Frage von Nobody04, 186

Wie sieht der Teufel aus und holt sich der Teufel seine Opfer, oder übergibt Gott die Sünder dem Teufel persönlich?

Folgende abschließende Fragen habe ich noch:

Ist der Teufel der Chef von der Hölle und quält da die Leute?

In der Bibel steht glaube ich aber, dass Gott den Teufel persönlich in den Flammensee wirft.

Holt sich der Teufel nun seine Opfer, oder bekommt er die Sünder von Gott übergeben ?

Und ist der Teufel so in der Bibel dargestellt wie man das von mittelalterlichen Zeichnungen kennt, also eine muskulöse Mensch/Tiermischung mit großem Gemächt ?

Ich finde dieses Thema einfach sehr interessant ;)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Abundumzu, 66

Hallo Nobody04

Das mächtige Geistwesen, das sich einst selbst zu einem Erzfeind Gottes machte, begann nach Jesu Worten in Johannes 8:44 seine unrühmliche Laufbahn als Verleumder (gr. diábolos = Teufel), Totschläger und „Vater der Lüge“ und wurde dadurch zu einem Widerstandsleistenden (= Satan) übelster Gattung.

Da der Teufel  jedoch ein Geistwesen war und immer noch ist, können wir Menschen ihn optisch nicht wahrnehmen. Er ist so unsichtbar und so gefährlich wie beispielsweise Kohlenmonoxyd  -  und man kann daher sein nicht vorhandenes „Aussehen“ auch nicht beschreiben.

Wenn er in Erscheinung tritt, dann nimmt „der Satan“ - wie die Bibel es schildert - „selbst immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts an. . .“ (2. Korinther 11:14) Er muss sich also - so wie es seinem ganzen hinterhältigem Wesen entspricht - verkleiden, tarnen oder hinter einem sichtbaren Medium verstecken. Im Garten Eden war es eine Schlange.

An seinem „unsichtbaren Aussehen“ ändert auch die Tatsache nichts, dass er in der hochsymbolischen Sprache des Bibelbuches Offenbarung 13mal als ‘großer, feuerfarbenen Drachen’ beschrieben wird.

Wörtlich heißt es beispielsweise in der Offenbarung 12:3:

„Ein anderes Zeichen erschien am Himmel: ein Drache, groß und feuerrot, mit sieben Köpfen und zehn Hörnern und mit sieben Diademen auf seinen Köpfen.“ (Einheitsübersetzung)

Warum wird er dort so beschrieben?

Nicht, weil er wirklich einen so grauenerregenden, hässlichen Körper hätte, denn wie schon erwähnt, wissen wir gar nicht, welche Art Körper Geistgeschöpfe haben - und möglicherweise unterscheidet sich Satan in dieser Hinsicht nicht von anderen Geistgeschöpfen.

Doch „ein großer, feuerfarbener Drache“ ist eine passende Beschreibung der raubgierigen, schreckenerregenden, machthungrigen und zerstörungswütigen Einstellung Satans und seines destruktiven Einflusses auf unsere Welt. Die Bibel nennt ihn auch den „Herrscher dieser Welt“ (Johannes 12:31) und sie weißt uns auch darauf hin, dass er mit „lügenhaften Zeichen“ und mit „Trug“ vorgeht, um seine Ziele zu erreichen (2. Thessalonicher 2:9, 10).

Insofern sind auch die symbolischen „sieben Köpfen und zehn Hörnern und mit sieben Diademen auf seinen Köpfen“ ein sinnbildlicher Hinweis auf die sieben sehr dominanten Weltmächte, die im Zusammenhang mit Gottes Volk in der Bibel ein Rolle spielen. (Offenbarung 17)

Resümee: Ein Steckbrief mit der von Dir vermuteten "Personenbeschreibung" würde ins Leere laufen. Eine alternative Ablichtung mit zwei Hörnern, einem Schwanz und einem Dreizack ebenso.

Doch wer ist Satan wirklich? Existiert er tatsächlich? Falls ja, woher kommt er? Steckt er als unsichtbare Macht hinter den Problemen unserer Zeit? Und wie kann man seinem bösen Einfluss entgehen?

Was die Bibel zu diesen Fragen sagt, findest Du zusammengefasst hier:

https://www.jw.org/de/publikationen/zeitschriften/g200702/wer-ist-satan-ist-er-r...[search_id]=7d3f20af-e13c-4917-ad53-a3c611891a28&insight[search_result_index]=25

Die Lehre von einer ewigen Qual in einem Höllenfeuer dagegen ist eine unbiblische Lehre. Dennoch gehört sie zum Gedankengut mancher „Christen“. Auch Hindus und Buddhisten betrachten die Hölle als einen Ort geistiger Läuterung und endgültiger Wiederherstellung und in der islamische Überlieferung ist sie ein Ort ewiger Bestrafung. Im Altertum gehörte die Vorstellung von den Leiden nach dem Tod auch zu den heidnischen Lehren Babylons und Ägyptens. Und nicht zuletzt erwies sie sich einst als eine einträgliche „Geschäftsidee“ der katholischen Kirche. 

Was jedoch die Bibel dazu sagt habe ich in einem früheren Beitrag mal zusammengetragen:

https://www.gutefrage.net/frage/wieso-verdrehen-viele-christliche-glaubensrichtu...

Vielleicht helfen Dir diese Informationen weiter.

Alles Gute.

------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------

Kommentar von Nobody04 ,

Hallo, danke für den sehr guten Beitrag, das hat mir auf jeden Fall geholfen, dass alles besser zu verstehen und mit den Mythen aufzuräumen.

Würde mich mal interessieren, wer den roten Teufel mit den Hörnern auf dem Kopf und den Dreizack erfunden hat, vielleicht die Werbung :)

Kommentar von Abundumzu ,

Nochmal  hallo Nobody04,

Danke für Deine Nachfrage.

Es gibt im Hinduismus den Gott Schiwa — den Gott  der Fruchtbarkeit ,  des Todes und der Zerstörung (und manch anderer  Fantasievorstellungen);  dargestellt als „Drei in einer Gestalt“,  der Trimurti oder Göttertriade. Seine Symbole sind Dreizack und Linga (ein phallisches Symbol). Auffallend ist die Ähnlichkeit mit der babylonischen Triade Anu, Enlil und Ea; und noch auffallender ist die Ähnlichkeit zu der im Christentum*) etablierten Lehre von einem dreieinigen Gott.   

Da wir aus der Bibel (Offenbarung 12:9)   wissen, dass  „. . .der große Drache — die Urschlange —, der Teufel und Satan genannt wird, die ganze bewohnte Erde irreführt“   und er  „selbst immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts annimmt . . .“  (2.Korinther
11:14) liegt es auf der Hand, wer als Drahtzieher hinter dieser Maskerade steckt.

Sein erklärtes Ziel ist, unseren Schöpfer und seine Botschaft zu verleugnen und zu verfälschen.

Da das Täuschen und Tarnen ebenso zu seinen Kriegslisten zählt, wie das Tricksen und Bluffen, stehen und fallen seine Erfolge mit der Effizienz,  mit der es ihm gelingt, sich unsichtbar und für nicht glaubhaft existent erscheinen zu lassen. Er gleicht einem gefährlichen geistigen U-Boot  und erreicht damit, dass man sich vor einem Teufel, von dem man überzeugt zu sein glaubt,  dass es ihn gar nicht gibt und von dem deshalb keine Gefahr auszugehen scheint,  nicht genötigt sieht, auf der Hut zu sein.

Mutiert er gar zu ein er Witzfigur ist seine Tarnung perfekt.

Ein anderer Vergleich, direkt aus der Bibel  (2. Korinther 4:3,  4) beschreibt ihn als jemanden, der mit gebündeltem Licht derart intensiv blendet, dass die „biblische Beleuchtung“,  die eigentlich unseren  Lebensweg ausleuchten soll,  so gut wie unwirksam wird  -  es sei denn, man ist sich dieser Gefahr stets bewusst und deshalb besonders achtsam.  

Wörtlich:  „. . Wenn nun die gute Botschaft, die wir verkündigen, tatsächlich verhüllt ist, so ist sie unter denen verhüllt, die zugrunde gehen, unter denen der Gott dieses Systems der Dinge [Satan]  den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle . . .“

Ob also Hörner,  Dreizack, Pferdehufen oder andere Karnevals- kostümierungen, ihm ist alles Recht, was den wirklichen Übeltäter zu einem Fabelwesen macht.

Falle also nicht auf ihn herein.

*) im so genannten „Christentum“, das sich deutlich vom wahren
oder Urchristentum unterscheidet!

------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------

Antwort
von Dxmklvw, 20

Der Teufel steckt im Glauben.

Glauben bastelt sich selbst zurecht, was als vernünftig, richtig und wahr gilt, und soche vom Glauben geschaffene "Vernunft" festigt den Glauben. So macht sich Glauben zum eigenen Zirkelschluß.

Glaubt man das Richtige, dann handelt man auch danach, und alles ist in Ordnung. Glaubt man aber das Falsche, dann handelt man auch falsch und man hat die schädlichen Folgen zu tragen.

Wenn der Glaube nur intensiv genug ist, dann entsteht automatisch eine unüberwindbare Kluft zwischen denen, die das Richtige glauben, und denen, die einem Irrglauben anhängen.

Wer das Falsche glaubt, wird immer von den Folgen seiner Fehler geplagt werden. Die Bibel verwendet nicht das Wort "Fehler", sondern das Wort "Sünde".

Die Hölle ist der Zustand, in dem sich diejenigen befinden, die einem boshaften Irrglauben verfallen sind und unfähig geworden sind, davon abzulassen, weil sie nicht erkennen können, daß sie sich irren, und stattdessen auch noch meinen, die wahren Guten und Auserwählten zu sein. Letzteres ist das mystische Tarnkleid des Teufels, nämlich als Engel des Lichts aufzutreten, obwohl er das Gegenteil ist.

Gott verdammt niemanden, das tun Menschen sich selbst an (sie haben ja einen freien Willen, der aber in den Stricken des Glaubens gar nicht mehr so frei ist).

Der Teufel ist geistiger Natur, nämlich die beschriebene besondere Funktion des Glaubens.

Wenn in der Bibel steht, daß er am Ende in den feurigen Pfuhl geworfen wird, dann ist das zu vergleichen mit dem Tod, der auch an diesem Ort sein wird. Es sind also keine wirklichen Gestalten, sondern Zustände, oder, wenn man so will, Funktionen.

Oder etwas anders betrachtet, wäre es doch wohl total ungerecht, wenn da ein durch die Zeiten spazierendes bösartiges Wesen die Menschen immer neu verdirbt, aber zuerst die verführten Menschen verdammt werden und erst ganz zum Schluß auch der Urheber dieses Übels.

Was da aber wirklich "in die Hölle" kommt, das ist ja nicht der menschliche Körper, sondern die Seele, also das Wesen bzw. die Wesensart des Menschen. Und der Wesensart kann es im Prinzip piepegal sein, in welchem Vehikel (Körper) sie sich verwirklicht oder ob sie nur einmalig einen Körper benutzt oder nacheinander viele.

Deshalb meine ich, daß die Hölle ein durchaus irdischer Ort ist, nämlich ein Lebensumstand, ebenso wie der Himmel als Gegenteil davon. Ich vermute da auch noch eine zukünftige räumliche Trennung der Menschheit, so daß die einen unter sich bleiben und an anderen Orten die anderen.

Daneben sehe ich noch einen geistigen Himmel, nämlich den Ort, wo als Erinnerungen der Menschen die großen Ideale beheimatet sind, und ich sehe eine geistge Hölle, wo als Erinnerungen das beheimatet ist, was Menschen verabscheuen.

Damit das alles in meinen Gedanken auch stimmig wird, meine ich, daß der wirkliche Mensch, also das, was wahrnimmt und empfindet, geistiger Natur ist und der Körper nur ein Werkzeug dafür, so wie auch ein Auto nur ein Transportmittel ist und der Fahrer darin das Lebendige.

Das ist jedoch nur meine gegenwärtige Meinung zu den Dingen, und die kann sich ändern, wenn ich merke, daß in meinem Denken irgend etwas nicht mehr zusammenpaßt.

Antwort
von Falbe, 38

So , wie du  deine Ware , die du gekauft hast mitnimmst , so nimmt sich der Teufel die mit , auf die er Anrecht hat . Er hat auf alle Anrecht , die keinen anderen Besitzer haben . Wer also Gott und Jesus Christus gehört , den kann er nicht mitnehmen ! 

Antwort
von Sturmwolke, 34
Wie sieht der Teufel aus

Der Teufel oder Satan ist eine mächtige Geisperson. Wir können sie daher nicht sehen und ihr Aussehen auch nicht korrekt beschreiben. Die Darstellung des Teufels in alten Gemälden hat nichts mit seinem tatsächlichen Aussehen zu tun.

Ist der Teufel der Chef von der Hölle und quält da die Leute?

Nein, weder -  noch.

Schau Dir dazu auf dem Bibelant wortenpool.de unter dem Stichwort Hoelle die Antwort zu dieser Frage an:

Gibt es wirklich eine Hölle in der Tote gequält werden?

In der Bibel steht glaube ich aber, dass Gott den Teufel persönlich in den Flammensee wirft.

Du meinst vermutlich diesen Text:

(Offenbarung 20:10) 10 Und der Teufel, der sie irreführte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geschleudert, wo [schon] sowohl das wilde Tier als auch der falsche Prophet [waren]; und sie werden Tag und Nacht gequält werden für immer und ewig.

Der Feuersee beschreibt hier keinen buchstäblichen Ort, an dem jemand gequält werden kann. Deutlich wird das, wenn Du ein paar Verse weiter liest:

(Offenbarung 20:14) 14 Und der Tod und der Hạdes wurden in den Feuersee geschleudert. Dies bedeutet den zweiten Tod: der Feuersee.

Man kann den "Tod" nicht quälen, genausowenig wie den "Hades". Hades ist das griechische Wort, das in vielen Bibelübersetzungen mit Hölle übersetzt wird, aber eigentlich Grube bzw. das allgemeine Grab der Menschheit bedeutet.

Der zweite Tod, der durch den Feuersee versinnbildlicht wird, bedeutet für Menschen ganz einfach ein ewiger Tod ohne Hoffnung auf eine Auferstehung.

Daß auch der Tod selber in den Feuersee geworfen wird, bedeutet, daß es den Tod nicht mehr geben wird.

Bestätigt wird das hier:

(Offenbarung 21:3, 4) 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

Holt sich der Teufel nun seine Opfer, oder bekommt er die Sünder von Gott übergeben ?

Jeder Mensch kann frei entscheiden, ob er zu Jehova Gott halten will oder nicht:

(Josua 24:15) 15 Wenn es nun übel ist in euren Augen, Jehova zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt, ob den Göttern, denen eure Vorväter dienten, die jenseits des STROMES waren, oder den Göttern der Amorịter, in deren Land ihr wohnt. Ich aber und meine Hausgenossen, wir werden Jehova dienen.“

(5. Mose 30:15-18) 15 Siehe, ich lege dir heute wirklich Leben und Gutes und Tod und Böses vor. 16 [Wenn du auf die Gebote Jehovas, deines Gottes, hörst,] die ich dir heute gebiete, indem du Jehova, deinen Gott, liebst, auf seinen Wegen wandelst und seine Gebote und seine Satzungen und seine richterlichen Entscheidungen hältst, dann wirst du ganz bestimmt am Leben bleiben und dich mehren, und Jehova, dein Gott, wird dich bestimmt segnen in dem Land, in das du gehst, um es in Besitz zu nehmen. 17 Wenn sich aber dein Herz wegwendet und du nicht hörst und du tatsächlich verführt wirst und dich vor anderen Göttern niederbeugst und ihnen dienst, 18 so teile ich euch heute mit, daß ihr ganz bestimmt umkommen werdet. . . .

(5. Mose 30:19, 20) 19 Ich nehme heute tatsächlich die Himmel und die Erde als Zeugen gegen euch, daß ich dir Leben und Tod vorgelegt habe, den Segen und den Fluch; und du sollst das Leben wählen, damit du am Leben bleibst, du und deine Nachkommen, 20 indem du Jehova, deinen Gott, liebst, indem du auf seine Stimme hörst und indem du fest zu ihm hältst; denn er ist dein Leben und die Länge deiner Tage, . . .

(Jakobus 1:13-15) 13 Keiner sage, wenn er versucht wird: „Ich werde von Gott versucht.“ Denn Gott kann nicht von üblen Dingen versucht werden, noch versucht er selbst irgend jemand. 14 Sondern jeder wird versucht, wenn er von seiner eigenen Begierde fortgezogen und gelockt wird. 15 Wenn dann die Begierde befruchtet ist, gebiert sie Sünde; die Sünde aber, wenn sie vollbracht ist, bringt Tod hervor.

Es liegt also in der Verantwortung jedes einzelnen Menschen, eine Entscheidung zu treffen, die für ihn entweder ewiges Leben oder ewigen Tod bedeutet.

Was die Toten empfinden, beschreibt die Bibel so:

(Prediger 9:5) 5 Denn die Lebenden sind sich bewußt, daß sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. 

Näheres über Satan findest Du auch in diesem Artikel:

Ist Satan eine reale Person?

https://www.jw.org/de/publikationen/zeitschriften/g201306/ist-satan-eine-reale-p...[search_id]=eeba1567-74e0-4e29-b682-05100e82915d&insight[search_result_index]=2

Kommentar von Nobody04 ,

Hallo, vielen Dank für den ausführlichen Artikel. Das hat mir schon sehr geholfen, mir ein umfassenderes Bild zu machen. 

Kannte vorher nur die klassischen Klischees zu diesem Thema.

Antwort
von Richard30, 32

Laut Bibel gibt es sowas wie ne wirkliche Hölle, in der die Toten gequält werden nicht. Es ist eine Veranschaulichung und heist, dass eine Seele, ein Lebewesen für immer vernichtet wurde. Das ganze kommt aus dem alten Israel und hies eigentlich mal Gehinnom, was die damalige, naja Müllverbrennung war. Die haben da halt alles reingeworfen, was weg sollte, auch Leute die hinngerichtet wurden, kamen nach dem Tod da rein.

Die Sache mit den ewigen qualen in der Hölle die man durchlebt, das kahm erst später auf und hatte unter anderem damit zu tuhen, dass die Kirche ihre Macht festigen wollte (ewige Qualen sind schon ein gutes Druckmittel).

----------------------

Wie sieht der Teufel aus? Nun Lt. Bibel, war der Teufel eigentlich mal ein Engel, sogar ein besonders Schöner Engel, so wird er beschrieben, er hatte sich aber durch seine Taten als Teufel erwiesen. Das was der Teufel im Prinzip macht, ist zu verführen und die Leute zu versuchen, von Gott wegzukriegen. Er wird vernichtet werden und will so viele Lebewesen wie es nur geht mitreisen in den Tod, so viel Schaden wie nur irgendwie möglich ist, anrichten.

Kommentar von Nobody04 ,

Achso, vielen Dank. Ich hatte mal Bilder aus dem Mittelalter von der Hölle gesehen, auch von dem Maler Hieronymus Bosch, aber dann scheint das alles doch sehr übertrieben zu sein und kommt so auch nicht in der Bibel vor.

Antwort
von gromio, 26

Also mal der Reihe nach:

1. Warum sollte der TEUFEL sich überhaupt jemandem zu erkennen geben? Im Hinblick auf seine Absichten ist es EINDEUTIG besser, er bleibt unerkannt.
Gott  hat ihn       offenbar gesehen: Siehe Buch HIOB, Kapitel 1 Vers 6.
JESUS hat ihn offenbar gesehen: Siehe Matthäus Kapitel 4:1-3. ff.
Vielleicht verraten Dir die Beiden eben genannten, wie er aussieht?

2. Der Teufel kann nicht Chef der Hölle sein, weil es diese nicht gibt. Das mit HÖLLE übersetzte Wort bedeutet eigentlich GRAB.

3. GOTT oder Jesus übergeben keine Sünder an den Teufel, im Gegenteil:
Siehe Jakobus  Kapitel 4, die Verse 7 und 8 sowie den Bericht über HIOB: Der Teufel sucht sich seine OPFER selbst aus und es liegt an diesen, ob sie Opfer werden - oder nicht.

Warum interessiert Dich ausgerechnet der TEUFEL?

Kommentar von Nobody04 ,

Weil ich letztens Bilder von Hieronymus Bosch (geb. 1516) gesehen habe, der ja viele Höllenbilder malte und zu seiner Zeit sehr berühmt dafür war. 

Nur jetzt bin ich jetzt schon etwas verwundert, dass in der Bibel, das mittelalterliche Bild von der Hölle, so gar nicht vorkommt.

Antwort
von nowka20, 22

weder noch, denn der teufel ist lediglich ein versucher, der menschliche niedere triebe aufpeitschen kann

Antwort
von joergbauer, 28

1. Nein, der Teufel ist nicht der Chef der Hölle, denn diese wurde für ihn und seine Dämonen erschaffen.

2. Der Teufel wird sich vor Gott beugen und ihn (Jesus Christus) anerkennen wenn der Tag des Gerichts kommt. Was mit Flammenmeer wirklich gemeint ist, ist nicht so eindeutig. Jedenfalls wird der Teufel ernten was er gesät hat - das zählt auch für jeden Menschen. Ohne Jesus gehen wir verloren!

3. Der Teufel hatte die Macht über den Tod (wegen der Sünden der Menschen). Jesus hat ihm diese Macht genommen durch seinen eigenen Tod und seine Auferstehung. Wer an Jesus als seinen Erlöser glaubt, steht nicht mehr unter der Macht Satans - alle anderen stehen noch darunter.

4. Der Teufel ist ein Geistwesen und nicht sichtbar für den Menschen. Die menschlichen Vorstellungen von ihm sind reine Erfindung. Der Teufel hat große Macht und kann sicherlich diverse Erscheinungsformen wählen (sogar als Engel des Lichts) aber er wird sicherlich nicht als pferdefüßiger Dämon mit Hörner und Schwanz auftreten, sondern unbemerkt wirken und verführen.

http://daily-message.de/archiv/archiv4067.php

Antwort
von chrisbyrd, 32

Warum sollte der Teufel nur Menschen bestrafen, die es verdienen? Er hasst alles, was Gott liebt und will die Menschen von Gott abbringen und in die Irre führen.

Der Teufel ist aber nur ein Geschöpf Gottes und hat zum Glück auch überhaupt keine Macht, wenn es z. B. um das Gericht und die Zeit nach dem Tod geht. In dieser momentaen Weltzeit darf der Teufel noch in bestimmten Bereichen wirken. Doch sein Ende ist vorgezeichnet: "Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit" (Offenbarung 20,10).

Jesus hat über den Teufel gesagt: "Der Teufel war ein Menschenmörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben" (Johannes 8,44).

Sehr interessant zur Frage ist auch dieser Artikel: https://www.bibelkommentare.de/index.php?page=dict&article_id=3583&jumpe...

Kommentar von Nobody04 ,

Danke, im Link steht wenn ich das richtig verstanden habe auch, das Satan mit Eva Sex hatte. "Er betrog Eva" ?

Oder ist das anders gemeint ?

Kommentar von chrisbyrd ,

Nein, Satan hat Eva mit Worten belogen und verführt, indem er sie davon überzeugt hat, Gott ungehorsam zu werden und selbst wie Gott sein zu wollen: http://www.bibleserver.com/text/SLT/1.Mose3

Adam und Eva haben am Anfang im Garten Eden in quasi paradiesischen Zuständen gelebt. Sie hatten aber schon die Freiheit, die wir heute auch haben: Mit oder ohne Gott leben zu wollen. Irgendwann haben sie sich dazu entschieden, ihr eigenes Ding zu machen und ohne Gott leben zu wollen (bzw. sie wollten sein wie Gott). Auch wenn das nicht ganz einfach zu verstehen ist und durchaus viele Fragen bleiben, aber alles Negative und Böse wie Tod, Krankheit, Schmerz, Leid usw. war das Ergebnis dieser Entscheidung und gewollten Trennung von Gott.

Trotzdem hat Gott die Menschen nicht verlassen, obwohl das vielleichtverdient gewesen wäre. Er hat einen Rettungsanker ausgeworfen, dass sieMenschen, die an ihn glauben, wieder zu ihm finden können. Dafür ist Jesus Christus am Kreuz gestorben, dass die, die an ihn glauben und um Vergebung ihrer Sünden bitten, erlöst werden und das ewige Leben geschenkt bekommen. Wenn man überlegt, dass das Leben nach dem Tod ewig und für immer dauert, sind vielleicht die negativen Dinge, die wir hier
erleben, nicht mehr ganz so schlimm (wenn natürlich noch schlimm genug). Aber auch hier zwingt Gott wieder niemanden: Jeder kann entscheiden, ob er nach dem Tod bei Gott sein möchte oder nicht...

Kommentar von Nobody04 ,

Achso, Danke!

Antwort
von Ente222, 27

wenn du wissen möchtest, was die Bibel zum Tefuel sagt, dann google einfach "was lehrt die Bibel wirklich" oder gehe auf jw.org

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten