Frage von sophiex396, 26

Wie sieht das mit BV aus?

Hallo ihr lieben,

ich hab mal eine Frage bin in einer Mechatroniker Ausbildung. Wenn ich jetzt schwanger werden würde, kann ich da trotzdem an der Prüfung teilnehmen? Meine Lehre geht nur noch 4 Monate.. und im Dez. und im Jan. ist an einem Tag Prüfung und ich wöllte diese gern beenden.

Wann muss man das den Arbeitgeber sagen und kann man das BV irgendwie umgehen?

Bitte helft mir :) würde dem AG nach meiner Prüfung dann sofort die Bescheinigung bringen.

Expertenantwort
von isebise50, Community-Experte für Schwangerschaft & schwanger, 14

Das Mutterschutzgesetz unterscheidet zwischen generellen, individuellen und absoluten Beschäftigungsverboten während der Schwangerschaft.

Grundsätzlich besteht das allgemeine Verbot der Beschäftigung während der Schutzfristen sechs Wochen vor und acht bzw. zwölf Wochen nach der Entbindung. Bei dem Verbot vor der Entbindung handelt es sich um ein generelles Verbot. Das bedeutet, dass das Beschäftigungsverbot durch eine ausdrückliche Erklärung der Arbeitnehmerin, weiterarbeiten zu wollen, abdingbar ist. Im Gegensatz dazu stellt die Schutzfrist nach der Entbindung ein absolutes Beschäftigungsverbot für den Arbeitgeber dar. Während dieser Zeit darf der Arbeitgeber die Frau nicht beschäftigen.

Generelle Beschäftigungsverbote gelten für alle werdenden und stillenden Mütter ohne besonderes ärztliches Attest. Darunter fallen (nach § 4 MuSchG) z. B. Arbeiten mit gesundheitsgefährdenden Stoffen, erhöhte Unfallgefahr, schweres Heben, ständiges Stehen, Akkordarbeit usw.

Ein individuelles Beschäftigungsverbot spricht der behandelnde Facharzt ganz oder teilweise per Attest aus und ist auf den persönlichen Gesundheitszustand der werdenden Mutter bezogen (§ 3 Abs. 1 MuSchG).

Antwort
von Abbrandler, 26

Also wenn Du noch nicht schwanger bist, WARTE noch ein bisschen damit .... mach die Ausbildung fertig, ziehe die Prüfung durch und sammle wenn möglich noch ein wenig Berufserfahrung. Dann hast Du eine fertige Berufsausbildung in der Tasche - das wird Dir im Wiedereinstieg nach der Karenzzeit helfen. In der heutigen Zeit ist eine gute und vor allem FERTIGE Ausbildung Gold wert. Mit 4 Monaten bis zum Ausbildungsende bist Du ja eh im "Endspurt", die gehen Ruck-Zuck vorbei.  Falls Du schon schwanger bist, gibt's nur eines: Mit dem Chef sprechen und gemeinsam eine Lösung finden, auf jeden Fall, mach die Ausbildung fertig!!!  Alles Gute :-)

Antwort
von kikanina, 24

Dein Arbeitgeber kann ggf deine Tätigkeiten so umstrukturieren, dass das BV gar nicht notwendig ist. Dass du also im Betrieb Aufgaben übernimmst, die körperlich nicht stark belasten, evt halt Aufgaben im Büro oder so. Rede mit deinem Chef, wenn du schwanger bist. Er muss sich dann darum kümmern. Und dass du die Prüfung und Ausbildung durchziehen möchtest, zeigt deine Motivation und spricht für dich. Damit kannst du bestimmt punkten.

Kommentar von sophiex396 ,

ok danke Sitz sowieso nur im Büro und mach momentan Bestellungen :) danke schon mal.. spricht der Arbeitgeber die BV aus? ja auf jeden Fall will ich das erst zu Ende bringen :)

Kommentar von kikanina ,

Entweder der Arbeitgeber, der Betriebsarzt oder der Frauenarzt.

Antwort
von kikanina, 18

Ich würde im Falle körperlicher Arbeit sofort nach Bekanntwerden der Schwangerschaft den Chef informieren. Ab der Meldung bist du nämlich arbeitsrechtlich geschützt und es muss zugesehen werden, deinen Arbeitsplatz auf deine Situation umzumodeln.

Antwort
von Gabbagandalf88, 14

Also ich würde erstmal die Ausbildung beenden und dann erst schwanger werden.alles andere macht keinen Sinn.denk nur mal daran was ist wenn du durchfällst.und was ist mit Berufserfahrung sammeln?aber das ist nur meine persönliche Meinung.

Antwort
von sophiex396, 18

beschäftigungsverbot :)

Kommentar von KasuAstover ,

das war jetzt hilfreich :D

Antwort
von Girschdien, 12

was genau ist ein BV?

Kommentar von Girschdien ,

BV = Beschäftigungsverbot?

Generell würde ich zum jetzigen Zeitpunkt von einer Schwangerschaft abraten. Aber ich fürchte, die Frage ist nicht von theoretischer Natur. Wenn Du jetzt eine Schwangerschaft mitteilst, läufst Du Gefahr, nach Ende der Ausbildung nicht übernommen zu werden.

Wenn in der Prüfungsordnung steht, dass eine Schwangerschaft Grund ist, von der Prüfung ausgeschlossen zu werden, dann wohl eher nicht. Wenn die Arbeit für das ungeborene Kind gefährlich ist, würde ich mir das mit der Umgehung des BV gründlich überlegen.

Fazit: Solltest Du noch nicht schwanger sein, vermeide das dringend bis zum Ende Deiner Ausbildung. Ist es dazu schon zu spät, lass Dich gründlich beraten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten