns nicht gerade in einem Void. Wir befinden uns mitten im Virgo-Superhaufen.

Das, was du nachts am Himmel siehst, sind alles Sterne aus unserer Milchstrasse - und zwar noch nicht mal ein Hundertstel davon.

Keinen Stern, der weiter ist als - sagen wir mal 2000 LJ - kannst du mit bloßem Auge ohne ein Teleskop sehen.

Die Andromeda Galaxie kannst du vielleicht als ganz feinen Schimmer ausmachen - wenn du dich anstrengst.

Also:

Sitzt du mitten in einem Supervoid - siehst du gar nichts...

...ohne ein Teleskop.

...mit einem Teleskop siehst du alles - ist nur eine Frage der Größe und der Belichtungsdauer ;-)

Kommentar von NutzlosAlpha ,

Keinen Stern, der weiter ist als - sagen wir mal 2000 LJ - kannst du mit bloßem Auge ohne ein Teleskop sehen.

Hier will ich dann aber doch gerne ein bisschen klugscheissen: Diverse Hyperriesen wie eta Carinae und Rho Cassiopeiae kann man auch bis in eine Entfernung von 8000 Lichtjahren sehen. Rho Cassiopeiae kann als zirkumpolarer Stern sogar jede wolkenfreie Nacht gesehen werden, und das sogar mitunter als lichtverschmutzten Millionenstädten, falls man eine dunkle Ecke erwischt.

Ansonsten hast du aber Recht, die meisten Sterne sind verhältnismäßig nahe.

Kommentar von Roderic ,

Wie sagt man so schön:

Ausnahmen bestätigen die Regel.

Je seltener umso deutlicher.

;-)

Kommentar von Roderic ,

Und wer so oft und so lange wie ich und du und vermutlich auch der Frager nächtelang vorm Computer sitzt - der würde η Carinae nicht mal sehen, wenn er neben Centauri rumhängen würde

;-)

Kommentar von Babylindwurm ,

Mit bloßem Auge?

...siehst du nicht mal die Galaxien, die hier so um unserer Milchstrasse herumhängen.

Klar?! Ein Großteil der "Sterne", die wir sehen sind ganze Galaxien und keine einzelnen Sterne.

Kommentar von Roderic ,

Klaro!

Nur mit bloßem Auge "bewaffnet" siehst du sie nicht. Da musst du dein Auge schon an das dünne Ende eines Telekops halten, dessen dickes Ende auf den nächtlichen Himmel gerichtet ist ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten