Frage von katja0707, 190

Wie sieht die Rechtslage bei einer kurzen Ehe und anschliessenden Scheidung aus wenn ein Partner vermögend und der andere völlig mittellos ist?

Mein Mann teilte mir nur zwei Monate nach unserer Hochzeit mit das er wegen einer anderen Frau die Scheidung will. Es kam völlig überraschend und unerwartet da wir sehr glücklich waren. Jetzt entwickelt sich alles zu einem Rosenkrieg.  Wir haben kein Ehevertrag, er ist relativ vermögend, ich völlig mittellos. Demnächst kommt es zu Gerichtsverhandlung da ich ihn auf Trennungsunterhalt verklagt habe. Ich lebe noch im Haus das er ein halbes Jahr vor der Hochzeit gekauft hat. Er lebt seit der Trenung in einer seinen Immobillien in der Schweiz, hat aber Klage eingereicht um mich aus dem Haus in Deutschland, in dem ich derzeit lebe, raus zu klagen.  Da ich über 50 bin schaffe ich es derzeit keinen Job zu finden. Ich bin völlig verzweifelt. Muss ich wegen der kurzen Ehe davon ausgehen völlig mittellos mit meinem Kind auf der Strasse gesetzt zu werden??

Antwort
von rasperling1, 42

Solange Ihr noch nicht geschieden seid, muss er Dir Unterhalt zahlen, und zwar 3/7 des Netto-Einkommensunterschieds. Der geldwerte Vorteil des mietfreien Wohnens wird Dir allerdings mit einem gewissen Betrag angerechnet. 

Erst nach Ablauf des ersten Trennungsjahres bist Du verpflichtet, sein Haus zu verlassen. Da kann er vorher klagen was er will. 

Außerdem steht Dir ein Zugewinnausgleich zu in Höhe der Hälfte desjenigen Betrags, um den sein Vermögen im Zeitraum zwischen der heirat und der Einreichung der Scheidung gestiegen ist. Wegen der Kürze der Ehe wird das u.U. nicht viel sein, aber z.B. die Immobilienwerte können schon gestiegen sein (z.B. weil er Schulden auf den Immobilien abgezahlt hat oder einfach weil die Grundstückspreise gestiegen sind). Vielleicht hat er auch Wertpapierbesitz, der inzwischen gestiegen ist.  

Antwort
von Gerneso, 96

Wenn es keinen Ehevertrag gibt, dann gilt in Deutschland automatisch die Zugewinngemeinschaft.

Alles was ein Partner schon mit in die Ehe gebracht hat bleibt ihm auch.

Sehr viel Zugewinn kann also in einer so kurzen Ehe gar nicht erwirtschaftet worden sein. Da ist also nicht viel für Dich zu erwarten.

Wovon hast Du denn vor der Eheschliessung gelebt? Irgendwie musst Du Dein Leben ja finanziert haben.

Bei sehr kurzen Ehen kann es auch sein, dass er keinen Trennungsunterhalt bis zur Scheidung leisten muss. Das kann Dir aber Dein Anwalt sagen, wie da bei Euch die Situation ist.

Nachehelicher Unterhalt ist definitiv nicht zu erwarten.

Falls das Kind von dem Du sprichst ein gemeinsamens Kind ist, muss er für dieses natürlich Unterhalt leisten und falls es noch unter 3 Jahre alt ist bis zum dritten Geburtstag des Kindes auch Unterhalt für Dich.

Falls es gar nicht sein Kind ist, dann wird darauf bei Eurer Trennung keine Rücksicht genommen, dass Du ein Kind hast.

Antwort
von BarbaraAndree, 103

Ich habe nur einen sehr interessanten Link gefunden:

http://www.handelsblatt.com/finanzen/steuern-recht/recht/streitfall-des-tages-sc...

Der Link von loje 5 ist auch sehr gut!

Du hast sicher auch einen RA, der dich gut beraten kann.

Kommentar von katja0707 ,

Hätte ich aus irgendeinem finanziellem Interesse geheiratet, ich hätte an ein Ehevertrag gedacht. Erstaunlich wie viele Menschen erst einmal das Böse in einer Frau vermuten. Ich habe wegen gemeinsamen Umzug meine Wohnung aufgegeben, Job auf seinen Wunsch hin, Möbel verscherbelt. Klar bin ich jetzt die Dumme. Aber mir Abzocke hier vorzuwerfen ist wirklich grass

Kommentar von BarbaraAndree ,

Du musst dir die Kommentare hier nicht so zu Herzen nehmen, weil jede Antwort mehr aus dem Gefühl oder aus selbst gemachten Erfahrungen herrührt. Am besten kann dich immer noch ein Fachanwalt für Familienrecht (Scheidungsrecht) beraten und während der Scheidung zur Seite stehen.

Wenn man verliebt ist, dann denkt man nicht realistisch und vertraut dem Partner. Deine Erfahrung ist schmerzhaft und ich wünsche dir sehr, dass du zumindest in nächster Zeit so finanziell gestellt wirst, dass du dir eine neue Zukunft aufbauen kannst.

Ich wünsche dir alles Gute.

Antwort
von thetee99, 97

Für solche Fälle gibt es doch Sozialhilfe. Man bekommt eine Wohnung und eine Grundversorgung, so leben viele Menschen.

Lass den Mann in Ruhe. Er hat sich wohlmöglich sein Vermögen ehrlich erarbeitet. Welches Recht sollte eine Frau haben, daran zu partizipieren... das wäre ungerecht.

Kommentar von Funfroc ,

ehrlich erarbeitet? Kannst du den Witz noch mal in Farbe erzählen.

Mehrere Immobilien in der Schweiz bekommt man nicht durch "ehrliche" Arbeit.

Kommentar von GluecklicheKuh ,

woher willst du es wissen ? hast du einen Überblick über sein Leben und seinen Finanzen ? 

Wenn man sein Geld hart und ehrlich erarbeit hat, will man es auch sicher und rentabel anlegen und dass ist m.u. in der Schweiz möglich ! Das weiß jeder Laie....

Kommentar von thetee99 ,

Der Beitrag wurde nach meinem Kommentar um diese Information ergänzt.

Mag ja sein dass das Vermögen auf der Welt ungerecht verteilt ist und mir ist klar das jeder selber gucken muss, wo er bleibt. Aber es passiert ja auch nicht zum ersten Mal auf der Welt, dass eine Frau einen wohlhabenden Mann heiratet, weil sie sich damit in erster Linie finanziell absichern möchte, ohne selber jemals etwas geleistet zu haben... das ist doch ein Unding, wo ist das die Gleichberechtigung?

Kommentar von Funfroc ,

meine Aussage bezog sich ja auch nicht darauf, dass man nach 2 Monaten Ehe anrecht auf ein ewig schönes Leben im Schatten des Ex-Ehepartners hat.

Es war lediglich eine Aussage dazu, dass man gewisse Summen nicht mit dem erreicht, was im Volksmund als "ehrliche Arbeit" bezeichnet wird.

@GluecklicheKuh: da komm gleich wieder das Märchen vom "sein Geld für sich arbeiten lassen"... schon mal nem 50 €-Schein ne Schippe in die Hand gedrückt? Geld arbeitet nicht, Menschen arbeiten. Und das was jemand an Dividende und Zinsen erhält, wird von den "ehrlich" Arbeitenden erwirtschaftet.

Aber ich glaube, ich gehe schon jetzt etwas zu tief in die Abgründe unserer marktkonformen Demokratie ein. Gehört nicht zum Thema.

Kommentar von GluecklicheKuh ,

wenn unser system so aufgebaut ist, dass man es nutzen kann, warum soll man es nicht ? Wichtig ist immer was man mit dem Geld macht. Kauft man Waffen oder will man seine Zukunft und die von seiner Familie absichern ?!

Antwort
von Chefelektriker, 89

Nein, wende Dich an einen Rechtsanwalt, der wird für Dich das Maximum heraus holen.Ohne Ehevertrag steht Dir die Hälfte von allem zu, wenn ich nicht irre.Aber das wird Dir der Rechtsanwalt schon genauer mitteilen.

Viel Glück! :)

Kommentar von katja0707 ,

Meine Anwältin sagt das wegen der kurzen Ehe ich schlecht da stehe und sie nicht optimistisch ist

Kommentar von Funfroc ,

ja, weil es eben nicht um die Hälfte geht, sondern um die Hälfte vom Zugewinn... und der Zugewinn in 2 Monaten wird sich eben in Grenzen halten.

Kommentar von Chefelektriker ,

Gehe zu einem Scheidungsanwalt, der darauf spezialisiert ist.

Er wollte die Trennung, nicht Du.Er wollte auch das Du deinen Job auf gibst.So schlecht stehst Du nicht da.

Kommentar von GluecklicheKuh ,

Das sie den Job aufgab, hat sie auch gewollt. Nicht nur er !

Kommentar von Gerneso ,

Ohne Ehevertrag steht Dir die Hälfte von allem zu, wenn ich nicht irre.

Da irrst Du Dich aber ganz gewaltig. Ohne Ehevertrag gilt in Deutschland die Zugewinngemeinschaft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community