Frage von mylovearehorses, 85

Wie sieht die Arbeitsmarktsituation für Reittherapie?

Und was denkt ihr als Prognose für die Zukunft?

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 24

Es gibt sicher viele Interessenten dafür. Aber da das die Krankenkasse nicht bezahlt, sind die Aussichten für die, die sie ausüben eher mäßig. Eben aus Kundenmangel. Das müssen ja alles Selbstzahler sein.

Leben kann man davon kaum. Es könnte ein kleines Nebengeschäft für eine z.b. bestehende physiotherapeutische Praxis im Rahmen der Hippotherapie sein, ein Nebengeschäft für jemanden, der ein eigenes Pferd hat und es damit finanziert. Es kann ein Nebenzweig für eine Psychotherapeutische Praxis sein.

Aber wie gesagt, leben kann man nicht davon. Ich kenne eine Frau, die Ergotherapeutin ist und ihr eigenes Pferd im Rahmen der Ergotherapie einsetzt. Na ja, sie kann dadurch die Unterhaltskosten für ihr Pferd auffangen, mehr nicht.


Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 44

Leider nicht besonders gut. Das ist eine aufwändige Ausbildung, die zum Teil selbst finanziert werden muss. Und die Chance auf einen Arbeitspaltz ist sehr gering. Sich selbständig zu machend , dann kann man vermutlich grade mal so sein Hobby damit finanzieren, also die Pferde fressen den Verdienst auf.

Das kann ich nicht mit Zahlen belegen, aber das ist der Eindruck, den ich durch meine Beobachtungen bekommen habe., weil mich das Thema auch interessiert.

Antwort
von altgenug60, 38

Reittherapie ist wirklich eine tolle Möglichkeit. Mein Sohn mit dem Down-Syndrom hat davon sehr profitiert. Aber die Krankenkassen bezahlen es nicht (mehr). Ob du von Privatpatienten leben kannst, musst du dir seriös durchrechnen lassen.

Kommentar von mylovearehorses ,

hat die Therapie ihrem Sohn geholfen? :)

Kommentar von altgenug60 ,

Ja, hat sie! Sein Muskeltonus hat sich sehr verbessert, und sein Gefühl für Balance. Und sein Selbstbewusstsein auch. Wir haben ihn dann später auf eigene Kosten reiten lassen (ohne "Therapie") weil ihm das so viel Freude gemacht hat. Aber irgendwann lief dann leider eine Katze quer über die Reitbahn und das Pferd hat gescheut und er hat sich den Ellenbogen gebrochen und dann wollte er nicht mehr auf ein Pferd.

Antwort
von michi57319, 49

Solche Therapeuten werden kaum noch eingesetzt. Daher ist die Wahrscheinlichkeit, im Rehabereich eine Stelle im Angestelltenverhältnis zu bekommen, eher schlecht.

Nicht nur jetzt, sondern auch in Zukunft.

Das Krankheitsverwaltungssystem ist jetzt schon finanziell hintengegen, besser wird das nicht.

Kommentar von VanyVeggie ,

Dabei hat eine Studie ergeben, dass Menschen in Reittherapie größere Fortschritte, psychisch und physisch, machen als mit Hilfe mancher Psychologen und Physiotherapien sowie Krankengymnastik. Das ist halt billiger als zusätzlich noch Pferde zu finanzieren. 

Antwort
von Michel2015, 20

Also in Berlin, nicht weit weg von der Innenstadt, wurden jetzt einige Millionen für einen Therapiestall mit 20 Pferden investiert. Denke das wird nun die kommenden Jahre beobachtet und ausgewertet. Dann erfolgt eine Antwort.

Antwort
von tryanswer, 62

Arbeitsmarktsituation? Du machst dich selbstständig und siehst zu, daß du genügend Kunden bekommst um davon zu leben. Wenn nicht, hast du eben Pech gehabt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community