Frage von tim44, 108

Wie sicher sind wir in Deutschland?

Ankara.. Istanbul.. Paris.. Brüssel.. "Berlin?"...

Hey Community, eine offenkundige Frage, die sich so bestimmt jeder stellt... Was suchen die europäischen Länder in Syrien? Ich meine, wer angreift muss ya auch damit rechnen das irgendwann ein Gegenwind kommen wird...

Warum verziehen wir uns einfach nicht aus Syrien?

Wie sicher sind wir in Deutschland?

Antwort
von ponter, 72

Es ist schon erstaunlich, wie der Bericht der Medien über Terroranschläge (und andere Ereignisse) die Menschen beeinflusst.

Ruft man hier das Thema "Terror" auf, findet man zahlreiche Fragen, die seit den Ereignissen von Brüssel gestellt wurden,  alle Bergen den gleichen Inhalt.

Spätestens seit "Charlie Hebdo" zu Beginn des vergangenen Jahres, sollte jedem klar sein, dass Gleiches jederzeit in jedem Land, auch in Europa, geschehen kann.

Ich zitiere dazu mal aus meiner Antwort zu einer ähnlichen Frage vom Nachmittag.

Können die Anschläge in Brüssel auch bei uns passieren?

Ja, das ist aber nichts Neues. Das eine erhôhte Terrorgefahr auch für Deutschland und alle übrigen Länder Mitteleuropas besteht, sollte jedem bereits nach den "Charlie Hebdo" Anschlägen zu Beginn des Jahres 2015 klar geworden sein.
Nur, weil sich der Fokus der Medien nach einigen Tagen nicht mehr vorrangig auf die Anschläge richtet, bedeutet das nicht, dass die Gefahr in diesem Moment nicht mehr gegenwärtig ist.
An der Situation hat sich in den vergangenen 15 Monaten nichts verändert, die Gefahr von Anschlägen ist eher noch wahrscheinlicher geworden.

In einigen Tagen, wenn sich die Lage etwas "normalisiert" hat, fallen alle wieder in ihre Lethargie zurück, bis zum nächsten Anschlag.

Kommentar von TitusPullo ,

Viel schlimmer finde ich das die Leute nur die Anschläge im Umkreis von 2000km interessiert ausser es sind die Amis.

Kommentar von ponter ,

Ja, da hast du nicht unrecht. 

Blickt man in den vergangenen Monaten u.a. mal auf die Türkei und andere Länder, lebt man dort wohl täglich in Angst vor Terror.

Kommentar von TitusPullo ,

Bei sowas merkt man halt immer schön wie Mediengesteuert die Gesellschaft ist und was Medien für eine Macht haben.

Antwort
von Kendall, 27

Tendenziell nicht viel sicherer als die Menschen in Brüssel und in Frankreich. Hinzu kommen diverse Faktoren und unbekannte Größen, die sich in Deutschland verändert haben. Erwiesenermaßen (Abdeslam hat Helfer aus einer Flüchtlingsunterkunft in Ulm abgeholt) wird eine geringe Minderheit (wahrscheinlich im Promillebereich) sich unter Flüchtlinge gemischt und so unter falscher Identität ins Land eingereist sein, (wenn es 50 aktive Schläfer sind, wäre es schon verheerend). Das ist im Wesentlichen die Schuld einer verfehlten Einwanderungs- und Asylpolitik, die nicht für eine offizielle Überprüfung der Identitäten der vielen Asylanten gesorgt hat. Das wird uns früher oder später auf die Füße fallen - bisher allerdings war offenbar das Ausland das Ziel (im Wesentlichen Frankreich - aus Recklinghausen und sehr wahrscheinlich auch aus Ulm, wobei es da logischerweise wenig neue Erkenntnisse gibt und die Ermittlungen laufen).

Der Terror hat auch, das wird ja in den Medien jetzt seit Tagen kolportiert, das Ziel für Rekrutierungseffekte zu sorgen. Muslime, die danach das Gefühl haben, sich der Bewegung anschließen zu müssen, weil sie sich Repressalien ausgesetzt sehen. In Deutschland herrscht den politischen Islam betreffend seit jeher eine ziemliche Kaltschnäuzigkeit, mit der alle negativen Effekte des politischen Islams - von Zwangsverheiratung bis hin zu Menschenrechtsverletzungen in islamischen Staaten - ignoriert oder unter dem Mantel der Religionsfreiheit und "Toleranz" relativiert werden.

Gleichzeitig ist in Deutschland, auch bei Attentaten in Europa, eine Relativierung viel üblicher als im Ausland. D.h., es mehren sich auf Twitter und Facebook im Lichte der zahlreichen Ereignisse in Paris und auch jetzt in Brüssel Stimmen, die sehr egalitär darauf schauen und für die diese Attentate relativ egal sind, was sie damit begründen, dass man ja auf ein Attentat in Afrika auch nicht so schaut.

Man kann sich relativ sicher sein, dass deutschsprachige Terroristen diese Reaktionen sehr genau mitverfolgen. Das dürfte Deutschland aus strategischer Sicht zu keinem bevorzugten Ziel machen, weil man damit weniger Angst schüren kann und große Rekrutierungseffekte ausbleiben. Andererseits gibt es in diesem Land regional eine Menge Leute, die von dem Verfassungsschutz als potenzielle Gefährder eingestuft werden. Die schon lange kursierende Zahl 400 ist durchaus beängstigend. Wenn sich die Zahl in Realiter auf 600, 700 einpendelt, ist das potenziell durchaus gefährlich.

Von den oben genannten Äußerungen ausgehend, dürften potenzielle Attentäter in Deutschland etwas wirklich Großes planen, um eine maximale Wirksamkeit zu erzeugen. Auch dieser Gedanke ist sehr beängstigend. Wenn Deutschland das Ziel von Terror wird, dann wird das im Stil von Paris im letzten Herbst stattfinden. Gleichzeitig wird man im europäischen Ausland, gerade in Frankreich und Belgien, damit leben müssen, dass es immer wieder zu "kleineren" Attentaten kommen wird, die den Menschen das Gefühl von ständiger Bedrohung vermitteln soll. Zumindest vermeldeten die Zeitungen gestern, dass der IS intern geplant hat, die Anschlagsfrequenz zu erhöhen.

Wir leben in sehr schwierigen Zeiten mit schweren Herausforderungen. Auch ohne selbst (mit großem Glück) bisher nicht Opfer eines Attentats geworden zu sein, muss Deutschland einsehen, dass es genauso wie seine Nachbarn ein Ziel ist. Und eigentlich müssten daraus (auch unliebsame) Schlüsse gezogen werden. Deutschlands "Mir-doch-scheißegal-"Politik hat mind. in einem Fall (der "Flüchtling" mit den paar Dutzend Identitäten aus Recklinghausen) das europäische Ausland bedroht und der Fall in Ulm dürfte ebenfalls dementsprechendes zu Tage fördern. Zu den Maßnahmen, die am dringlichsten sind, gehört eine anständige Identitätserfassung von Flüchtlingen, sodass solche Dinge nicht mehr funktionieren. Darüber wird seit Herbst letzten Jahres geredet - passiert ist wenig bis gar nichts. Wie soll sich Deutschland dann im Kampf (nicht Krieg, denn das ist Unsinn!) gegen den Terror annähernd gut aufstellen wie es im außereuropäischen Ausland Gang und Gebe ist?

Die EU ist nicht sicher vor Terrorismus. Man kann mit guter Arbeit der Dienste manche Anschläge vereiteln, aber die traurige Wahrheit ist, dass man vor Terror nie 100%ig sicher sein kann. Und die Realität in Deutschland beweist, dass wir von der optimal möglichen Sicherheit weit entfernt sind.

Antwort
von howelljenkins, 82

terroranschlaege wird es weiterhin geben in europa, in deutschland, in amerika ...

wirklich was neues ist das nicht. ich weiss gar nicht, wieso so viele jetzt auf "endzeit" machen, als ob es terror frueher nicht gegeben haette.

sicher ist relativ, letztlich kann man immer zur falschen zeit am falschen ort sein. aber man kann auch zur falschen zeit im german wings flieger sitzen, wenn der pilot in einem anfall von suizidalitaet in einen berg brettert.

Antwort
von TitusPullo, 87

Naja die Wahrscheinlichkeit das dir was im Alltag passiert, sei es auf dem Weg in die Arbeit / Schule oder im Haushalt, ist deutlich größer aber darum macht sich ja keiner gedanken^^

Antwort
von wandermogry, 101

Keiner kann sagen das es sicher in Deutschland ist wen er es doch sagt lügt er/sie

Antwort
von Tulex101, 32

Wir sind erst mit 1200 Soldaten, 6 Kampfjets und 1 Kriegsschiff nach Syrien, nachdem die Anschläge in Paris passierten.

Antwort
von melonmanjan, 92

Wenn man den IS nicht mehr bekämpft, wird es nur noch schlimmer

Kommentar von TitusPullo ,

Man hat Osama auch getötet, gebracht hat es aber nichts also scheint Kämpfen wohl keine Lösung zu sein. Vielmehr sollte man bei den Schuldigen ansetzen aber da wären wir und viele "Freunde" dabei^^

Kommentar von melonmanjan ,

Wieso?

Antwort
von meebmeeb, 102

Garnicht? Wir haben Merkel eine Teufelsanbeterin die die Menschheit zerstören will! Sie spielt das Spiel und wir sind mittendrin und keiner versteht es. Jeder will es nicht wahrhaben und leugnet es.

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Und gerade du weißt das😹 Mein Kumpel vom Mossad sagt da aber was anderes...

Kommentar von meebmeeb ,

Wie auch immer das ist deine subjektive Meinung und das was ich schreibe ist Realität. Eines Tages wirst du, wenn du es miterlebst oder deine nachfolgenden Generationen uns Anhängern der Realität danken. Leb wohl.

Kommentar von TitusPullo ,

Suchen sich ein Sündenbock und erkennen die wahre Realität nicht, das sind mir die Richtigen....

Kommentar von howelljenkins ,

du schreibst doch auch bloss deine subjektive meinung und nicht die "realitaet". 

Kommentar von SibelAk ,

Du solltest dich in Sachen Paranoia untersuchen lassen @meebmeeb!

Kommentar von meebmeeb ,

Sagte der Paranoide

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Ohje, du machst wirklich deutlich, wessen Geistes Kind du bist. Allein schon festzulegen, das meine Meinung subjektiv und deine real ist - an der Stelle wird es zu persönlich, wenn ich weiterschreibe. Gute Nacht.

Kommentar von meebmeeb ,

Gute Nacht ich möchte niemandem zu nahe treten unsere Meinungen gehen einfach auseinander. Gute Nacht

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Nein - er sitzt an der Quelle. Siehst du doch.

Antwort
von TURBOSPRITZER, 108

Ich denke sehr sicher  aber man sollte trotzdem immer vorstichtig sein

Antwort
von Biance, 3

Gar nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community