Wie sieht der Studienalltag eines Bwl Studenten aus?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Den Ablauf zu beschreiben ist schwer. Du hörst im normalfall deine Vorlesungen, bereitest diese zuhause vor- und nach. Lerst etwas und machst die Übungen, die der Professor angeraten hat und zur Prüfungszeit paukst du dir das alles richtig ein, schreibst eine Prüfung zu jedem einzelnen Fach und bestehst diese hoffentlich auch. Wenn du ein Fach nicht bestehst musst du es nachholen. Das kann man je nach Uni entweder an einem extra- Wiederholungstermin in den Ferien oder erst das Semester drauf.

Wenn du glaubst du hast nicht genug gelernt für die Prüfung, dann "schiebst" du, heißt du schreibst die Prüfung einfach nicht sondern machst sie erst im nächsten Semester. Dadurch kann das Studium sehr chillig sein, aber man braucht am ende Länger um den Abschluss zu bekommen! -Schieben sollte man vermeiden!

Kurse kannst du besuchen welche du möchtest! Aber Prüfungen wird man (zumindest an meiner Uni zugeteilt) du kannst aber mit der Freundin gemeinsam die Vorlesungen besuchen und wenn ihr zur gleichen Zeit startet könnt ihr sehr wahrscheinlich auch die gleichen Prüfungen schreiben.

An der FH hast du noch ein Praxissemester. Das ist ein Semester in dem du in einem Betrieb arbeitest und Praxiserfahrung sammelst. In BWL ist das üblicherweise das 4. oder 5. Semester!

Harte Tatsachen: Es ist viel auswendig lernen und mehr Mathe als viele glauben. Wenn man mit Mathe garnichts anfangen kann ist man falsch, man muss jetz aber nicht grad ein Mathefreak sein. Gute Noten sind essenziell, sonst kannst du einpacken! Es gibt einfach zu viele BWLler und entsprechend wichtig ist ein guter Abschluss.

NC mäßig ist 2,3 sicher schwierig. An meiner FH ist der NC für BWL die letzten Jahre zwischen 1,8 und 2,1 gelegen. Du wirst also eventuell eins zwei Wartesemester brauchen. Aber meist kann man die NC der letzten Jahre an den Unis jeweils nachsehen.

Wenn es das Studium ist, was dich interessiert, bist du mit BWL sicher gut aufgehoben. Musst dich aber natürlich gegen eine Vielzahl an Konkurrenz behaupten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tjaaan
26.06.2016, 20:50

okay.. wenn du es so sagst erinnert mich das etwas an einen schulalltag ( was ich eig sehr gut finde, was wahrscheinlich aber ehr nicht so ist ^^)  bis auf paar ausnhamen halt. trotzdem erstmal danke :)

0

Morgens um 9:30 Uhr aufstehen, dann Frühstücken, mit dem Porsche an die Hochschule fahren.

Ein bis zwei Vorlesungen anhören, den Rest aus den vom Professor empfohlenen Büchern auswendig lernen.

Dann mit dem Porsche zur Party ins Studentenwohnheim. Ordentlich saufen, den Porsche kann man stehen lassen, weil man sowieso bei der süssen Bekanntschaft schläft.

Nur das Wochenende wird wieder so trist, in der Villa bei den Eltern....

Tja das mit den freien Plätzen und dem NC (numerus clausus) ist so eine Sache. Mit Wartezeit hat man auch mit schlechterem Durchschnitt Chacen. Aber der Run auf BWL ist halt groß - eben aus den genannten Gründen.

AAAAABER - Rechnen und Buchhaltung, da scheitern die meisten - kann man nicht auswendig lernen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tjaaan
26.06.2016, 20:13

hahah was laberst du bitte für einen mist? ^^

0
Kommentar von Chrisgang
26.06.2016, 20:22

Fettes Like von mir!!! :-D

0