Frage von Chillerxx011, 31

Wie sicher und ertragsreich ist der Beruf eines Übersetzters?

Lieder Gutefrage.net-Community, in letzter Zeit denke ich sehr viel über meine potentiellen Karrieremöglichkeiten nach, und ich bin sehr interessiert an Sprachen und spiele derzeit mit dem Gedanken Übersetzter zu werden.

Wie sieht dort die Lage auf dem Arbeitsmarkt aus? Kann man damit (gut) Geld verdienen? In meinem Fall spreche ich über die Sprachen Spanisch (Nach Bachelorstudium als Nebenfach), Französisch (Nach Bachelorstudium), Deutsch (C2) und Englisch (C1).

Wo könnte man als Übersetzter arbeiten? Ist es eine "brotlose Kunst" oder kann man da schon etwas erreichen? Hat man Zukunftsperspektiven? Und vor allem, ist man einkommenstechnisch sehr auf die momentane Nachfrage angewiesen oder hat man ein sicheres Gehalt?

Vielen Dank im Vorraus, Chiller

Antwort
von Hardware02, 17

Vergiss es bloß und lern etwas anderes! Du kannst dich ja mal im Forum von www.proz.com umsehen, dann siehst du, welche Probleme es gibt. 

Kurz gesagt: Zu wenig Nachfrage für Standardsprachen. Zu geringe Bezahlung. Unrealistische Deadlines. Betrügerische "Auftraggeber". 

Expertenantwort
von AstridDerPu, Community-Experte für Sprache, 6

Hallo,

im Allgemeinen ist mir um den Beruf des Übersetzers nicht bange. Immerhin versucht man schon lange vergeblich einen Blechtrottel dafür zu entwickeln und das wird wohl auch noch lange so bleiben. Wenn es überhaupt je gelingen wird.


Tatsache ist aber bereits jetzt, dass der Markt schwer umkämpft ist und die Branche mit Dumpingpreisen zu kämpfen hat. Mit den Einkünften eines selbstständigen Übersetzers lässt sich nur schwerlich eine Familieernähren.

Übersetzer / Dolmetscher ist keine geschützte Berufsbezeichnung und es gibt auch keine Gebührenordnung für Übersetzer / Dolmetscher, die meist freiberuflich arbeiten.


Dazu kommt, dass man dem Beruf des Übersetzers - so man geistig fit
bleibt - bis ins hohe Alter von daheim aus nachgehen kann. Somit sind
viele Übersetzerstellen auf lange Sicht belegt und der Nachwuchs bekommt nur schwer einen Fuß in die Tür.



Auch wissen viele Leute die Arbeit von Übersetzern / Dolmetschern - vor allem wenn es um die Weltsprache Nr. 1 Englisch und um Standardsprachen wie Französisch und Spanisch geht - nicht wirklich zu schätzen.

Man verlässt sich da lieber auf die eigenen beschränkten Mittel, ungelernte Kräfte und den Google Übelsetzer und seinen tr.tteligen Kollegen und erkennt nicht an, dass es für Übersetzungen, neben einer entsprechenden Ausbildung und guten Sprach- und Fachkenntnissen, auch viel Zeit für Recherche, etc. braucht, und dass Übersetzungen eben nicht maschinell oder per Computer angefertigt werden können, sondern Hand- und Kopfarbeit sind.



Die besten Chancen hat man, wenn man sich eine Nische (seltene Fachgebiete) sucht und weniger verbreitete und aufstrebende Sprachen beherrscht (Chinesisch, Japanisch, Russisch, Spanisch).



AstridDerPu



PS:



Beim Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.V. (bdue.de) findest du Informationen rund um den Beruf des Dolmetschers/Übersetzers, auch zum Verdienst, zur Ausbildung und zum Studium.




Kommentar von earnest ,

Bist du anderer Ansicht, lieber anonymer Runterpfeiler? Dann bin ich auf deinen Kommentar gespannt.

Antwort
von Riverside85, 10

Der Beruf heißt Übersetzer und nicht "Übersetzter". 

Wenn du viel Geld verdienen willst, bist du in dem Beruf ganz falsch. Normalerweise arbeiten Übersetzer freiberuflich, das heißt, Null Absicherung im Krankheitsfall oder wenn mal keine Aufträge kommen. Dazu ist es üblich, im Akkord zu arbeiten, da es oft Fristen gibt und dann muß man sich auch unter diesem Druck noch konzentrieren können. 

Übersetzen ist eine sehr anspruchsvolle Tätigkeit, man braucht eine sehr, sehr gute Kenntnis der Ausgangssprache und ebenso gute Fähigkeiten in der Zielsprache (in der Regel die eigene Muttersprache), zudem Allgemeinbildung und die Bereitschaft, sich auch in fremde Themengebiete einzuarbeiten. 

Ich persönlich liebe Sprachen, würde aber nie als Übersetzer arbeiten wollen. 

Antwort
von brido, 15

Das Problem ist dass jeder es zuerst mit google macht und Du kannst dann für wenig Geld korrigieren. 

Kommentar von earnest ,

Jeder?? 

Nein, Menschen die Englisch können, meiden selbstverständlich den Google-Trottel.

Und ob "Du" den Google-Schrott korrigieren kannst, ist noch die Frage ... Von Geld ganz zu schweigen.

Expertenantwort
von earnest, Community-Experte für Sprache, 5

Das ist ein mühsames Brot. Sicher ist da überhaupt nichts, und von "Gehalt" ist auch keine Rede.

Ich rate dir ab.

P.S.: Übersetzer; im Voraus

Gruß, earnest

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community