Wie sieht der Alltag und der Stundenplan beim Studium in Japan aus?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Man sollte nur ueber etwas schreiben, was man auch nachvollziehen kann, weil man es kennt. Warum schreibst du deine Geschichte nicht mit dem Schauplatz Deutschland? Du kannst dir sicher sein, dass dein Japan, so wie du es dir ausdenkst, nichts mit dem Japan zu tun haben, wie es in japanischen Mange dargestellt wird und auch nichts mit dem zu tun haben wird, wie es in der Realitaet Japans ist.

Wie sieht der Alltag und der Stundenplan beim Studium in Japan aus?

Da das anspruchsvollste bei so gut wie allen Studiengaengen Japans der Auswahltest ist, machen sich die meistens japanischen Studenten drei Jahre lang einen faulen Lenz in irgendwelchen universitaeren Sport- und Freizeitclubs, die sehr viel Zeit verschlingen. Im vierten Jahr geht es dann auf alle moeglichen Jobboersen, um sich dann fuer Jobs zu bewerben, die im Grunde nichts mit dem studierten Fach zu tun haben und bei denen man dann, wie in einer schlechten Ausbildung, abermals von 0 beginnt und angelernt wird.

Natuerlich gibt es auch die Studenten, die den Weg in die Forschung finden und die dann sicherlich auch grosse Erfolge damit haben, die kann man aber alle an einer Hand abzaehlen. Der grosse Rest besucht die Uni in der Regel nur, weil dadurch die Aussicht auf eine Anstellung in einer bekannten Firma waechst.

Da ist man doch immer wieder froh, dass man in Deutschland zur Uni gehen konnte, denn dort kommt es tatsaechlich auf das eigene Wissen an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von YueYuki
17.04.2016, 14:36

Also ersteinmal, ich bin sehr dankbar für die Antwort. Sie hat mir auf jeden Fall weiter geholfen und ich schätze es sehr, dass Sie sich die Zeit genommen haben, um mir etwas von Ihrem Wissen zu vermitteln.

Trotzdem möchte ich hier etwas klar stellen. Ich habe diese Frage nicht gestellt, um mir dann von jemandem, den ich nicht kenne, sagen zu lassen, was ich tun *sollte*. Ich bin sehr begeistert von der japanischen Kultur, Anime und Manga und sehe meine Geschichten auch als Chance, mehr über Japan und den Alltag dort zu erfahren, indem ich recherchiere. Ich spiele auch japanische Alltagsspiele um zumindest etwas von der Kultur kennenzulernen. Ich lasse mir von niemandem sagen, wo meine Geschichte zu spielen hat, und ich finde einen solchen Ratschlag in dem Zusammenhang wirklich frech und überheblich, denn ich habe danach nicht gefragt. Es ist weder meine Pflicht diese Geschichte zu schreiben noch habe ich die Pflicht, alles genau wiederzugeben. Es soll in erster Linie Spaß machen und ich denke daran ist nichts verwerflich. Das Denken >lass es, wenn du es nicht kennst< hat noch nie jemanden weiter gebracht und es ärgert mich wirklich, so einen Kommentar noch vor der eigentlichen Antwort lesen zu müssen.

0