Frage von nevermind1996, 42

Wie sieht die gesellschaftliche und politische Entwicklung in Syrien aus?

Antwort
von JBEZorg, 31

Zur Zeit ist Krieg. Danach wird man darüber reden müssen.

Antwort
von BarbaraAndree, 42

Das kann niemand zum jetzigen Zeitpunkt sagen. Hier ein Link, der dich vielleicht informieren könnte:

http://www.sueddeutsche.de/politik/syrien-konferenz-wenig-substanielles-in-genf-...

Antwort
von 1988Ritter, 28

Vom Prinzip her sehr gut.

Alawiten, Drusen,  Christen usw. sind sehr zufrieden mit der Politik und der Gesellschaft. Syrien ist vom Prinzip her auch ein Land mit guter Wirtschaft und blühenden Landschaften. 

Das syrische Problem ist ein Anderes.

Saudi Arabien steht unter der religösen Macht der Wahhabiten. Den Wahhabiten sind die Schiiten ein Dorn im Auge, da die Schiiten gleichsam zunehmende Machtanteile in Mekka und Medina besitzen. Die Schiiten sind hauptsächlich geographisch im Iran angesiedelt. Ein starkes Land, welches sich nicht so ohne weiteres angreifen lässt. Man musste also einen Plan entwerfen, der die Schiiten trifft, ohne das ein Angriff erfolgte. Man sorgte also dafür das sunnitische Einwanderer nach Syrien migrierten. Der alawitsiche Glaube ist ein Ableger des schiitischen Glaubens, und Syrien betrachtet sich religös mit dem Iran als verwandt. Der Einwanderunsprozess nach Syrien erfolgte über einen Zeitraum von mehr als 15 Jahren. Als dann die Sunniten in Syrien einen großen Bevölkerungsanteil stellten, erhoben sie von Saudi Arabien gesteuert Machtansprüche, und verlangten den Regierungswechsel. Daraus entwickelte sich dann der Bürgerkrieg. Da Saudi Arabien mit den USA verbündet sind, konstruierten sich schnell Bewegründe zur negativen Darstellung der Assad-Familie. Das Resultat dürfte dann bekannt sein.

Kommentar von Apfelkind1986 ,

Der Diktator Assad ist wohl auch nicht sonderlich positiv zu sehen, nicht wahr?

Kommentar von 1988Ritter ,

Da streiten sich die Gemüter drüber. Als Diktator wird er übrigens hauptsächlich von den USA proklamiert.

Kommentar von PeVau ,

Er ist auf jeden Fall positiver zu sehen, als unsere Freunde in Riad. Bis zum Bürgerkrieg war Syrien im Vergleich zu Saudi Arabien ein Hort der Liberalität.

Aber bei einer solche Wertung geht es ja nicht um gut oder schlecht, sondern darum, wer nützlich ist und wer im Weg.

Assad ist sicher kein Engel, doch die verlogene, scheinheilige Doppelmoral das Westens ist an Widerlichkeit nicht zu überbieten. Genauso wenig, wie die Naivität einiger Leute kaum zu überbieten ist, die dieser Doppelmoral und der damit verbundenen Propaganda auf den Leim gehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community